Schweiz
International

Cassis bestätigt Willen der Schweiz zu Abkommen mit EU

Cassis bestätigt Willen der Schweiz zu Abkommen mit EU

18.07.2023, 21:21
Mehr «Schweiz»

Die Schweiz will die Gespräche mit der EU zu einem erfolgreichen Abschluss bringen. Das sagte Bundesrat Ignazio Cassis am Dienstag anlässlich eines Treffens mit dem Vizepräsidenten der EU-Kommission Maros Sefcovic in Brüssel.

Das Treffen habe dazu gedient, eine Standortbestimmung der Sondierungsgespräche zwischen der Schweiz und der EU vorzunehmen, schrieb das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Dienstag nach dem Treffen.

Ausserdem sprachen die beiden Politiker laut EDA über «die Fortschritte auf technischer und diplomatischer Ebene» sowie über «die noch offenen Fragen und die Schritte», die in den kommenden Monaten geklärt werden sollen.

Bisher hatten insgesamt zehn Sondierungsrunden stattgefunden. Daraufhin verabschiedete der Bundesrat Ende Juni Eckwerte zum Verhandlungsmandat.

Austausch unter vier Augen

Cassis und Sefcovic bekräftigten am Dienstag ihre Bereitschaft, «dem Prozess weiterhin positive Impulse zu verleihen», wie es in der Mitteilung des EDA weiter hiess. Sie wollten sich weiterhin regelmässig austauschen.

Während des Treffens waren die beiden Politiker allein. Das Gespräch unter vier Augen dauerte rund eine Stunde. Beim anschliessenden Arbeitsessen wurden sie von ihren Delegationen begleitet.

Das letzte Mal trafen sich der Schweizer Aussenminister und der EU-Kommissar Mitte März in Bern. Damals führte Sefcovic verschiedene Gespräche auch mit Aussenpolitikerinnen und Aussenpolitikern sowie mit den Sozialpartnern und den Kantonen. Cassis seinerseits war im November 2021 das letzte Mal in Brüssel.

Bericht zur Schweiz im Ausschuss

Ebenfalls am Dienstag verabschiedete der Auswärtige Ausschuss des EU-Parlaments den Bericht zur Beziehung Schweiz-EU des konservativen EU-Abgeordneten Lukas Mandl mit 51 zu drei Stimmen.

«Die EU und die Schweiz brauchen ein neues Abkommenspaket, das Vertrauen, Stabilität, Jobs und Wohlfahrt schafft», schrieb der Ausschuss. Denn aktuell sieht er die Beziehung zwischen der Schweiz und der EU als «unausgeglichen».

Die EU-Abgeordneten fordern die EU-Kommission und den Bundesrat dazu auf, «das kurze Zeitfenster» dazu zu nutzen, die Verhandlungen vor dem Ende des Mandates der EU-Kommission und des EU-Parlaments zu beenden. Mitte 2024 finden die Europa-Wahlen statt. Mit Blick auf die verbleibende Zeit schrieb der Ausschuss, er bedaure, dass der Bundesrat erst Ende 2023 einen Entscheid zum Mandat fällen wolle.

Der Bericht zur Schweiz wird voraussichtlich im September vom EU-Parlament verabschiedet. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Cassis trifft in London Boris Johnson und die Queen
1 / 10
Cassis trifft in London Boris Johnson und die Queen
Bundesrat Ignazio trifft sich am 28.04 in London mit dem britischen Premierminister Boris Johnson.
quelle: keystone / andy rain
Auf Facebook teilenAuf X teilen
28.02.2022 - Cassis: «Einem Aggressor in die Hände spielen, ist nicht neutral»
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Wer Amherd unterschätzt, erlebt oft ein blaues Wunder
Die Konferenz zum Frieden in der Ukraine ist eine Herzensangelegenheit für Viola Amherd. Nach zwei Tagen auf dem Bürgenstock ist klar: Der Gipfel ist ein grosser Erfolg für sie.

Sie schüttelte jedem der 100 Delegationschefs und -chefinnen die Hand und hatte für jeden und jede ein freundliches Wort, stellte sich mit ihnen zuerst alleine zum Fotoshooting auf – und dann nochmals gemeinsam mit Ukraine-Präsident Wolodymyr Selenskyj. Dabei war auf dem Gesicht von Bundespräsidentin Viola Amherd jeweils ein scheues, fast verlegenes Lächeln zu sehen.

Zur Story