Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05340913 Alexander Gauland, xenophobic Alternative for Germany (AfD) party's federal spokesman and state chairman of Brandenburg, attends a p[anel discussion in Cottbus, Germany, 01 June 2016.  EPA/PATRICK PLEUL

War am Freitag zu Gast bei Jonas Projer: AfD-Politiker Alexander Gauland. Bild: EPA/DPA

Interview

Gauland lobt die «Arena»: «Deutsche Programme sind sehr viel starrer»

Der Politiker der Alternative für Deutschland fühlte sich wohl im Leutschenbach und verzeiht Blocher.

pascal ritter / schweiz am Sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Alexander Gauland (75) ist Gründungsmitglied der Rechtspartei Alternative für Deutschland (AfD). Am Freitag diskutierte er in der «Arena» des Schweizer Fernsehens mit Christoph Blocher (SVP), Tiana-Angelina Moser (GLP) und Eric Nussbaumer (SP) die Frage «Wer hat das Sagen im Land?». Blocher weigerte sich, neben Gauland zu stehen.

Nach der Sendung übernachtete Gauland in Zürich, um am Samstagmorgen mit dem Zug nach Frankfurt zu fahren. Dort erreichte ihn die «Schweiz am Sonntag» am Telefon.​

Herr Gauland, haben Sie überhaupt etwas verstanden in der «Arena» des Schweizer Fernsehens?
Ja, klar. Es haben sich ja alle bemüht, Hochdeutsch zu sprechen.

Wie fanden Sie die Diskussion?
Ich fand die Sendung gut. Sie war sehr viel bewegter und beweglicher als Talkshows in Deutschland. Der Moderator ging umher und stellte sich auch zu den Gästen. Er griff erst ein, wenn zu lange geredet wurde. Unsere Talkshows könnten von der «Arena» lernen.

Was könnten die deutschen Talker konkret von Moderator Jonas Projer lernen?
Es geht schon damit los, dass die Leute stehen. Bei uns sitzen alle. Zudem sind die Sendungen formalisierter. Es wird immer vorher angekündigt, wer aus dem Publikum einbezogen wird und welche Frage er stellt. Deutsche Programme sind sehr viel starrer. Ich hatte das Gefühl, dass die «Arena» authentischer ist und gelassener.

Jonas Projer
Redaktionsleiter und Moderator Arena
2015

Copyright: SRF/Gian VAITL
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Bei ihm fühlte sich Alexander Gauland wohl: «Arena»-Gastgeber Jonas Projer. bild: srf

Gelassen? Die Gäste fielen sich gegenseitig ins Wort.
Talksendungen sind nie sachlich und nüchtern. Man war sich in dieser Sendung aber näher als in deutschen Sendungen. Es war ein fast familiäres Gespräch.

Welchen Gast fanden Sie am sympathischsten?
Das kann ich nicht sagen. Es ging meist um schweizerische Probleme. Ich kann nicht beurteilen, wie die Masseneinwanderungsinitiative umgesetzt werden soll. Es gibt natürlich mit der SVP einige Gemeinsamkeiten. Aber Herr Blocher hat zu Recht betont, dass die SVP eine einmalige Partei ist. Ich stimme ihm zu. Die Schweiz ist ein einzigartiges Gebilde.

Ist die SVP ein Vorbild für Sie?
Nein, das kann man nicht sagen. Eine Vorbildfunktion hat die SVP nicht. Sie kann auch mit ganz anderen Mitteln arbeiten: mit Volksinitiativen. Verbunden fühlen wir uns vielmehr der österreichischen FPÖ. Mit ihr teilen wir eine gemeinsame Geschichte und Kultur.

Blocher wollte nicht neben Ihnen stehen. Was sagen Sie dazu?
Das habe ich gehört. Das ist sein Vergnügen. Ich glaube, er hatte die Sorge, dass es die ganze Zeit nur um die Vergleichbarkeit von AfD und SVP gehen soll. Darum wollte er sich distanzieren. Mir machte das nichts aus. Nach der Sendung kamen wir dann noch kurz ins Gespräch.

Was haben Sie besprochen?
Es ging nicht um Politik. Ich habe gefragt, wie alt er ist und wie es um seine Gesundheit steht.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ueli Maurer kritisiert Corona-Alarmismus: «Man darf jetzt nicht in Hysterie verfallen!»

Die Schweiz müsse lernen, mit dem Coronavirus umzugehen, sagt Bundesrat Ueli Maurer. Er plädiert für eine «faktenbasierte Analyse», wendet sich gegen Angstmacherei und pauschale Verschärfungen. Und er sagt: «Haben wir diese Grippe einmal überstanden, bleiben die wirtschaftlichen Schäden noch auf Jahre hinaus.»

Ueli Maurer empfängt die «Schweiz am Wochenende» im Finanzdepartement zum Interview. Das Gespräch findet mit grossem Abstand statt, aber ohne Maske. Der SVP-Bundesrat wirkt entspannt.

Sie haben sich an den virtuellen G20- und IWF-Treffen mit ausländischen Amtskollegen ausgetauscht. Wo steht die Schweiz international in dieser Coronakrise?Ueli Maurer: Bei den Gesprächen ist sie kaum ein Thema, da interessieren China, die USA und die EU. Die Schweiz fliegt unter dem Radar, aber eines wird auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel