Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dirnen-Mord im Dolder: Ex-Banker zu 17 Jahren Haft verurteilt



Der 49-jährige Finanzexperte, der 2014 in einem Luxushotel eine polnische Prostituierte umgebracht und in seinem Weinkeller gelagert hatte, wird mit 17 Jahren Freiheitsstrafe bestraft. Das Bezirksgericht Zürich hat ihn am Donnerstag wegen Mordes verurteilt.

Eine Therapie muss er in dieser Zeit nicht machen. Die knapp drei Jahre, die der Mann bereits hinter Gittern sitzt, werden von den 17 Jahren abgezogen. Er hat also noch rund 14 Jahre vor sich.

Der Familie des Opfers muss er insgesamt 37'500 Franken Genugtuung zahlen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er die 25-jährige «Kathleen» mit Absicht umbrachte. Mit diesem Urteil folgte das Gericht weitgehend der Anklage des Staatsanwaltes.

Der Beschuldigte selber schilderte das Verhältnis zu seiner Lieblingsprostituierten «Kathleen» als Beziehung. Er habe nie geplant, die Frau umzubringen. Bei einem Gespräch im Hotel seien sie aber in Streit geraten. Dabei habe er sie erwürgt. (wst/sda)

Mehr Informationen folgen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Berset ist nicht allein – Schweizer Politiker werden massenhaft bedroht und erpresst

Der Erpressungsversuch an Bundesrat Alain Berset hat in der letzten Woche für Schlagzeilen gesorgt. Auch der Magistrat selbst hat sich vor versammelten Medien zum Fall geäussert, nachdem die Weltwoche am letzten Samstag von einer Geldforderung einer unbekannten Personen von 100'000 Franken gegen Aushändigung von Fotos und Textnachrichten geschrieben hatte.

Aber Berset ist bei weitem nicht der einzige Politiker, der die Behörden einschalten musste. Mehr als die Hälfte der National- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel