Schweiz
Interview

SVP-Nationalrat will Bundesanwalt Lauber verhören

Quality Repeat: Swiss Federal Attorney Michael Lauber puts on his jacket at the end of a media conference at the Media Centre of the Federal Parliament in Bern, Switzerland, on Friday, 10 May 2019. Fe ...
Bundesanwalt Michael Lauber stellte sich heute den Medien. Experten hat er nicht überzeugt.Bild: KEYSTONE
Interview

«Man muss ihm vertrauen können»: SVP-Nationalrat will Bundesanwalt Lauber verhören

Jürg ackermann / ch media
Mehr «Schweiz»
Der SVP-Nationalrat Roland Büchel ist Fifa-Kenner. Der St. Galler kritisiert Bundesanwalt Michael Lauber.
11.05.2019, 06:37

Wie beurteilen Sie den Auftritt von Bundesanwalt Michael Lauber?
Roland Büchel: Er war schwach, obwohl Michael Lauber einer der besten Kommunikatoren im Land ist. Mir fehlt noch immer eine glaubwürdige Erklärung auf die Frage des dritten Treffens mit Fifa-Präsident Gianni Infantino. Sich mit Vergesslichkeit herauszureden, genügt mir nicht. Ich habe darum in der SVP den Antrag gestellt, dass der Bundesanwalt vor der Fraktion Auskunft geben und kritische Fragen beantworten muss.

Rino Büchel, SVP Nationalrat
Aussenpolitiker und St. Galler SVP-Nationalrat Roland Rino Büchel.bild: zvg

Gegen Bundesanwalt Lauber läuft ein Disziplinarverfahren. Ist seine Wiederwahl gefährdet?
Wenn es nächste Woche eine Empfehlung durch die Gerichtskommission gibt, dann wird er wohl wiedergewählt. Ganz grundsätzlich aber gilt: Bundesanwalt ist einer der wichtigsten Positionen im Land – mit sehr weitgehenden Kompetenzen. Ich muss ihm als kleiner Nationalrat nicht sagen, wie er die Arbeit machen soll. Aber ich stelle den Anspruch, dass er sie korrekt macht und ehrlich darüber Auskunft gibt. Man muss ihm vertrauen können.

Sollte die Wahl verschoben werden, bis ein Ergebnis dieses Disziplinarverfahrens vorliegt?
Das muss die Kommission entscheiden. Im Prinzip bin ich dagegen. Ich finde, wir müssen wie geplant im Juni entscheiden, ob wir ihm das Vertrauen weiter aussprechen können. Eine Bundesratswahl wird ja auch nicht verschoben, nur weil ein Kandidat in Schwierigkeiten ist.

Wie kann es sein, dass es im prestigeträchtigen Fifa-Dossier auch nach bald vier Jahren noch immer nicht zu einer Anklage gekommen ist?
Es dauert ganz klar zu lange. Auch für die Betroffenen. Vor allem dann, wenn es nicht zu einer Anklage kommen sollte. Da fragt man sich schon, wie das sein kann, wenn man auf die Mittel schaut, die der Bundesanwaltschaft zur Verfügung stehen.

Der Fifa-Fall steht unter Beobachtung der Weltöffentlichkeit. Muss die Schweiz einen Imageschaden befürchten?
Ja, damit ist zu rechnen. Und ich habe ehrlich gesagt keine Lust, dass wir wieder wie eine Bananenrepublik da stehen wie bei früheren Fifa-Geschichten. Der Fifa-Fall ist wichtig, aber er ist vor allem auch darum so gross, weil ihn Bundesanwalt Lauber so gross gemacht hat, beispielsweise durch seinen Auftritt mit der US-Justizministerin Loretta Lynch vor drei Jahren. Schon unmittelbar nach Laubers Wiederwahl vor vier Jahren machte der Fifa-Fall weltweit Schlagzeilen, weil Lauber mit einer gross inszenierten Pressekonferenz riesige Erwartungen geweckt hatte. (CH Media)

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

1 / 36
Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991
2023: Lionel Messi. Im Alter von 36 Jahren wird er zum achten Mal gekürt, taucht bei der Preisvergabe jedoch nicht auf. Dahinter belegten Erling Haaland und Kylian Mbappé die Plätze 2 und 3.
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fairness
11.05.2019 07:11registriert Dezember 2018
Ein Bundesanwalt mit Demenz ist schlichtweg nicht tragbar. Er vergisst ja auch den Fifa- und andere Fälle immer wieder - bis zur Verjährung. Absichtliche Demenz ist noch kränker.
822
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Alejandro
11.05.2019 07:51registriert August 2015
An der PK ging er voll auf Angriff, anstatt sich zu erklären. Will er einige Exponenten der FIFA anklagen, trifft sich aber mehrmals mit Infantino und kann sich an ein Treffen nicht erinnern? Sorry, völlig unglaubürdig oder zumindest für einen BA höchst unprofessionel.
630
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
11.05.2019 07:34registriert August 2018
Dem St. Galler SVP-Nationalrat Roland Rino Büchel gilt ein grosses Dankeschön.

Er will Bundesanwalts Lauber von
der SVP - Fraktion befragen lassen. Und zwar VOR der Wiederwahl.

Herr Büchel, ich finde es gut, dass Sie erkannt haben, dass wir, zwar schleichend, aber akzentuierend als BANANENREPUBLIK wahrgenommen werden.

Wie zur Hölle sollen wir im Ausland erklären, dass Lauber seinem Duzfreund solche sms schickt :

"Du Gianni, wir haben noch ein paar Minuten Verspätung.."

Nur schon dieses sms lässt die nötige Distanz zwischen FIFA und Bundesanwaltschaft vermissen..
512
Melden
Zum Kommentar
8
Jetzt plant auch die Stadt Zürich Lärmblitzer
In der Stadt Zürich soll Schluss sein mit unnötigem Motorenlärm von Autoposern: Die Stadtpolizei bereitet aktuell einen Pilotversuch mit Lärmblitzern vor. Polizeivorsteherin Karin Rykart (Grüne) hat der Polizei den entsprechenden Auftrag erteilt.

Wie der Versuch genau aussieht und wann die ersten Lärmblitzer installiert werden, ist noch offen, wie ein Polizeisprecher am Montag gegenüber dem «Regionaljournal Zürich-Schaffhausen» von Radio SRF1 sagte.

Zur Story