Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebenslängliche Freiheitsstrafe für Mörder von Bonstetten ZH



Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines 43-Jährigen zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe bestätigt, der 2009 in Bonstetten ZH einen Mann mit einem Kopfschuss ermordet hatte. Grund für die Tat waren Schulden des Opfers in der Höhe von 30'000 Euro.

Das Bundesgericht hat in einem am Donnerstag veröffentlichten Entscheid alle Rügen des Verurteilten abgewiesen. Namentlich zum Tat- beziehungsweise Todeszeitpunkt macht das Bundesgericht detaillierte Ausführungen.

Der verurteilte Albaner machte geltend, dass er sich zum angenommenen Todeszeitpunkt in Italien befunden habe, was die Telefonranddaten bestätigt hätten. Der Mann forderte deshalb einen Freispruch vom Vorwurf des Mordes, der Gefährdung des Lebens und der Nötigung.

Das Zürcher Obergericht stützte sich in seinem Urteil auf Indizien und Aussagen der damaligen Freundin des Täters. Die Frau sass auf der Rückbank jenes Autos, in dem das Opfer erschossen wurde, und sie musste alles mitansehen.

In Italien im Gefängnis

Der Verurteilte hatte sein Opfer im Januar 2009 mit dem Auto abgeholt, um über die Schulden zu sprechen, die mutmasslich aus dem Drogenhandel stammten. Das Gespräch artete in Streit aus. Der Täter holte eine Waffe hervor und schoss auf den neben ihm sitzenden Mann. Danach schleppte der Albaner den Toten zu einem Bachtobel.

Derzeit sitzt der 43-Jährige eine Reststrafe von zehn Jahren wegen eines anderen Tötungsdelikts in Italien ab. Anschliessend wird er in die Schweiz überführt, wo frühestens nach 15 Jahren eine bedingte Entlassung möglich sein wird. (Urteil 6B_812/2018 vom 15.03.2019) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel