Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicolas Blancho, President du Conseil Central Islamique s'exprime lors de la troisieme conference annuelle du Conseil Central Islamique Suisse, CCIS, ce samedi 21 decembre 2013 a Palexpo Geneve. La conference annuelle du Conseil Central Islamique est la plus grande manifestation islamique en Suisse. Cette annee sous la devise “Tawhid comme methode“. Plus de 20 orateurs, chanteurs d'anasheeds et recitateurs du Coran provenant de douze pays font partie du programme. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Nicolas Blancho will das Koran-Studium im weitesten Sinne fördern. Bild: KEYSTONE

«Qoranona»

Der Islamische Zentralrat und ein Katarer gründen in der Schweiz einen Koran-Förderverein



Ein katarischer Staatsangehöriger und der Präsident des Islamischen Zentralrats der Schweiz (IZRS), Nicolas Blancho, haben diese Woche in Bern einen Koran-Förderverein im Handelsregister eingetragen.

Eine ganze Reihe von Zielen will der Verein erreichen. In dem am Freitag von der Firma Moneyhouse veröffentlichten Regionalen Amtsblatt heisst es, der Verein namens Qoranona solle alle Projekte unterstützen, die mit dem Koran direkt oder indirekt im Zusammenhang stünden. So etwa Bildungsprogramme und wissenschaftliche Projekte.

Auch die Organisation von kulturellen Veranstaltungen und der Bau von Gebäuden wird aber als Vereinszweck genannt, dazu der «Aufbau von Medien und Sendern, die den Vereinsvisionen dienen». Vor rund zwei Jahren berichteten Medien, der IZRS wolle in der Schweiz einen TV- oder Internetsender namens Unity-TV aufziehen. Auch vom Bau einer grossen Moschee im Westen der Stadt Bern war die Rede.

Moschee-Projekt nicht mehr aktuell

Dazu sagte Abdel Azziz Qaasim Illi, der Mediensprecher des IZRS, am Freitag, es gebe keine direkte Verbindung zwischen dem angestrebten Aufbau von Medien und Sendern von «Qoranona» und dem Unity-TV. Er wollte aber auch nicht ausschliessen, dass das Fernseh-Projekt des IZRS dereinst einmal von den Plänen von «Qoranona» profitiert. Das Projekt einer grossen Moschee in Bern-Bümpliz sei hingegen wegen mangelnder Finanzen schubladisiert. Illi betonte weiter, der neue Verein habe nur indirekt eine Verbindung zum IZRS, weil Blancho dort als Privatperson Mitglied sei.

Neben dem Koran-Förderverein wurde ein weiterer Verein im Handelsregister eintragen, der unter anderem «die Unterstützung von Bedürftigen in Krisenländern» bezweckt. Als Kassierin ist die Frau eingetragen, die beim IZRS das Generalsekretariat betreut. Ob es sich bei dem im Handelsregister eingetragenen Katarer um ein Mitglied der Herrscherfamilie dieses Staates handelt, wusste Illi auf Anfrage nicht zu sagen. Blancho selber war am Freitagabend nicht erreichbar. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

156
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

46
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

145
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

227
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

156
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

46
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

145
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

227
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • quark 06.09.2014 10:36
    Highlight Highlight Warum tut er das nicht in Katar? Die hätten das viel nötiger!
  • oskar 06.09.2014 10:30
    Highlight Highlight diese fundamentalistischen trottel machen nur einen winzigen teil der muslime in der schweiz aus, haben aber eine enorme medienpräsenz. dies ist unangemessen und schafft ein völlig falsches bild über den islam in der schweiz. liebe watson-crew wieso verzichtet ihr nicht zukünftig darauf über blanco & co. zu berichten?
  • quark 06.09.2014 08:42
    Highlight Highlight Warum können Islamisten nicht endlich die Bibel lesen, akzeptieren und verbreiten?

40 Tage und 130 Briefe später: So häufig wird ein Neo-Nationalrat von Lobbys kontaktiert

Immer mehr Parlamentarier fordern eine transparentere Lobbyarbeit. Darunter auch der Solothurner Neo-Nationalrat Felix Wettstein. Seit seiner Wahl quillt der Briefkasten des Grünen-Politikers über. Die Liste mit Kontaktversuchen verschiedener Lobbys ist lang, sehr lang. Eine Übersicht.

Als eines der ersten Geschäfte diskutierte der neu zusammengesetzte Nationalrat über strengere Regeln für Bundeshauslobbyisten. Eine parlamentarische Initiative fordert, dass professionelle Lobbyistinnen und Lobbyisten, die im Parlamentsgebäude arbeiten, ihre Auftraggeber bekannt geben.

Nachdem das alte Parlament das Geschäft abschreiben wollte, haben sich nun die Mehrheiten geändert: Mit 107 zu 66 Stimmen nahm der Nationalrat den Vorstoss an. Nun wird sich die Staatspolitische Kommission mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel