DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Kampfjets können weiterhin über Italien trainieren

11.11.2020, 10:48
Dürfen weiter über Italien kreisen.
Dürfen weiter über Italien kreisen.Bild: KEYSTONE

Schweizer Militärjets können weiterhin einen Teil des italienischen Luftraums für ihr Training benützen. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vereinbarung für die Luftwaffen der Schweiz und Italiens genehmigt.

Bereits 2009 hatten die Luftwaffen von Italien und der Schweiz ein Abkommen über die gemeinsame Benützung eines Trainingsraums im südlichen Teil des Kantons Graubünden und bis an die nördliche Küste des Comersees unterzeichnet. Dieses sei aber auf einen Versuchsbetrieb ausgerichtet gewesen, teilt das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) mit.

Die Vereinbarung sei nun auf Grund der gemachten Erfahrungen überarbeitet und der technischen Weiterentwicklung angepasst worden. Sie legt unter anderem die geographischen Grenzen des gemeinsamen Luftraums in der Region Misox, Chiavenna, Engadin und Veltlin fest und regelt die Bedingungen für dessen Benutzung. (aeg/sda)

Welcher Kampfjet soll's denn sein?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl

1 / 6
Diese vier Kampfjets sind in der engeren Auswahl
quelle: epa/epa / clemens bilan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kampfjet-Abstimmung: Ein Überblick im Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So will der Bundesrat die Schweizer Autobahnen ausbauen

Der Bundesrat schlägt dem Parlament vor, fünf Autobahn-Ausbauprojekte definitiv zu beschliessen. Er beantragt dafür einen Kredit von 4.3 Milliarden Franken, wie Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga am Mittwoch in Bern bekanntgab.

Zur Story