DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir kleben nicht an den Ministersesseln» – Salvini zum Rückzug seiner Minister bereit



epa07764477 Italian Deputy Prime Minister and Interior Minister, Matteo Salvini (C) during his 'Italian summer tour', in Peschici, southern Italy, 09 August 2019. Italy's League right-wing party on the day has officially presented in the Senate a motion of no confidence in Prime Minister Giuseppe Conte after Salvini, said that the ruling coalition no longer existed, calling for snap elections.  EPA/FRANCO CAUTILLO

Matteo Salvini bei einer Rede während seiner «italienischen Sommertour». Bild: EPA

Der italienische Innenminister und Chef der rechten Regierungspartei Lega, Matteo Salvini, legt in der Regierungskrise nach: Gemeinsam mit den Ministern seiner Lega will Salvini zurücktreten, um Ministerpräsident Giuseppe Conte zum Rücktritt zu zwingen.

«Wir kleben nicht an den Ministersesseln», kommentierte Salvini nach einem Treffen mit seinen Parlamentariern am Montagabend in Rom. Der Lega-Chef und Vizepremier arbeitet an einer Wiederbelebung der Mitte-Rechts-Allianz mit der rechtskonservativen Forza Italia um den viermaligen Regierungschef Silvio Berlusconi.

Am Dienstag plant Salvini ein Treffen mit Berlusconi in Rom, bei dem die beiden Politiker über die Entwicklungen in der Krise beraten wollen.

Lega-Chef Matteo Salvini arbeitet anscheinend an einer Allianz mit Forza Italia von Silvio Berlusconi. (Archivbild)

Salvini und Berlusconi wollen sich in Rom treffen. Bild: AP ANSA

Indes diskutiert die oppositionelle Demokratische Partei (Partito Democratico/PD) über den Vorschlag von Ex-Premier Matteo Renzi, eine Übergangsregierung zu bilden. Daran sollten sich neben der PD die Fünf-Sterne-Bewegung und all jene Parteien beteiligen, die Italien Neuwahlen im Oktober ersparen wollen.

Ziel sei es, eine Wahlkampagne in genau den Monaten zu vermeiden, in denen Italien ein funktionsfähiges Parlament zur Verabschiedung des neuen Budgetgesetzes brauche. PD-Chef Nicola Zingaretti schliesst jedoch eine Allianz mit der Fünf-Sterne-Bewegung aus und will die Einheit der grössten Oppositionspartei retten.

«Es wäre ein riesiger Fehler, uns jetzt zu spalten, denn so würden wir den Weg für einen Wahlsieg der Rechten frei machen», warnte Zingaretti. Er unterstrich dabei, dass Staatspräsident Sergio Mattarella das letzte Wort über Neuwahlen habe. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

1 / 7
Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer
quelle: ap/ap / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Salvinis Rede über Sea-Watch sorgt für Aufregung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Impfen vs. Infektion 10:0 – warum ich die «Pfizerung» nicht bereue

Die Zahl der Corona-Infektionen nimmt stark zu, gleichzeitig wollen sich immer weniger Menschen impfen lassen. Dabei spricht im direkten Vergleich praktisch alles für die Impfung.

War es das schon mit dem Super-Sommer? In weiten Teilen Europas nehmen die Corona-Fallzahlen wegen der hoch ansteckenden Delta-Variante zu. Besonders betroffen sind ausgerechnet beliebte Feriendestinationen wie Portugal und Spanien. Bei uns ist es noch nicht so krass, doch die Neuinfektionen verdoppeln sich im Wochenrhythmus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

In den Niederlanden ist ein Techno-Festival zum Superspreader-Event geworden, obwohl der Einlass nur mit einem Test- oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel