Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Georges Caccivio, freigestellter Direktor der Berner Strafanstalt Thorberg, im November 2011 in Thorberg. Nach der Freistellung von Thorberg-Direktor Caccivio wird nun auch dessen Anstellungsverfahren von einer externen Fachperson ueberprueft. Es sei ihm ein Anliegen, dass die Rolle aller Beteiligten umfassend geklaert werde, teilte der Berner Regierungsrat Hans-Juerg Kaeser am Dienstag, 4. Februar 2014, mit. (KEYSTONE/Adrian Streun)

Georges Caccivio habe sich «äusserst unprofessionell» verhalten.  Bild: KEYSTONE

Untersuchungsbericht

Thorberg: Knast-Direktor war untragbar

Der Direktor der Berner Strafanstalt Thorberg war weder geeignet noch tragbar. Zu diesem Schluss kommt der externe Experte, der die sogenannte Thorberg-Affäre untersucht hat.

Der Direktor der Berner Strafanstalt Thorberg war tatsächlich untragbar, doch auch das Anstellungsverfahren war mangelhaft. Der Thorberg-Direktor habe auch als Chef der Strafanstalt weiterhin auf dem Bieler Drogenstrich verkehrt und sich damit «äusserst unprofessionell» verhalten. Zu diesem Schluss kommt der Jurist Benjamin Brägger, der im Auftrag des bernischen Polizei- und Militärdirektors Hans-Jürg Käser die Amtsführung des Direktors und das Anstellungsverfahren untersuchte.

Käser habe deshalb Anfang Jahr den Direktor Georges Caccivio zurecht suspendiert. Das heisst es in dem am Donnerstag in Bern den Medien vorgestellten Bericht Bräggers. Caccivio sei als Direktor einer Strafanstalt weder geeignet noch tragbar. Am Anstellungsverfahren kritisiert Brägger, es sei keine Ausseneinsicht in das Verfahren eingeflossen und kein unabhängiges Assessment durchgeführt worden.

Mit Häftlingen per Du

FDP-Regierungsrat Käser sagte am Donnerstag vor den Medien in Bern, er wolle nun die Empfehlungen des externen Experten «umfassend prüfen». Die Strafanstalt Thorberg müsse weiter reorganisiert werden; auch das Anstellungsverfahren des Direktors sei verbesserungsfähig.

Ausgelöst wurde die Thorberg-Affäre seinerzeit durch anonyme Vorwürfe gegen den Thorberg-Direktor. Dieser duze zwei Häftlinge und bevorzuge sie möglicherweise. Später wurden auch Vorwürfe zum Anstellungsverfahren laut. (whr/sda) 



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article