Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Schweizer Skitourenfahrer sterben bei Lawinenunfall in Italien



Die zwei Schweizer Skitourenfahrer, die seit ein paar Tagen im an die Schweiz grenzenden italienischen Val Formazza vermisst wurden, sind tot. Die Leichen wurden von Helfern auf der italienischen Seite des Tales gefunden.

Die Bergung der Toten sei im Gang, meldete die italienische Nachrichtenagentur ansa am Freitag. Die 41- und 43-jährigen Vermissten seien unter einer der Lawinen gefunden worden, die in den vergangenen Tagen niedergegangen seien.

Die beiden Tourenskifahrer galten seit ihrem Aufbruch von einer Berghütte am Dienstag als vermisst. Die Suche nach ihnen per Helikopter war am Mittwoch wegen Sturms nicht möglich. (sda/ans)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurzarbeit wird komplizierter: Urs Hofmann kritisiert Bund

Die Kantone fürchten sich vor einer zweiten Welle. Nicht nur in Bezug auf die Corona-Erkrankungen, sondern insbesondere auch hinsichtlich der Anträge auf Kurzarbeitsentschädigung. Nun fordert Regierungsrat Urs Hofmann, dass die Kantone beim Bund intervenieren.

Zu Beginn des Lockdowns wurden die kantonalen Ämter für Wirtschaft und Arbeit regelrecht überflutet mit Kurzarbeitsanträgen. Bis heute haben im Kanton Aargau fast 11'000 Unternehmen ein entsprechendes Gesuch bewilligt bekommen. In den Jahren vor Corona bearbeiteten die Behörden jährlich zwischen 80 und 90 Gesuche.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Bewältigen konnten sie die durch den Lockdown rasant angestiegene Antragsflut nur dank einem vom Bund veranlassten vereinfachten …

Artikel lesen
Link zum Artikel