Schweiz
International

ESC-Moderation: Wer wird es? Mona Vetsch äussert sich erstmals

Mona Vetsch mit dem Prix Walo in der Kategorie "Publikumslieblinge" spricht an der 48. Verleihung des Prix Walo am Samstag, 4. Mai 2024 in den SRF-Studios in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza) ...
Ist nicht nur bei den watson-Usern beliebt: Mona Vetsch wurde dieses Jahr bereits beim Prix Walo zum Publikumsliebling gekürt.Bild: KEYSTONE
Interview

watson-User wollen Mona Vetsch als ESC-Moderatorin – das sagt sie dazu

Wer soll den Schweizer ESC moderieren? Das haben wir euch, liebe watson-User, gefragt. Und ihr habt entschieden: die SRF-Moderatorin und Reporterin Mona Vetsch. Deshalb haben wir ihr die Gretchenfrage gestellt: Nun sag, wie hast du’s mit der ESC-Moderation?
14.05.2024, 17:0614.05.2024, 17:34
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Frau Vetsch, die watson-User lieben Sie! Sie wollen, dass Sie den Eurovision Song Contest, der nächstes Jahr in der Schweiz stattfinden soll, moderieren. Könnten Sie sich das vorstellen?
Mona Vetsch:
(lacht) Zuerst einmal: Liebe watson-User, ich danke euch für das Vertrauen, es freut mich sehr. Aber ich denke nicht, dass ich den ESC moderieren werde.

Weshalb?
Da müsste man zuerst abklären, ob es eine Mindestgrösse gibt für diesen Job. Schliesslich gibt es diese bei vielen Berufen, in denen man Eindruck machen muss, wie etwa Polizistin oder Flight-Attendant. Diese Bühnen beim ESC sind jeweils gewaltig – und ich bin nur 1,55 Meter gross. Vermutlich bin ich schlicht zu klein für Europa.

Das ist eine faule Ausrede!
Scherz bei Seite: Ich bin ein riesiger ESC-Fan. Es wäre mir eine grosse Ehre, den ESC zu moderieren – und käme es tatsächlich zu einer offiziellen Anfrage, müsste ich es mir überlegen. Aber ich denke nicht, dass es so weit kommen wird. Deshalb bin ich den Usern dankbar, dass sie mir überhaupt das Träumen erlauben, auf einer so grossen Bühne zu stehen.

Auf und davon Spezial
Folge 2: Italien
Claude Wegmann, Anja Kinsky, Mona Vetsch und Hund Gino vor dem Wohnwagen in dem die Auswanderer seit dem Erdbeben vor vier Monaten schlafen.
2017

Copyright: SRF ...
Mona Vetsch.Bild: srf
Zur Person
Mona Vetsch, geboren am 23. Juni 1975, wuchs auf einem Bauernhof in Hattenhausen TG auf. Sie begann, Wirtschaft zu studieren, brach das Studium ab und wagte einige Jahre später noch einen Anlauf und studierte Politikwissenschaften und Soziologie. Ihre Karriere als Journalistin begann sie im Jahr 1997 beim Schweizer Radio und Fernsehen. Sie moderierte Sendungen wie «Oops!» und «Der Club». Heute ist Vetsch dafür bekannt, dass sie in der Reportagesendung «Mona mittendrin» an einen ihr im Vorfeld unbekannten Ort fährt und dort spontan über Jobs, Lebenssituationen oder unbekannte Seiten der Schweiz berichtet. Vetsch ist verheiratet, Mutter von zwei Söhnen und lebt mit ihrer Familie in Zürich.

Gehen wir rein theoretisch davon aus, dass Sie dennoch moderieren würden – an den Englischkenntnissen sollte es nicht scheitern, oder?
Englisch, das würde noch gehen. Aber spätestens beim Französisch bräuchte ich einen Co-Host.

Das klingt schon mal gut. Haben Sie jemals einen grösseren Event moderiert?
Für mich wäre die ESC-Moderation eiskaltes Wasser. Das wäre wie meine Sendung «Mona mittendrin» hoch zehn. Da werde ich auch in unbekannte Situationen hineingeworfen. Eine Gala – das Vertrauen der User in Ehren – und so eine riesige Showbühne, das ist nicht mein natürliches Habitat. Es würde schon an «nicht artgerechte Haltung» grenzen.

Ach, kommen Sie, Frau Vetsch. Was wäre denn die grösste Challenge?
Solche Moderationen sind bis auf die letzte Sekunde durchgetaktet. Das läuft alles genau so ab, wie es vorgeschrieben ist. Es bleibt kein Platz für Spontanität oder einen lustigen Spruch. Und das ist genau das, was mir am meisten Spass macht. Da bin ich wohl etwas zu anarchisch unterwegs. (lacht)

Irgendetwas bringen Sie aber dennoch mit, was die Leute denken lässt, dass Sie die Moderation reissen würden.
Die Begeisterung für den ESC habe ich auf jeden Fall. Ich fiebere emotional mit. Vor Ort müsste man mich bei der Punktevergabe wohl leicht sedieren. Ich halte es schon zu Hause vor dem Fernseher fast nicht aus. Als Nemo am Samstag die ersten zwölf Punkte erhielt, musste ich meinen Mann wecken. Ich war dermassen nervös.

Nemo of Switzerland who performed the song The Code celebrates as the judges votes start to be announced during the Grand Final of the Eurovision Song Contest in Malmo, Sweden, Saturday, May 11, 2024. ...
Dank Nemos Sieg am ESC 2024 findet der Contest im nächsten Jahr in der Schweiz statt.Bild: AP

In diesem Fall sitzen Sie nächstes Jahr sicherlich im Publikum beim ESC.
Ja, unbedingt. Es wäre auch spannend, eine «Mona mittendrin»-Sendung zu drehen hinter den Kulissen. Das könnte ich mir sehr gut vorstellen. Aber für die Moderation habe ich eindeutig Kollegen und Kolleginnen, die geeigneter wären.

An wen denken Sie?
Sandra Studer wäre grossartig, sie hat den ESC im Blut. Sven Epiney oder Michelle Hunziker würde ich auch sehen. Das ist doch super, wenn einem spontan so viele Menschen in den Sinn kommen, die das grossartig machen würden. Da kann ich ganz entspannt sagen, dass ich nicht auch noch mitmischen muss.

Die von Ihnen genannten Personen sind auch im watson-Rating weit oben.
Ja, und Hazel Brugger auch. Von ihr würde ich mir einen Parallel-Kommentar zum ESC wünschen. Brillant böse. Dafür wäre ich gern bereit, sie den ganzen Abend mit Snacks zu füttern und ihr die Füsse zu massieren!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese Nemo-Momente am ESC-Finale willst du nicht verpasst haben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
90 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Raupe aka Raclonette
14.05.2024 17:33registriert Februar 2019
Mona Vetsch ist das aufgeweckteste und sympathischste Wesen, welches SRF zu bieten hat. Danke für die tolle Arbeit all die Jahre!
28222
Melden
Zum Kommentar
avatar
goschi
14.05.2024 17:18registriert Januar 2014
Sehr sympathisch 🙂
Der letzte Vorschlag wäre grossartig, Hazel Brugger als Parallel-Mideratorin 🤭🤭
20434
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max der Denker
14.05.2024 18:35registriert Dezember 2022
"Es würde schon an «nicht artgerechte Haltung» grenzen." Genau dieser spontanen, humorvollen Art wegen lieben wir sie so sehr, die Frau Vetsch.
1358
Melden
Zum Kommentar
90
Zug erfasst Bus in Peru – vier Tote und 36 Verletzte
Ein Güterzug hat in Peru einen Reisebus erfasst. Dabei kamen mindestens vier Menschen ums Leben, weitere 36 mussten im Krankenhaus behandelt werden, wie das Verkehrsministerium des südamerikanischen Landes am Sonntag mitteilte.

Der Bus war demnach von der Hauptstadt Lima in das rund 300 Kilometer östlich gelegene Huancayo unterwegs gewesen, als der Unfall am frühen Morgen (Ortszeit) auf einer Fernstrasse in der Stadt La Oroya geschah. Zur Ursache werde ermittelt. Peruanische Medien berichteten unter Berufung auf die Polizei, die Schuld für den Unfall liege möglicherweise beim Busfahrer: Er habe anscheinend versucht, knapp vor dem Zug über die Schienen zu kommen. (sda/dpa)

Zur Story