DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicolas Blancho, President du Conseil Central Islamique s'exprime lors de la troisieme conference annuelle du Conseil Central Islamique Suisse, CCIS, ce samedi 21 decembre 2013 a Palexpo Geneve. La conference annuelle du Conseil Central Islamique est la plus grande manifestation islamique en Suisse. Cette annee sous la devise “Tawhid comme methode“. Plus de 20 orateurs, chanteurs d'anasheeds et recitateurs du Coran provenant de douze pays font partie du programme. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Nicolas Blancho will das Koran-Studium im weitesten Sinne fördern. Bild: KEYSTONE

«Qoranona»

Der Islamische Zentralrat und ein Katarer gründen in der Schweiz einen Koran-Förderverein



Ein katarischer Staatsangehöriger und der Präsident des Islamischen Zentralrats der Schweiz (IZRS), Nicolas Blancho, haben diese Woche in Bern einen Koran-Förderverein im Handelsregister eingetragen.

Eine ganze Reihe von Zielen will der Verein erreichen. In dem am Freitag von der Firma Moneyhouse veröffentlichten Regionalen Amtsblatt heisst es, der Verein namens Qoranona solle alle Projekte unterstützen, die mit dem Koran direkt oder indirekt im Zusammenhang stünden. So etwa Bildungsprogramme und wissenschaftliche Projekte.

Auch die Organisation von kulturellen Veranstaltungen und der Bau von Gebäuden wird aber als Vereinszweck genannt, dazu der «Aufbau von Medien und Sendern, die den Vereinsvisionen dienen». Vor rund zwei Jahren berichteten Medien, der IZRS wolle in der Schweiz einen TV- oder Internetsender namens Unity-TV aufziehen. Auch vom Bau einer grossen Moschee im Westen der Stadt Bern war die Rede.

Moschee-Projekt nicht mehr aktuell

Dazu sagte Abdel Azziz Qaasim Illi, der Mediensprecher des IZRS, am Freitag, es gebe keine direkte Verbindung zwischen dem angestrebten Aufbau von Medien und Sendern von «Qoranona» und dem Unity-TV. Er wollte aber auch nicht ausschliessen, dass das Fernseh-Projekt des IZRS dereinst einmal von den Plänen von «Qoranona» profitiert. Das Projekt einer grossen Moschee in Bern-Bümpliz sei hingegen wegen mangelnder Finanzen schubladisiert. Illi betonte weiter, der neue Verein habe nur indirekt eine Verbindung zum IZRS, weil Blancho dort als Privatperson Mitglied sei.

Neben dem Koran-Förderverein wurde ein weiterer Verein im Handelsregister eintragen, der unter anderem «die Unterstützung von Bedürftigen in Krisenländern» bezweckt. Als Kassierin ist die Frau eingetragen, die beim IZRS das Generalsekretariat betreut. Ob es sich bei dem im Handelsregister eingetragenen Katarer um ein Mitglied der Herrscherfamilie dieses Staates handelt, wusste Illi auf Anfrage nicht zu sagen. Blancho selber war am Freitagabend nicht erreichbar. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel