DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Walliser nutzt betrunkene Frauen aus – 6 Jahre Gefängnis

28.05.2021, 12:0028.05.2021, 12:45

Das Bundesgericht hat eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren für einen jungen Mann aus dem Kanton Wallis bestätigt, der verschiedene Sexualdelikte verübte. Er nutzte den Zustand von fünf alkoholisierten Frauen aus.

Das Bundesgericht hat in einem am Freitag veröffentlichten Urteil die Verurteilung wegen sexueller Nötigung, versuchter Vergewaltigung und Schändung bestätigt. Wegen einer psychischen Störung des Mannes hat das Gericht zudem eine stationäre therapeutische Massnahme ausgesprochen.

Das Bundesgericht in Lausanne bestätigte das frühere Urteil.
Das Bundesgericht in Lausanne bestätigte das frühere Urteil.Bild: KEYSTONE

Die psychische Störung steht in Zusammenhang mit einem Autounfall, den der Verurteilte 2010 erlitt. Dabei zog er sich schwere Kopf- und Hirnverletzungen mit bleibenden Folgen zu.

Zustand ausgenutzt

Das Bundesgericht folgt dem Entscheid des Walliser Kantonsgerichts, wonach die Taten des Mannes in Zusammenhang mit seiner psychischen Störung stehen und ein Rückfallrisiko besteht. Den Antrag des Mannes auf Aufhebung der Massnahme hat das Bundesgericht deshalb abgelehnt. Ebenso hat es den Antrag abgewiesen, eine Freiheitsstrafe von maximal 42 Monaten auszusprechen.

Der Mann hatte fünf Frauen mit zu sich nach Hause genommen, die er an Festen und Veranstaltungen getroffen hatte. Sie waren alkoholisiert, kaum mehr bei sich und konnten sich gegen die sexuellen Übergriffe des Mannes nur schwer oder gar nicht wehren. Die Taten ereigneten sich in den Jahren von 2012 bis 2017.

Urteil 6B_995/2020 vom 5.5.202

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Es braucht ein neues Vergewaltigungsgesetz» – so sieht der Vorschlag aus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
olga
28.05.2021 17:56registriert November 2014
Sexuelle Nötigung, versuchte Vergewaltigung und Schändung und ihr sprecht von ‚ausnutzen‘. Schon mal überlegt, dass ihr damit dem Opfer die Schuld zuweist? Beginnt endlich damit, das Kind beim Namen zu nennen. Versuchte Vergewaltigung ist kein ‚Ausnutzen‘. Ihr habt doch als Medien eine Verantwortung, nehmt die endlich war.
3216
Melden
Zum Kommentar
9
Euro sackt zum Franken auf tiefsten Stand seit über 7 Jahren

Der Euro hat am Dienstag die Talfahrt beschleunigt. Die Gemeinschaftswährung fiel gegenüber dem Franken nicht nur unter die Parität, sondern auch auf den klar tiefsten Stand seit sieben Jahren.

Zur Story