Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM AKTUELLEN GEWINNRUECKGANG VON JULIUS BAER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Die Bank Julius Bär weist für das vergangene Jahr einen Rückgang des Konzerngewinnes um 30 Prozent auf 188 Mio. Fr. aus. Während der Betriebsgewinn stieg, belasteten Sonderfaktoren das Ergebnis. Dazu zählen die Kosten für das übernommene Vermögensverwaltungsgeschäft von Merrill Lynch ausserhalb der USA --- Das Logo der Bank Julius Baer, aufgenommen am Mittwoch, 22. Januar 2014, an der Bahnhofstrasse in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Ein ehemaliger Julius-Bär-Informatiker verkaufte Datensätze mit Bankkunden-Daten an die Steuerfahndung Münster. Dabei wurde er von einem Steuerfahnder unterstützt, der nun verurteilt wurde.  Bild: KEYSTONE

Zum ersten Mal: Schweiz bestraft deutschen Steuerfahnder wegen Deals mit Bankkunden-Daten

Die Schweizer Justiz hat erstmals einen Beamten bestraft, der Steuer-CDs ins Ausland verkauft hat. Der pensionierte Steuerfahnder wurde wegen Gehilfenschaft zu qualifiziertem wirtschaftlichem Nachrichtendienst und wegen Geldwäscherei verurteilt.



Der ehemalige Julius-Bär-Informatiker Lutz Otte wurde im August 2013 zu drei Jahren Haft verurteilt. Er hatte Kundendaten an die Steuerfahndung in Münster verkauft, mit denen der deutsche Staat anschliessend gegen Julius-Bär-Kunden vorging. Das war bereits bekannt. 

Nicht öffentlich hingegen wurde der Schuldspruch gegen Ottes ehemaligen Komplizen und Golffreund vom 24. Juni 2015. Wie der Tages-Anzeiger am Montag berichtet, wurde der Ex-Steuerfahnder darin zu einer bedingten Geldstrafe von 12'600 Franken verurteilt – die er allerdings nur bezahlen muss, wenn er in den nächsten zwei Jahren in der Schweiz in ähnlicher Weise straffällig wird. 

Gesamterlös: 1.1 Millionen Euro

Otte hatte seinem Komplizen Datensätze zu ungefähr 2600 «vermögenden, namentlich deutschen Kunden der Bank Julius» gemailt, heisst es in dem Bericht. Dieser wiederum bot sie der Steuerfahndungsstelle Münster an. Es kam zum Deal, bei dem gemäss «Tages-Anzeiger» ein Gesamterlös von 1.1 Millionen Euro ­für die beiden heraussprang. 

Davon habe sich der Beamte etwa 10'000 bis 12'000 Euro abgezwackt. Den Rest lieferte er Otte bar in einer Sporttasche. Im Frühling 2012 mailte Otte eine Liste europäischer Länder nach Berlin. Damit nicht genug: Der Verurteilte hat gemäss «Tages-Anzeiger» anschliessend versucht, noch mehr Datensätze ins Ausland zu verkaufen. Unter anderem hätte er einen Deal mit Den Haag geplant.

Doch zu diesem Zeitpunkt, im Juli 2012, war Otte bereits verhaftet worden, der Deal platzte. Otte behauptete später, sein Komplize habe ihn zur Bankgeheimnisverletzung angestiftet. Dieser Vorwurf wurde fallengelassen. Der Verurteilte akzeptierte die Strafe wegen qualifiziertem wirtschaftlichem Nachrichtendienst und Geldwäscherei. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marokkaner (oder Algerier) wegen Corona-Pandemie aus Ausschaffungshaft entlassen

Ein aus Marokko oder Algerien stammender Mann muss aus der Haft entlassen werden, weil seine Ausschaffung aufgrund der Corona-Pandemie in absehbarer Zeit nicht umsetzbar ist. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Der Mann hatte im November 2018 in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt, das vom Staatssekretariat für Migration (Sem) abgewiesen wurde. Die Identität des Mannes konnten die Behörden bisher nicht sicher feststellen.

Nach der Verbüssung einer Freiheitsstrafe von 34 Monaten wegen banden- …

Artikel lesen
Link zum Artikel