Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DER REKORD-JACKPOT IM SCHWEIZER LOTTO GEKNACKT WURDE, STELLEN WIR IHNEN AM SAMSTAG, 17. DEZEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein Mann fuellt einen Lottoschein von Swisslos aus, aufgenommen am Freitag, 16. Dezember 2016, in Rorschach. Der Jackpot liegt derzeit bei einer Rekordsumme von 70 Millionen Franken. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ein Thurgauer kreuzte beim Lotto genau die richtigen Zahlen an – doch dann verzockte er sich. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Lottomillionär will wegen der Steuern nach Schwyz flüchten – doch der Plan geht schief



Ein Lottomillionär aus dem Thurgau kann mit seinem Umzug in den Kanton Schwyz keine Steuern sparen. Er muss für das Jahr 2015 seine Steuern am früheren Wohnsitz bezahlen, wie das Bundesgericht entschieden hat.

Nachdem der Mann im Januar 2015 eine Million Franken im Lotto gewonnen hatte, meldete er sich in seiner Wohngemeinde ab und in einer steuergünstigen Gemeinde im Kanton Schwyz an. Der heute 61-Jährige hatte bei seinen Eltern gewohnt, weil seine Firma pleite gegangen war.

Wie bereits das Thurgauer Verwaltungsgericht nimmt das Bundesgericht dem Lottomillionär nicht ab, dass er im Kanton Schwyz tatsächlich einen neuen Wohn- und damit Steuersitz begründet hatte. Er hatte sich dort als Untermieter bei einer guten Freundin angemeldet.

Das Bundesgericht schreibt dazu in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil, die Vorinstanz habe «in diesem Zusammenhang zu Recht erwogen, es mute aussergewöhnlich an, dass ein Lottomillionär mit Jahrgang 1958 sich mit einem Zimmer in WG-ähnlichen Verhältnissen begnüge».

Auch die weiteren Argumente, mit denen der Mann die Begründung seines Wohnsitzes im Kanton Schwyz belegen wollte, hält das Bundesgericht für unglaubhaft. So führte er zwei Freunde auf, mit denen er sehr engen Kontakt habe und den geplanten Kauf eines Hauses. (sda)

Lotto Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Platin 28.03.2019 15:24
    Highlight Highlight Kommt jetzt im Bericht nicht vollständig rüber, aber es ist immernoch zulässig den Wohnsitz zu wechseln und dort für den Gweinn bestuert zu werden. Solange es keine Steuerumgehung ist. Der Herr hat es leider so aussehen lassen.
    Wer am neuen Ort wohnt und lebt hat nichts zu befürchten.
  • 45rpm 28.03.2019 14:59
    Highlight Highlight Wie viel hätte er denn gespart?
    Eine Million ist für einen Umzug zu wenig. Nach Abzug der Verrechnungssteuer bleibt nicht viel übrig und ein Haus in Schwyz wird natürlich nicht für eine Million zu haben sein.
    • Oh Dae-su 28.03.2019 16:33
      Highlight Highlight Ein Lottogewinn wird als normales Einkommen versteuert.
      Wäre er z.B. von Frauenfeld nach Schwyz gezogen, hätte er etwa 40000 Franken Steuern sparen können. Kann man also durchaus in Erwägung ziehen.
      Zudem reicht es eine kleine Wohnung in Schwyz zu mieten, ein Hauskauf ist definitiv nicht nötig.
    • 45rpm 28.03.2019 17:09
      Highlight Highlight Well, bis anhin hatte er ja bei seinen Eltern gewohnt. Und weil er ja pleite war, es ist wohl anzunehmen, dass er gratis wohnte.

      Ich habe mal bei Immoscout geschaut und die günstigste Wohnung, eine 2.5Z für 1200 CHF gefunden, exkl. Nebenkosten. Das wäre im Jahr 14400 CHF zuzüglich Nebenkosten gewesen.
      Nach 3 Jahren wären die eingesparten 40000 erreicht.
      Langfristig wäre es ihm günstiger gekommen, seinen Eltern den Zimmeranteil zu bezahlen. Ich gehe davon aus, dass er alles durchgerechnet hat und zum Ergebnis gekommen ist, dass ein Umzug nach Schwyz sich in real nicht lohnt.
    • Oh Dae-su 28.03.2019 19:25
      Highlight Highlight Er muss ja nicht in Schwyz bleiben. Hat er die Steuern bezahlt, kann er an und für sich wieder zurückziehen.
      Er muss halt einfach irgendwie glaubhaft machen können, dass sein Lebensmittelpunkt zum damaligen Zeitpunkt wirklich in Schwyz war.
      Wäre die Frau z.B. seine Lebenspartnerin und nicht einfach eine gute Freundin gewesen, wäre er mit der Untermiete wohl eher durchgekommen.
  • DavyK 28.03.2019 14:56
    Highlight Highlight Wer mit einer Million ein Haus kauft ist nicht ganz bei Sinnen. Wenn er sonst kein Einkommen hat, ist die Million so ganz schnell wider weg. Ich würde mit nur einer Million eine gemütliche Stelle suchen und viel reisen und auch einen grossen Teil anlegen, dann hat man ausgesorgt...
  • Alphonse Graf Zwickmühle 28.03.2019 13:58
    Highlight Highlight Er wird's schon verkraften.

Zürcher Pfarrer wird verurteilt – weil er geholfen hat

Man kann sich auch aus Liebe strafbar machen: So lautet das Gerichtsurteil gegen einen Geistlichen in Zürich.

Pfarrer Josef Karber erscheint in einem weissen Kollarhemd vor Gericht und spricht in einem feierlichen Ton, als würde er eine Predigt halten. Als ihm sein Anwalt die Mappe mit den Rechtsschriften reicht, winkt er ab. Er braucht sie nicht. Denn er hat nicht vor, mit Gesetzestexten zu argumentieren, sondern mit der Bibel.

Einvernahme zur Person: Karber, 59, katholischer Pfarrer, deutscher Staatsangehöriger, wohnhaft in Zürich, Leiter der Pfarrei Liebfrauen seit zwölf Jahren. Kaufmännische …

Artikel lesen
Link zum Artikel