DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP

Genfer Strafgericht muss im Fall Sperisen nochmals über die Bücher

15.04.2015, 11:4715.04.2015, 12:03

Die Genfer Justiz hat die Ablehnung des Haftentlassungsgesuchs des ehemaligen guatemaltekischen Polizeichefs Erwin Sperisen nicht ausreichend begründet. Dies hat das Bundesgericht in einem am Mittwoch publizierten Urteil entschieden.

Sperisen ist im Juni 2014 vom Strafgericht des Kantons Genf wegen der Ermordung von sieben Häftlingen eines Gefängnisses in Guatemala im Jahr 2006 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Weil er auch Schweizer Bürger ist, kann er nicht nach Südamerika ausgeliefert werden.

Derzeit wartet er in Sicherheitshaft auf die Behandlung seines Falls vor der zweiten Instanz. Die Verhandlung ist auf den 4. Mai angesetzt. Ende Januar hat Erwin Sperisen ein Gesuch um Haftentlassung eingereicht. Dieses ist wegen Fluchtgefahr abgelehnt worden.

Das Bundesgericht hat nun eine Beschwerde gegen diesen Entscheid gutgeheissen. Es kommt zum Schluss, dass die Genfer Behörde sich mit den Argumenten von Sperisen nicht auseinander gesetzt hat, die er in einer über 100 Seiten umfassenden Schrift dargelegt hatte.

Die Appellationskammer des Genfer Strafgerichts muss deshalb nochmals über die Bücher. 

(Urteil 1B_75/2015 vom 07.04.2015) (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ist Starbucks schon wieder kalter Kaffee? Mehrere Filialen in der Schweiz schliessen
Die Kaffeekette expandierte jahrelang in der Schweiz. Nun ist das Wachstum zum Stillstand gekommen, die Zahl der Filialen geht zurück. Lokale Anbieter können in die Lücke stossen.

Starbucks und die Schweiz sind eigentlich ein schönes Liebespaar. Im Jahr 2001 eröffnete die Kaffeekette aus Seattle in Zürich ihre erste Filiale in Kontinentaleuropa. In den Jahren darauf expandierte sie kräftig. Vor knapp drei Jahren zählte Starbucks hierzulande 62 Filialen. Kaum ein anderes europäisches Land kommt auf eine so hohe Dichte der Kaffeehäuser der Kette, die berühmt ist für ihre Caramel Frappuccinos, Iced White Mochas und Flat Whites.

Zur Story