Schweiz
Justiz

Brian Keller muss bei der Staatsanwaltschaft antraben

Brian Keller muss bei der Staatsanwaltschaft antraben – und teilt auf TikTok aus

Im Januar machte der bekannteste Ex-Häftling der Schweiz Schlagzeilen, nachdem er mit einem Messer vor der Wohnung eines TikTokers erschienen war. Jetzt muss er bei der Staatsanwaltschaft antraben.
04.03.2024, 11:2904.03.2024, 15:27
Mehr «Schweiz»

In der Nacht auf Montag teilte Brian Keller ein Foto der Vorladung in seiner Instagram-Story. Darin heisst es:

«Im nachgenannten Strafverfahren werden Sie als Beschuldigter vorgeladen.»
Die Vorladung von Brian Keller.
Das Dokument, welches Brian auf Instagram geteilt hat.Bild: https://www.instagram.com/brian_nr1/

Als Strafbestand wird öffentliche Aufforderung zu «Verbrechen oder zur Gewalttätigkeit» genannt. Um welchen Vorfall es sich dabei handelt, geht aus dem Dokument nicht hervor. Es dürfte sich allerdings auf den Polizeieinsatz beziehen, den Brian im Januar ausgelöst hatte. Damals erschien der 28-Jährige vor der Wohnung des TikTokers Skorp808 und stiess Morddrohungen aus. Mit einem Messer in der Hand rief er zudem seine Abonnenten und Abonnentinnen dazu auf, dem TikToker Schaden zuzufügen.

Brian Keller auf Tiktok
Brian Keller auf TikTok.Bild: https://www.tiktok.com/@brian._nr1

Während Brian die Vorladung auf Instagram kommentarlos teilte, holte er auf TikTok gegen den Staatsanwalt aus. Mit diesem hat er in der Vergangenheit offenbar schon öfter zu tun gehabt. Es sei «der Hund», der ihn habe verwahren wollen. Er sei gespannt auf die Einvernahme und werde enttäuscht sein, falls nicht mindestens zehn Polizisten dort anwesend seien.

Die Einvernahme soll noch diesen Monat stattfinden. Es gilt die Unschuldsvermutung. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
haraS
04.03.2024 12:06registriert Januar 2023
Schade, dass er weiterhin nichts aus seinem Leben machen will sondern gleich die nächste Straftat folgt sobald er auf freiem Fuss ist. Das nenn ich mal lernresistent.
3285
Melden
Zum Kommentar
avatar
Realität123
04.03.2024 12:18registriert März 2022
Haha manchmal bleibt man eben was man ist. Der gute Mann lernt es wohl nie, auch wenn er diesmal mit einem blauen Auge davonkommt - früher oder später wandert der wieder rein. Er geilt sich ja noch richtig an dem Ganzen auf, als ob es etwas Gutes wäre eine solche Strafakte zu haben. In meinen Augen ein sehr assozialer Mensch, der die Gesellschaft nur kostet und nichts beiträgt.
2383
Melden
Zum Kommentar
avatar
Roli_G
04.03.2024 11:52registriert Januar 2021
" Es dürfte sich allerdings auf den Polizeieinsatz beziehen, den Brian im Januar ausgelöst hatte. Damals erschien der 28-Jährige vor der Wohnung des TikTokers Skorp808 und stiess Morddrohungen aus."

Eher nicht. Das wäre nämlich keine Aufforderung zu einer Gewalttätigkeit (Offizialdelikt) sondern eine Morddrohung (Antragsdelikt - ein Antrag, der offensichtlich nicht gemacht wurde).
Die Vorladung dürfte sich eher auf seine Videos beziehen.
1175
Melden
Zum Kommentar
106
Helferin von belgischem Drogenboss in Zürich wegen Geldwäscherei verurteilt

Das Bezirksgericht Zürich hat am Donnerstag eine 36-jährige Schweizerin wegen Geldwäscherei verurteilt. Die Treuhänderin aus der Ostschweiz ist Teil des Netzwerks, das dem belgischen Drogenboss Flor Bressers ein Leben in der Schweiz ermöglichte.

Zur Story