DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President-elect Donald Trump waves and smiles as he speaks during the first stop of his post-election tour, Thursday, Dec. 1, 2016, in Cincinnati. (AP Photo/John Minchillo)

US-Präsident Donald Trump will in den kommenden Tagen eine Viertelstunde lang mit Bundespräsident Johann Schneider-Amman telefonieren.  Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

«Hellöu Mister Trömp» – US-Präsident kündigt Telefongespräch mit Schneider-Ammann an



Donald Trump will in den kommenden Tagen etwa eine Viertelstunde lang mit Bundespräsident Johann Schneider-Ammann telefonieren. Ein Gespräch «von Unternehmer zu Unternehmer und von Politiker zu Politiker» wünsche sich der designierte US-Präsident, sagte Schneider-Ammann dem Westschweizer Radio RTS.

Er habe vor, sich mit Trump «über eine offene und liberale Schweiz» zu unterhalten. «Wir Schweizer kämpfen für offene Märkte. Wir hoffen, dass er die Philosophie der Welthandelsorganisation WTO teilt», heisst es in dem Interview mit Schneider-Ammann, das am Samstag auf der Webseite von RTS erschien.

Der Bundespräsident hatte Trump am 9. November zu dessen Wahlsieg in den US-Präsidentschaftswahlen gratuliert.

Gegenüber der Sonntagspresse hatte Bundesrat Didier Burkhalter am vergangenen Wochenende gesagt, dass die Schweiz seit über einem Jahr Kontakte mit Trump pflege. Er habe die Siegeschancen des New Yorkers immer für intakt gehalten, sagte der Aussenminister im Interview mit der «Schweiz am Sonntag».

«Wir glauben, dass es für die Amerikaner und die Welt nicht gut ist, was in Sachen Wirtschaftsöffnung im Programm von Donald Trumps Team steht. Das sagen wir offen – und auch öffentlich.» Doch es gelte abzuwarten, wie die Realität aussehen werde, so Burkhalter weiter und sprach damit an, dass die teils drastischen Aussagen Trumps relativiert werden könnten. Das Übergangsteam des Republikaners habe stets betont, «man werde die Positionen präzisieren». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China hat erstmals mehr CO2-Emissionen als alle Industrieländer zusammen

Als grösster Kohleverbraucher und bevölkerungsreichstes Land ist China entscheidend für den Kampf gegen die Erderwärmung. Doch seine Emissionen steigen stetig. Pro Kopf führen hingegen weiter die USA.

Chinas jährlicher Ausstoss von Treibhausgasen übersteigt nach einer neuen Studie erstmals die Emissionen aller entwickelten Länder zusammen. In ihrem Vergleich mit den EU-Ländern, den USA und den anderen Mitglieder der Industrieländerorganisation OECD schätzt die US-Denkfabrik Rhodium Group …

Artikel lesen
Link zum Artikel