DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Walliser nutzt betrunkene Frauen aus – 6 Jahre Gefängnis



Das Bundesgericht hat eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren für einen jungen Mann aus dem Kanton Wallis bestätigt, der verschiedene Sexualdelikte verübte. Er nutzte den Zustand von fünf alkoholisierten Frauen aus.

Das Bundesgericht hat in einem am Freitag veröffentlichten Urteil die Verurteilung wegen sexueller Nötigung, versuchter Vergewaltigung und Schändung bestätigt. Wegen einer psychischen Störung des Mannes hat das Gericht zudem eine stationäre therapeutische Massnahme ausgesprochen.

Das Bundesgericht in Lausanne hat die Genfer Justiz angewiesen, im Fall von homophoben Beschimpfungen gegen einen Serviceangestellten zu ermitteln. (Archivbild)

Das Bundesgericht in Lausanne bestätigte das frühere Urteil. Bild: KEYSTONE

Die psychische Störung steht in Zusammenhang mit einem Autounfall, den der Verurteilte 2010 erlitt. Dabei zog er sich schwere Kopf- und Hirnverletzungen mit bleibenden Folgen zu.

Zustand ausgenutzt

Das Bundesgericht folgt dem Entscheid des Walliser Kantonsgerichts, wonach die Taten des Mannes in Zusammenhang mit seiner psychischen Störung stehen und ein Rückfallrisiko besteht. Den Antrag des Mannes auf Aufhebung der Massnahme hat das Bundesgericht deshalb abgelehnt. Ebenso hat es den Antrag abgewiesen, eine Freiheitsstrafe von maximal 42 Monaten auszusprechen.

Der Mann hatte fünf Frauen mit zu sich nach Hause genommen, die er an Festen und Veranstaltungen getroffen hatte. Sie waren alkoholisiert, kaum mehr bei sich und konnten sich gegen die sexuellen Übergriffe des Mannes nur schwer oder gar nicht wehren. Die Taten ereigneten sich in den Jahren von 2012 bis 2017.

Urteil 6B_995/2020 vom 5.5.202

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Es braucht ein neues Vergewaltigungsgesetz» – so sieht der Vorschlag aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat sagt Ja zur «Ehe für alle» und eröffnet Abstimmungskampf

Paare des gleichen Geschlechts sollen dieselben Rechte haben wie Paare verschiedenen Geschlechts. Justizministerin Karin Keller-Sutter hat am Dienstag die Argumente des Bundesrats für ein Ja zur «Ehe für alle» am 26. September präsentiert.

Seit 2007 können gleichgeschlechtliche Paare ihre Partnerschaft eintragen lassen, heiraten dürfen sie jedoch nicht. Im vergangenen Dezember beschloss das Parlament Gesetzesänderungen, die die Ehe für Paare des gleichen Geschlechts öffnet.

«Der Staat soll …

Artikel lesen
Link zum Artikel