DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau stirbt nach Sexspielen: St.Galler Gericht spricht Chefarzt frei

17.03.2021, 20:28
Kreisgericht St.Gallen.
Kreisgericht St.Gallen.

Das Kreisgericht St. Gallen hat am Mittwochabend einen 55-jährigen Arzt vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung und von der Unterlassung der Nothilfe freigesprochen. Ihm war vorgeworfen worden, zum Tod seiner Sexpartnerin beigetragen zu haben.

Der Arzt und die Frau hatten sich bei der Arbeit kennengelernt und waren eine sexuelle Beziehung eingegangen. Bei einem Treffen im August 2015 starb die Frau. Eine klare Todesursache liess sich nicht feststellen.

In der Verhandlung ging es um die Frage, wieweit der Arzt schuld am Tod seiner Partnerin war. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung sowie unterlassener Nothilfe verlangt.

Entlastung durch Gutachten

Der Arzt hatte die Vorwürfe in der Verhandlung zurückgewiesen. Zwischen ihm und der Frau habe es keine harten Sexspiele gegeben. Es sei ihr die ganze Zeit gut gegangen. Irgendwann sei sie aufgestanden, habe den Raum verlassen und er sei eingeschlafen. Als er die Frau Stunden später in der Wohnung suchte, war sie bereits tot. Dies habe er als Arzt feststellen können. Er unternahm keinen Versuch der Reanimation.

Ein Gutachter hielt einen Kollaps der Frau nach den körperlich anstrengenden Sexspielen für einen möglichen Ablauf. Der Verteidiger hatte Freisprüche in beiden Anklagepunkten beantragt. Der Entscheid des Kreisgerichts ist noch nicht rechtskräftig. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Neue Studie zeigt: Wie Richterinnen und Richter durch die Politik beeinflusst werden

Eigentlich sollte die Justiz unabhängig sein. Doch Wiederwahlen an den Gerichten prägen die Rechtsprechung. Die Parteien wollen das nicht ändern. In ihre Kassen fliesst viel Geld aus den Gerichten.

In der Theorie funktioniert es so: Richterinnen werden nach Parteistärken gewählt, damit alle Werte an den Gerichten demokratisch gerecht vertreten sind. Sobald ein Richter im Amt ist, soll die Partei aber keine Rolle mehr spielen. Richter, die Parteimitglieder sind, stellen eine Schweizer Besonderheit dar. Eine weitere ist: Jeweils nach sechs Jahren finden Gesamterneuerungswahlen des Bundesgerichts statt. Internationaler Standard sind längere, einmalige Amtszeiten. In der Schweiz hingegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel