wechselnd bewölkt
DE | FR
74
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Neue Zahlen aus Butscha verdeutlichen russische Brutalität

Die Brutalität des Massakers von Butscha liegt jetzt in konkreten Zahlen vor

Kurz nachdem Russland Ende Februar in die Ukraine eingefallen war, wurde die Kleinstadt Butscha zur Hölle auf Erden. Einen Monat lang wurde im Vorort Kiews gemordet und gefoltert. Nach viermonatigen Ermittlungen liegen nun neue erschreckende Zahlen vor.
10.08.2022, 11:5311.08.2022, 14:07

Einst war es ein ruhiges, unbekanntes Pendlerstädtchen nahe der ukrainischen Hauptstadt: Butscha. Spätestens seit dem April dieses Jahres ist dieser Name allen ein Begriff. Denn die Bilder, die nach dem Abzug der Russen gemacht wurden, gingen um die Welt: Leichen, die mitten auf der Strasse liegen, teilweise mit noch zusammengebundenen Händen.

Später wurden weitere Leichen in Massengräbern, Autos, Kellern, Brunnen und anliegenden Wäldern gefunden. Lange gab es nur Schätzungen sowohl zu den Toten als auch zu deren Todesursachen. Nach monatelangen Ermittlungen sollen nun die genauen Zahlen vorliegen.

458 Leichen gefunden

Mychailyna Skoryk-Schkariwska, die stellvertretende Bürgermeisterin von Butscha, zog am Montag die düstere Bilanz: Insgesamt 458 Leichen wurden in und rund um Butscha gefunden. Davon wurden 419 erschossen, gefoltert oder zu Tode geschlagen. Dies dürfte die genauste Opferzahl sein, welche der Behörde vom Massaker je vorliegen wird, so Skoryk-Schkariwska.

Eine Frau weint am Sarg ihres Sohnes, der am 30. März von russischen Soldaten in Butscha getötet wurde.
Eine Frau weint am Sarg ihres Sohnes, der am 30. März von russischen Soldaten in Butscha getötet wurde.Bild: keystone

39 Opfer scheinen eines natürlichen Todes gestorben zu sein, informiert Skoryk-Schkariwska gemäss der «Washington Post» weiter. Doch auch deren Tod dürfte in Zusammenhang mit dem Krieg stehen, denn die Bewohner und Bewohnerinnen Butschas waren der russischen Besetzung einen Monat lang ausgesetzt.

So war beispielsweise eine gesunde 34-Jährige an einem Herzinfarkt gestorben. Dies, während sie mit ihren drei jungen Kindern in einem Keller Schutz vor Raketenangriffen suchte. In einem anderen Fall war eine ältere Frau gestorben, kurz nachdem ihre Schwester von russischen Truppen erschossen worden war. Zwei Todesfälle, die unter normalen Umständen wohl nicht eingetreten wären.

A priest blesses the remains of three people who died during the Russian occupation and were disinterred from temporary burial sites in Bucha, on the outskirts of Kyiv, on Wednesday, April 27, 2022. ( ...
27. April. Ein Priester segnet drei Menschen, die während der russischen Besetzung gestorben sind.Bild: keystone

Langwierige Ermittlungen

32 Tage lang dauerte die russische Besetzung Butschas – vom 27. Februar bis zum 31. März. 32 Tage, während derer der Bevölkerung Butschas unsägliches Leid zugefügt wurde. Vier Monate dauerte es, um dieses Leid in Zahlen zu fassen. Eine lange Zeit, welche das Ausmass der brutalen Vorfälle unterstreicht.

Erschwert wurden die Untersuchungen zudem durch unterbrochene Strom- und Internetverbindungen. So mussten die ersten dokumentierten Beweise noch von Hand geschrieben werden, wie Skoryk-Schkariwska berichtet.

Members of an extraction crew work during an exhumation at a mass grave near Bucha, on the outskirts of Kyiv, Ukraine, Monday, June 13, 2022. (AP Photo/Natacha Pisarenko)
Mitglieder des Ermittlungsteam heben am 30. Juni in der Nähe von Butscha ein Massengrab aus.Bild: keystone

Trotz intensiver Ermittlungen war es ein Ding der Unmöglichkeit, alle Leichen zu identifizieren. 50 Leichen bleiben namenlos. Sowohl die gesamte Todeszahl als auch alle Identitäten werden wohl nie bekannt sein, vermutet Skoryk-Schkariwska.

In der Gesamtstatistik ist beispielsweise ein Leichensack voller Körperteile enthalten – die Überreste zu zerstückelt, verwest und verstümmelt, um sie noch identifizieren zu können. Sie gehörten wohl zu mehreren Menschen. Gemäss Ermittlern gebe es Hinweise darauf, dass zwei rechte Arme von Russen stammten.

Viele Leichen wurden von den Russen zudem verbrannt. Wohl, um Spuren der Folter zu vertuschen. Teilweise waren von den Leichen nur noch Aschehaufen übrig – diese konnten auch mit DNA-Analysen nicht identifiziert werden. Zehn Bewohner werden noch als vermisst gemeldet.

Die Satellitenbilder aus Butscha:

Video: twitter/new york times

Ein Zehntel der übrig gebliebenen Bevölkerung starb

Wie Skoryk-Schkariwska weiter berichtet, seien die Leichen der ukrainischen Soldaten den ukrainischen Behörden übergeben worden, wo sie separat gezählt worden seien. Die in der Zählung enthaltenen Leichen dürften demnach alle zu Zivilisten gehört haben. 366 davon waren Männer, 86 davon waren Frauen. Bei fünf Leichen konnte aufgrund ihres schlechten Zustandes das Geschlecht nicht identifiziert werden. Neun Leichen gehörten zu Kindern, die das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht hatten.

Die meisten Bewohner und Bewohnerinnen Butschas flüchteten, bevor die Russen in die Stadt einfielen. Von geschätzt 39'000 Bewohnern blieben nur 4000 zurück. Innerhalb nur eines Monats starb ein Zehntel davon.

Massenbeerdingung am Dienstag

Einen Tag nach der Pressekonferenz der stellvertretenden Bürgermeisterin wurde am Dienstag eine Massenbeerdigung für 15 Tote abgehalten. Sie alle wurden fast vier Monate nach dem russischen Rückzug aus einem Massengrab ausgehoben und wiesen Schusswunden am Kopf oder in der Brust auf. 14 davon konnten nicht identifiziert werden.

FILE - Tombs of people who died after Russia invasion are seen in Bucha cemetery, outskirts of Kyiv, Ukraine, on May 24, 2022. By ending 77 years of almost uninterrupted peace in Europe, war in Ukrain ...
Gräber von Menschen, die während der russischen Besatzung gestorben waren.Bild: keystone

Jedes Grab der nicht identifizierten Leichen ist markiert. Falls die Leichen durch DNA-Analysen doch noch identifiziert werden können, kann im Nachhinein noch ein Namensschild angebracht und die Toten nochmals von der Familie begraben werden.

Mit den Ermittlungen und den nun veröffentlichten Zahlen wurde die Grausamkeit der russischen Truppen nochmals auf eine neue Weise verdeutlicht. Wie Skoryk-Schkariwska an der Pressekonferenz betonte, würden nun die Details jedes einzelnen Falles untersucht. Denn: Mit der Identifizierung der Opfer ist erst die Hälfte der Arbeit getan. Im nächsten Schritt sollen die Täter identifiziert und wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Journalist platzt nach Zweifel an Butscha-Bildern der Kragen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stormcloud
10.08.2022 12:23registriert Juni 2021
Diese entmenschtlichen Russen werden auch ihrer Gesellschaft massive Probleme bereiten.
Eine Armee ohne Ehre und jegliche Würde. Da Putin diese Mörder und Kriegsverbrecher auch noch ausgezeichnet hat, sieht man deutlich, dass er die Verantwortung für diese Taten trägt.
Er muss dafür zur Rechenschaft gezogen und international geächtet werden!
2247
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
10.08.2022 12:40registriert November 2016
Und das war eine Stadt welche wieder befreit wurde.
Man stelle sich vor was an den Orten passiert welche immer noch unter russischer Kontrolle stehen.
Oder mit den Leuten welche nach Russland verschleppt wurden.
1764
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oneiroi
10.08.2022 12:49registriert Juli 2020
Hauptsache die Oligarchen Pendeln zwischen Schweizer Städte und Oberengadin. Spazieren an der Zuger Seepromenade. Die Kinder präsentieren Ihre Luxus-Schlitten und Posen als Richkids auf Socialmedia. Zwischen 150 bis 200Mia. Franken Oligarchen Gelder werden in der Schweiz geschätzt (Bankier Vereinigung), davon sind ca. 7.5Mia. eingefroren. Nicht einfrieren, beschlagnahmen! Nicht nur ein Bruchteil, sondern alle Gelder! Enteignen und in dem Wiederaufbau der Ukraine einfliessen lassen. Ach was schreibe ich da. Wohlstand über alles. Sie zahlen ja Steuern hier…
13711
Melden
Zum Kommentar
74
Musk will Rechtsaussen-Republikaner DeSantis als US-Präsidenten

Der Besitzer des Nachrichtendienstes Twitter, Elon Musk, hat Floridas Gouverneur Ron DeSantis im Fall einer Präsidentschaftskandidatur seine Hilfe in Aussicht gestellt. Auf die Frage eines Twitter-Nutzers, ob er den Republikaner bei der nächsten Wahl 2024 unterstützen wurde, antwortete Musk ganz knapp: «Ja.» Später fügte er hinzu: «Aber Twitter als Plattform muss fair zu allen sein.»

Zur Story