DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Widersprüchliche Angaben aus der Ukraine: Explosionen auf der Krim werfen Fragen auf

10.08.2022, 05:0511.08.2022, 05:15
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Dario Bulleri
Folgen

Heftige Explosionen am Dienstag

Am Dienstag haben gewaltige Explosionen die wichtige russische Luftwaffenbasis Saki auf der 2014 annektierten Krim erschüttert.

Auf Social-Media-Plattformen kursierten Videos, die Detonationen und grosse Rauchwolken direkt in der Nähe von Schwarzmeer-Badestränden zeigten. Sie sollen bei dem Dorf Nowofjodorowka unweit des Seebades Jewpatorija aufgenommen worden sein.

Touristen verliessen das Gebiet fluchtartig; Videos zeigten angebliche Staus vor der Brücke von Kertsch Richtung Russland. Ein Mensch sei getötet worden, teilte Krim-Chef Sergej Aksjonow mit. Neun weitere Menschen, darunter zwei Kinder, wurden nach örtlichen Angaben verletzt.

Rätsel um die Ursache der Explosion

Die Ursache der Explosionen auf dem Stützpunkt Saki war zunächst unklar. So scheint ein Angriff durch die ukrainische Armee auf den ersten Blick unwahrscheinlich. Die ukrainischen Truppen auf dem Festland sind mehr als 200 Kilometer entfernt – nach bisherigem Kenntnisstand verfügt die ukrainische Armee über keine Raketen dieser Reichweite, auch nicht durch die Waffenlieferungen aus dem Ausland.

>> aktuelle Entwicklungen in der Ukraine im Liveticker

Auch die Raketen von Typ AGM-88 HARM, welche die USA mit ihrer jüngsten Waffenlieferung der Ukraine übergaben, sollen «nur» etwa eine Reichweite von 150 Kilometern haben. Und ein Angriff durch die Luftwaffe wäre wohl kaum erfolgreich gewesen – Russland verfügt auf der Krim über ein gut ausgerüstetes Abwehrsystem. Beobachter vermuteten deshalb etwa einen Sabotageakt.

Kiew weist Verantwortung von sich

Aus diesen Gründen überraschte es zunächst nicht, dass die ukrainische Regierung nichts mit dem Angriff zu tun haben wollte. «Natürlich nicht», so Mykhailo Podolyak, Berater von Präsident Wolodymyr Selenskyj, gegenüber dem TV-Sender «Doschd». Es handle sich wohl um eine Guerilla-Aktion oder um einen russischen Fehler, spekulierte Podolyak. Gleichzeitig sagte er: «Die Leute, die unter dieser Besetzung leben müssen, wissen, dass diese ein Ende findet.»

Selenskyj-Berater Podolyak sagt, die ukrainische Armee sei nicht für die Explosionen auf der Krim verantwortlich.
Selenskyj-Berater Podolyak sagt, die ukrainische Armee sei nicht für die Explosionen auf der Krim verantwortlich.Bild: keystone

Das ukrainische Verteidigungsministerium teilte derweil mit, es könne keine Angaben zur Explosion auf der Krim machen. Es bestehe aber die Gefahr, dass Russland Beweise für einen angeblichen ukrainischen Angriff fälsche. Es spekulierte wie Podolyak, dass es sich um einen russischen Fehler handeln könnte.

Später setzte das Verteidigungsministerium einen Tweet mit einem Bild der Rauchwolke ab. Dazu schrieb es: «Die Anwesenheit von Besatzungstruppen auf dem Gebiet der ukrainischen Krim ist mit der touristischen Hochsaison nicht vereinbar.»

Präsident Selenskyj sprach in seiner täglichen Videobotschaft ebenfalls kurz über die Krim, ging dabei aber nicht detailliert auf die Explosionen ein. «Die Krim ist ukrainisch, und wir werden sie niemals aufgeben», so Selenskyj. «Dieser russische Krieg gegen die Ukraine, gegen das ganze freie Europa, hat mit der Krim begonnen und muss mit der Krim enden, mit ihrer Befreiung.»

Russland bestreitet Angriff

Wie bei der ukrainischen Regierung heisst es auch von russischer Seite her, dass kein Angriff auf den Stützpunkt stattgefunden habe. Eine Quelle im russischen Verteidigungsministerium nannte einen Verstoss gegen Brandschutzregeln als wahrscheinlichste Ursache für die Explosionen. «Es gibt keine Anzeichen, Beweise oder gar Fakten, dass die Munition vorsätzlich zur Explosion gebracht wurde.»

Die Rauchwolke in der Nähe eines Badestrandes auf der Krim.
Die Rauchwolke in der Nähe eines Badestrandes auf der Krim.Bild: keystone

Militärbeamter widerspricht

Doch beim Dementi blieb es auf ukrainischer Seite nicht. So sagte ein hochrangiger ukrainischer Militärbeamter, der anonym bleiben wollte, der «New York Times», die Ukraine sei doch für die Explosionen verantwortlich. So habe die Armee den Angriff auf den Stützpunkt Saki durchgeführt – und zwar mit einer Waffe, welche der Öffentlichkeit offensichtlich noch nicht bekannt ist.

Es handle sich um eine Waffe, welche «ausschliesslich in der Ukraine» hergestellt worden sei. Genauere Details nannte der Beamte nicht. Beim Angriff seien auch Partisanen beteiligt gewesen. Vom Stützpunkt Saki aus seien immer wieder Flugzeuge gestartet, um die ukrainischen Truppen anzugreifen, sagte er weiter.

Auch Selenskyj-Berater Podolyak, der eine ukrainische Beteiligung zunächst abgestritten hatte, warf mit einem kryptischen Tweet weiter Fragen auf. Es sei ein wichtiger Teil der Weltsicherheit, die Russische Föderation zu demilitarisieren, schrieb er. «Die Zukunft der Krim ist es, eine Perle des Schwarzen Meeres zu sein, nicht eine Militärbasis für Terroristen», so Podolyak. Und dann weiter: «Das war erst der Anfang.»

Russland drohte mit Konsequenzen

Sollte sich herausstellen, dass die Ukraine für den Angriff verantwortlich ist, könnte dies eine Reaktion der russischen Armee zur Folge haben. Vertreter Moskaus hatten kürzlich davor gewarnt, dass jeglicher Angriff auf die Krim «schwere Vergeltung» nach sich ziehen würde. Konkret wurden etwa Angriffe auf die «Entscheidungszentren» in Kiew genannt.

Die Halbinsel Krim ist seit dem Angriff im Jahr 2014 unter russischer Kontrolle. Der Kreml machte zuletzt immer wieder klar, dass man die Krim als russisches Staatsgebiet ansehe. International wird die Halbinsel allerdings weiterhin als ukrainisches Territorium anerkannt.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen

1 / 21
Diesen russischen Oligarchen geht die EU an den Kragen
quelle: keystone / alejandro zepeda
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieses angeblich russische Propaganda-Video sorgt für Verwirrung

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kleine_lesebrille
10.08.2022 05:35registriert Mai 2022
Russland droht mit ‘schwerer Vergeltung’? … Und das, was die Russen in der Ukraine schon abgezogen haben? Ist das nicht schon schwer genug? Und wem gehört denn eigentlich die Krim?

Deshalb: Einfach ignorieren, was die Russen sagen. Ist eh nichts Gscheites, was aus Moskau kommt.

Nicht jedoch soll der Westen die Ukraine ignorieren. Es ist sehr wichtig, dass EU und NATO der Ukraine weiterhin beistehen.
21117
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baron Ekel von Etzmolch
10.08.2022 05:26registriert April 2022
Und Russland stellt sich mit seiner Begründung wieder als total inkompetent hin. 🤣🤣
Mir soll's recht sein.
1609
Melden
Zum Kommentar
avatar
Seppi-NW
10.08.2022 06:23registriert März 2022
Gut, wenn Russland sich nicht mehr sicher fühlen kann. Wenn der Terror nach Moskau ausgedehnt, dann wird vielleicht das russische Volk aufgerüttelt.
12513
Melden
Zum Kommentar
100
Türkei schickt Drohnen nach Somalia für Kampf gegen Al-Shabaab

Somalia bekommt bei seiner grossangelegten Offensive gegen die islamistische Terrormiliz Al-Shabaab Unterstützung aus der Türkei. Wie der somalische Innenminister Ahmed Fiqi am Sonntag mitteilte, habe die Türkei mehrere Drohnen des Typs Bayraktar TB2 in das Land am Horn von Afrika geliefert. Die Bayraktar-Drohne wird auch von der ukrainischen Armee im Kampf gegen Russland eingesetzt.

Zur Story