Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berühmteste Burkaträgerin der Schweiz, Nora Illi, im Alter von 35 Jahren gestorben



Portrait of Nora Illi, women's representative of the Islamic Central Council of Switzerland (ICCS), pictured on May 19, 2010 in station square in Berne, Switzerland. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Portrait von Nora Illi, Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrates der Schweiz, aufgenommen am 19. Mai 2010 auf dem Bahnhofplatz in Bern. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Nora Illi. Bild: KEYSTONE

Nora Illi, Mitbegründerin des Islamistischen Zentralrats der Schweiz (IZRS), ist im Alter von 35 Jahren gestorben. Sie erlag am Montagabend einem Brustkrebsleiden, wie der IZRS am Dienstag mitteilte.

Illi war 2003 zum Islam konvertiert und sorgte in den vergangenen Jahren durch ihre Auftritte im Vollkörperschleier im Fernsehen und an öffentlichen Veranstaltungen im In- und Ausland regelmässig für Aufsehen. So ging sie am Tag, an dem das Burkaverbot im Tessin in Kraft trat, in Locarno medienwirksam mit einem blauen Niqab bekleidet zur Stadtpolizei, um sich büssen zu lassen.

Ihr Auftritt bei der deutschen Talkshow «Anne Will» in der ARD wurde vom Rundfunkrat des Senders NDR heftig kritisiert. Sogar die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) zeigte sich damals «irritiert» über den Auftritt und die Plattform, die dem IZRS damit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen geboten wurde.

Einsatz für ultra-orthodoxen Islam

Auch in der SRF-Diskussionssendung «Arena» setzte sich Illi wiederholt für das Recht auf die Verschleierung und einen ultra-orthodoxen, salafistischen Islam ein. Nach Angaben des IZRS widerlegte sie mit ihren Auftritten «die Auffassung, eine orthodox-religiöse Lebensweise lasse sich nicht mit einem mondänen Dasein in der europäischen Gesellschaft vereinbaren».

Seit 2010 war Illi im IZRS für das «Departement für Frauenangelegenheiten» verantwortlich. Nach Angaben des IZRS hinterlässt sie sechs Kinder und ihren Ehemann. Offiziell war Nora Illi seit 2012 von IZRS-Vorstandsmitglied Abdel Azziz Qaasim Illi geschieden.

Verfahren hängig

Dieser und zwei weitere IZRS-Vorstandsmitglieder waren 2017 von der BA wegen des Verstosses gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und Islamischer Staat sowie verwandter Organisationen angeklagt worden.

Ihnen wird vorgeworfen, durch die Veröffentlichung von Propaganda-Videos einem Al-Kaida-Anführer eine Plattform gegeben zu haben, um seine Person und die Ideologie der von ihm vertretenen Al-Kaida vorteilhaft darzustellen und zu propagieren. Naim Cherni wurde schuldig gesprochen. Das Verfahren gegen Illi und IZRS-Präsident Nicolas Blancho ist hängig. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • In vino veritas 24.03.2020 21:15
    Highlight Highlight Jetzt wäre der Moment gekommen um ihre Kinder aus den Fängen der Islamisten zu befreien. Ihr Mann ist ja auch nicht besser als sie. Für mich kaum nachvollziehbar, dass jemand (gerade als Frau) den Islamismus freiwillig (!) lebt. Nun, vielleicht erklärt ein Gehirntumor ihre Handlungen? Wer weiss...
  • rodolofo 24.03.2020 15:50
    Highlight Highlight Vitamin D - Mangel?
  • Juliet Bravo 24.03.2020 13:05
    Highlight Highlight Diese Organisation sollte in den Medien konsequent als „sogenannter Islamischer Zentralrat“ bezeichnet werden oder in Anführungszeichen geschrieben werden.
    • Ueli der Knecht 24.03.2020 20:42
      Highlight Highlight oder einfach "selbsternannter"
  • dä seppetoni 24.03.2020 12:20
    Highlight Highlight Hab mich gefragt, was Muslimas im Himmel erwarten dürfen

    "Frauen wiederum bekommen schöne Knaben, die ihnen dienen. "

    Ob das auch sexuell gemeint ist, sei ungeklärt. Ist aber sowieso ein krasser Gegensatz zu dem, was Muslimas auf der Erde von Männern erwarten können.
    • Knäckebrot 24.03.2020 14:07
      Highlight Highlight Von wo ist das Zitat?

      Kommt mir nicht bekannt vor.
    • Knäckebrot 24.03.2020 18:42
      Highlight Highlight Bei manchen Verständnisfragen sind mir sowohl Herzchen als auch Blitzer ein Rätsel.

      Nimmt mich einfach wunder, wo das Zitat in den Gänsefüsschen herkommt, da es mir zum ersten Mal begegnet und ich wissen muss, woher etwas kommt, bevor ich es innerlich irgendwo in Wissenslücken "speichere".
    • Ueli der Knecht 24.03.2020 20:50
      Highlight Highlight Knäckebrot:

      Angeblich behauptete das Jörg Imran Schröter, Juniorprofessor für Islamische Theologie in Karlsruhe gegenüber der HuffPost.

      https://www.refinery29.com/de-de/der-himmel-fuer-muslime-maenner-bekommen-jungfrauen-und-die-frauen

      "Ob das auch sexuell gemeint ist, sei ungeklärt",

      ist allerdings eine Behauptung von dä seppetoni. Laut Jörg Imran Schröter sei dies alles gar nicht wörtlich zu verstehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Loeffel 24.03.2020 12:04
    Highlight Highlight Die Leid tragenden sind einmal mehr die Kinder.

    Die Mutter jung verstorben, der Vater aufgrund seiner stur fundamental radikalen Religionsauslegung mit einem Bein im Knast.

    Man kann nur hoffen dass die Indoktrinierung bei den Kleinen noch nicht allzu weit fortgeschritten war, so dass das Sozialamt im Notfall die Kinder in eine wohlbehütete Obhut geben kann.

  • Snooks 24.03.2020 11:57
    Highlight Highlight Ihre Kinder tun mir leid. Wegen dem Verlust der Mutter und wegen dem idiotischen Weltbild, welches ihnen aufgezwungen wird.
  • fritzbrause 24.03.2020 11:39
    Highlight Highlight die 6 kinder gehen dann in die obhut des staats, sollte herr illi zu einer haftstrafe verurteilt werden? hat er dann von dort aus einfluss auf die religiöse 'bildung' (nennt man das bildung in diesem kontext?) seiner kinder?
    • buffettino 24.03.2020 13:44
      Highlight Highlight Mit etwas Glück gibt es noch 4 Grosseltern, die höchstwahrscheinlich noch bei Sinnen sind. Dort wären die Kinder evtl. auch gut aufgehoben.
    • KrasseChecker 25.03.2020 02:53
      Highlight Highlight Naja, die haben ja selber zwei Fanatiker herangezüchtet. Ob die Enkel bei denen gut aufgehoben wären?
  • Bluestar Bannen 24.03.2020 11:24
    Highlight Highlight Es macht mich etwas Traurig!
    Niemand sollte mit 35 Jahren Sterben. Niemand!
    Egal wie falsch für mich ihre Ansichten waren.
    Das Verdient niemand!
    Mein tief empfundenes Beileid für die Familie!
    • Babalu 24.03.2020 16:08
      Highlight Highlight Was ist die Aussage von den vielen Blitzen hier? Möchte einer von euch erklären? Heisst das, ihr findet es gut, dass sie gestorben ist? Oder dass sie es verdient hat zu sterben? Das wäre nämlich die Negation der obigen Aussage.
    • BVB 25.03.2020 07:34
      Highlight Highlight @Babalu
      "Nach Angaben des IZRS widerlegte sie mit ihren Auftritten «die Auffassung, eine orthodox-religiöse Lebensweise lasse sich nicht mit einem mondänen Dasein in der europäischen Gesellschaft vereinbaren»."
      Ausserdem hat ihr Mann Al Quaida Propagandavideos veröffentlicht. Das zeigt, was für eine Weltansicht sie hat, eine übel indoktrinierte Frau. Versteh mich nicht falsch, ich bin gegen eine Todesstrafe, aber bei gewissen Personen fällt es mir schwer, Mitleid zu haben. Ich bin sicher es gibt Personen, bei deren Tod du auch kein Mitleid empfindest.
    • Ylene 25.03.2020 10:25
      Highlight Highlight @Babalu: Ja, mit dem, was über sie so bekannt ist, bedauere ich es überhaupt nicht, dass sie tot ist. Ihre Familie vielleicht nicht, aber wir sind besser dran ohne sie. Ihr Endziel war es, die Welt in ein islamistisches Kalifat umzuwandeln, also bitte. Ich kann nicht nachvollziehen, wie man als Frau und Elternteil, welche in einer Demokratie aufgewachsen ist, solch eine anti-feministische, anti-demokratische, anti-humane Meinung aggressiv vertreten kann.
  • Gwdion 24.03.2020 11:12
    Highlight Highlight Niqab. Burkas sind die mit dem Fliegengitter.
    • DerSchöneVomLande 25.03.2020 07:47
      Highlight Highlight Fliegengitter :D
  • K1aerer 24.03.2020 11:11
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Ridcully 24.03.2020 10:40
    Highlight Highlight Herzliches Beileid den Angehörigen.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 24.03.2020 12:06
      Highlight Highlight Echt traurig diese anonymen Blitzer...aber immer schön über das Niveau von 20min plärren
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 24.03.2020 12:18
      Highlight Highlight Die armen Kinder tun mir leid. Ich hoffe sie kommen in ein gutes Heim, wo sie frei von Extremismus aufwachsen können.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 24.03.2020 12:38
      Highlight Highlight Ich kann die Gestalten vom IZRS zwar echt nicht ausstehen, aber in dieser Situation sind persönliche Gefühle der Abneigung fehl am Platz.
      Weswegen ich mich anschließe und mein tief empfundenes Beileid ausspreche. 😔
    Weitere Antworten anzeigen

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet.

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt.

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel