DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fedpol-Chefin kritisiert: «Erfahren von Mafia-Verdachtsfällen teils nur aus der Zeitung»

05.07.2022, 07:4705.07.2022, 07:48

Das Bundesamt für Polizei (Fedpol) erhält bei der Bekämpfung der Mafia zwar auf konkrete Anfrage hin Auskunft. Das Fedpol ist jedoch laut deren Direktorin, Nicoletta della Valle, darauf angewiesen, dass die zivilen Behörden von sich aus informieren.

«Es wäre sinnvoll, ein ausdrückliches Melderecht zu schaffen», sagte della Valle in einem Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung». So aber fehle oft das Bewusstsein dafür, wie sehr das Fedpol auf Informationen angewiesen sei.

Fedpol-Chefin Nicoletta della Valle.
Fedpol-Chefin Nicoletta della Valle.Bild: keystone

Konkret kritisiert della Valle das Verhalten einiger Kantone. Diese würden sich bei Verdachtsfällen zum Teil nicht beim Fedpol melden, so die Direktorin. «Wenn in einem kleinen Kanton eine Person aus Italien mit einer sehr grossen Menge Drogen angehalten wird, ist es sinnvoll, zu uns zu kommen und zu fragen: Kennt ihr den?», erklärte sie. Stattdessen komme es immer wieder vor, dass das Fedpol von solchen Fällen aus der Zeitung erfahren und selber nachfragen müssen.

Auf die Frage, welche Rolle die Mafia in der Schweiz spiele, sagte die Fedpol-Direktorin, die Mafia beschaffe sich hierzulande Waffen und liefere sie nach Italien. Die Schweiz habe das Waffengesetz mit dem Beitritt zu Schengen zwar verschärft, aber die Eidgenossenschaft verfüge noch immer nicht über ein zentrales Waffenregister.

Die Mafia liefert immer wieder Waffen nach Italien.
Die Mafia liefert immer wieder Waffen nach Italien.Bild: EPA/DPA

Das erschwere die Übersicht. Man müsse allerdings sehen, dass ein grosser Teil der Waffen illegal beschafft werde, wo ein solches Register nicht viel ändern würde.

Es sei ferner davon auszugehen, dass die italienische Mafia versuche, die Schweizer Behörden zu infiltrieren. Hier stehe das Fedpol vor ganz neuen Herausforderungen.

Die Zahl der Mafia-Mitglieder in der Schweiz schätzt della Valle auf eine tiefe bis mittlere dreistellige Zahl von Personen, die der italienischen organisierten Kriminalität angehörten. Bei diesen Schätzungen handle es sich jedoch um eine Momentaufnahme. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Italienische Polizei spürt Mafia-Bosse in Bunker auf

1 / 11
Italienische Polizei spürt Mafia-Bosse in Bunker auf
quelle: epa/ansa/police press office / police press office / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mafiosi-Treffen in Frauenfeld gefilmt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Drei Verletzte bei Frontalkollision auf der Brünigstrasse

Eine 44-jährige Frau und ihre zwei Kinder haben sich am Samstagnachmittag bei einer heftigen Frontalkollision auf der Brünigstrasse zwischen Lungern und Kaiserstuhl OW verletzt. Die Feuerwehr musste die eingeklemmte Lenkerin aus dem demolierten Fahrzeug befreien.

Zur Story