Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Schatten der Ukraine-Krise

Lob für die Schweiz bei der OSZE



Am ersten Tag des OSZE-Ministertreffens in Basel hat die Schweiz Lob für ihr Präsidialjahr geerntet. Das Treffen stand aber im Zeichen der Ukraine-Krise: Die Schweiz kündigte an, zwei Millionen Franken für die OSZE-Beobachtermission in der Ukraine zu sprechen.

Der erste Tag des Ministerrats der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat keine Aufweichung der Fronten in der Ukraine-Krise gebracht. Die Aussenminister und Diplomaten der 57 Mitgliedsländer hatten aber bereits im Vorfeld des Treffens kaum Hoffnung geäussert, dass in Basel grosse Stricke zerrissen werden.

Die Standpunkte der Delegationsleiter am ersten Tag des OSZE-Ministerrats glichen denn auch stark denen der letzten Monate. Der Westen und die Ukraine sehen zur Lösung des Konflikts vor allem ein Land in der Pflicht: Russland.

Swiss President and President of the Organization for Security and Co-operation in Europe (OSCE) Didier Burkhalter talks with U.S. Secretary of State John Kerry (R) before a meeting of foreign ministers from the OSCE in Basel December 4, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND  - Tags: POLITICS)

Argumentieren unter Zuhilfenahme der Zeigefinger: Der Schweizer Aussenminister Didier Burkhalter im intensiven Gespräch mit seinem Amtskollegen aus den USA, John Kerry. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

«Man muss es an der Konferenz beim Namen nennen, dass Russland in den Konflikt involviert ist», sagte der ukrainische Aussenminister Pawlo Klimkin vor seinen Amtskollegen. Das Nachbarland habe die Krim annektiert, fördere die Separatisten und habe selber in der Ostukraine militärisch eingegriffen. Mit diesem Vorgehen untergrabe Moskau das Vertrauen wie auch die Sicherheit in ganz Europa.

Auch die Aussenminister der EU und der USA schlugen in ihren Stellungnahmen in die gleiche Kerbe. Federica Mogherini und John Kerry forderten Russland auf, die Waffenlieferungen an die Kämpfer in der Ostukraine unverzüglich zu stoppen, da Moskau damit gegen internationales Recht verstosse.

Lawrow: System-Krise im OSZE-Raum

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow rechtfertigte das Vorgehen Moskaus mit dem Schutz der in der Ukraine ansässigen russischen Bevölkerung. Er warf dem Westen vor, die Sicherheit in Europa durch «einseitige Aktionen» wie die Ausdehnung der NATO Richtung Osten untergraben zu haben.

Moskau unterstütze die auf Deeskalation zielende Vereinbarung von Minsk. Jedoch dürften Repräsentanten von Donezk und Lugansk nicht vom Verhandlungsprozess ausgeschlossen werden. «Nur der direkte Dialog zwischen den ukrainischen Parteien kann Resultate erzielen.»

Doch nicht nur im Konferenzsaal wurde geredet: Am Rande der Plenarsdebatte fanden etliche Gespräche zwischen den in der Ukraine-Krise involvierten Parteien statt – so trafen sich unter anderem Kerry und Lawrow. Über die Ergebnisse der Unterhaltungen schwiegen sich die Delegationen aber konsequent aus.

epa04514487 US Secretary of State John Kerry (L) shakes hands with Russian Foreign Minister Sergei Lavrov (R), during a bilateral meeting after the opening session of the 21st OSCE Ministerial Council at the Basel Exhibition Center in Basel, Switzerland, 04 December 2014.  EPA/LAURENT GILLIERON / POOL

Treffen in Basel: John Kerry (links) mit dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow.  Bild: EPA/KEYSTONE POOL

Burkhalter fordert mehr Kontinuität

Trotz aller Differenzen bekannten sich alle Konferenzteilnehmer zur Umsetzung der Anfang September beschlossenen Deklaration von Minsk aus, wie der OSZE-Vorsitzende und Bundespräsident Didier Burkhalter am Ende des Tages bilanzierte. Seine Stimme war von den zahlreichen Gesprächen und der Leitung des Ministerrates gezeichnet.

«Wir müssen kurzfristig handeln, um eine erneute Eskalation zu verhindern», sagte er vor Journalisten. Auch gebe es eine breite Zustimmung darüber, dass die Organisation gestärkt werden müsse. «Die OSZE braucht mehr Kontinuität und Ressourcen.»

Deshalb sei es ein aussergewöhnlicher Entscheid gewesen, gemeinsam mit Serbien, das den OSZE-Vorsitz im 2015 übernimmt, eng zusammenzuarbeiten. Diesen Weg wollten auch Deutschland und Österreich einschlagen, die laut Burkhalter am Freitag für die Präsidentschaft in den Jahren 2016 und 2017 gewählt werden dürften.

Engagement geht weiter

Der Ministerrat in Basel ist der Höhepunkt des Schweizer OSZE-Vorsitzes. Die Schweiz erhielt in der Plenumsdebatte viel Lob für ihre Arbeit während des Präsidialjahres.

Die Schweiz will sich auch nach dem Ende ihres Vorsitzes für eine Konfliktlösung in der Ukraine einsetzen. Bern werde weitere zwei Millionen Franken für die OSZE-Beobachtermission in der Ostukraine sprechen.

Viel Lob und Rückhalt erhielt die Schweiz auch für eine neue Initiative. Burkhalter kündigte an, in Zusammenarbeit mit Serbien und Deutschland ein Gremium von Fachleuten zusammenzustellen.

Die Experten sollen Vorschläge machen, um einen Sicherheitsdialog im euro-asiatischen und euro-atlantischen Raum in Gang zu bringen. «Es ist keine Revolution», gestand Burkhalter; doch ein Weg, wieder Vertrauen zu schaffen und sich wieder auf die Grundsätze der OSZE zu besinnen. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel