Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philipp Gut vor dem Zuercher Obergericht am Dienstag, 18. Juni 2019. Philipp Gut, Stellvertretender Chefredaktor der Weltwoche muss vor dem Obergericht wegen uebler Nachrede zulasten von Jolanda Spiess-Hegglin verantworten. Gut ist in erster Instanz vom Zuercher Bezirksgericht bereits am 15. Mai 2017 verurteilt worden. Er hat dieses Urteil indes angefochten.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Philipp Gut, Stellvertretender Chefredaktor der Weltwoche, am Dienstag vor dem Zürcher Obergericht. Bild: KEYSTONE

«Weltwoche»-Redaktor Philipp Gut wegen übler Nachrede schuldig gesprochen



Nach dem Zürcher Bezirksgericht hat nun auch das Zürcher Obergericht den «Weltwoche»-Autor Philipp Gut wegen übler Nachrede schuldig gesprochen. Gut hatte geschrieben, dass sich die ehemalige Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin die mutmassliche Schändung durch SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann nur ausgedacht habe, um ihren Seitensprung zu vertuschen.

Das Obergericht verurteilte Gut am Dienstag zu einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 130 Franken bei einer Probezeit von zwei Jahren. Somit bestätigten die Oberrichter das Urteil des Bezirksgerichtes vom Mai 2017.

Allerdings muss der Artikel mit dem Titel «Die fatalen Folgen eines Fehltritts» nicht aus dem Online-Archiv der «Weltwoche» und aus der Mediendatenbank SMD gelöscht werden. Die «Weltwoche» muss das Gerichtsurteil auch nicht im Magazin abdrucken. All dies hatte das Bezirksgericht noch für angemessen gehalten. Das Obergericht wies diesen Antrag der Anklage nun aber ab.

Jolanda Spiess-Hegglin vor dem Zuercher Obergericht am Dienstag, 18. Juni 2019. Philipp Gut, Stellvertretender Chefredaktor der Weltwoche muss vor dem Obergericht wegen uebler Nachrede zulasten von Jolanda Spiess-Hegglin verantworten. Gut ist in erster Instanz vom Zuercher Bezirksgericht bereits am 15. Mai 2017 verurteilt worden. Er hat dieses Urteil indes angefochten.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Jolanda Spiess-Hegglin vor dem Zuercher Obergericht am Dienstag. Bild: KEYSTONE

Gut muss Spiess-Hegglin aber eine Genugtuung von 2500 Franken sowie eine Entschädigung für die Anwaltskosten zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann von Gut noch ans Bundesgericht weitergezogen werden.

Auslöser für den Prozess war ein «Weltwoche»-Artikel vom September 2015. Darin arbeitete Gut die Affäre um Jolanda Spiess-Hegglin und ihren damaligen Ratskollegen Markus Hürlimann auf, bei der K.O.-Tropfen im Spiel gewesen sein sollen. Das Verfahren gegen Hürlimann wurde jedoch mangels Beweisen eingestellt.

Gut schrieb, dass sich Spiess-Hegglin die Schändung nur ausgedacht habe, um ihren Fauxpas vor ihrem Ehemann zu vertuschen. Die Ermittlungsakten würden zeigen, wie «die linke Frau den rechten Mann planmässig falsch beschuldigt».

Gut hält an seinen Aussagen fest

Der «Weltwoche»-Autor Gut beteuerte vor Obergericht, dass sein Artikel richtig und faktentreu sei. Er habe gute Quellen und halte an den Kernaussagen des Textes fest. «Wer die Öffentlichkeit dermassen sucht wie Spiess-Hegglin, muss sich auch gefallen lassen, dass kritisch berichtet wird», doppelte sein Anwalt nach.

Erst im Mai ging Spiess-Hegglin gegen den Ringier-Verlag als Siegerin vom Feld. Das Zuger Kantonsgericht kam zum Schluss, dass der «Blick» die Persönlichkeitsrechte der ehemaligen Politikerin verletzt habe. Ringier soll Spiess-Hegglin eine Genugtuung von 20'000 Franken zahlen. Ihren Antrag auf eine Entschuldigung wies das Zuger Gericht jedoch ab. Sowohl Ringier als auch Spiess-Hegglin akzeptieren das Urteil nicht und ziehen es weiter.

Spiess-Hegglin trat Ende 2016 aus dem Zuger Kantonsrat zurück und konzentriert sich seither auf ihren Kampf gegen Hasskommentare. Sie gründete einen Verein, der Opfern von verletzenden Kommentaren beistehen will. Daneben klagt sie immer wieder gegen Personen, die sie wegen der Zuger Affäre beschimpften.

SVP-Politiker Hürlimann wählte einen anderen Weg als Spiess-Hegglin. Statt die Öffentlichkeit zu suchen, ging er auf Tauchstation und liess Gras über die Sache wachsen. Auch er sitzt mittlerweile nicht mehr im Zuger Kantonsrat. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ron Collins 19.06.2019 14:15
    Highlight Highlight Nach Blick, Gut usw....wer ist der nächste?? Etwa Roger Schawinski, weil er Sie in die Mangel genommen hat damals im Interview?? hahaha... der Böse alte weisse Mann??
  • Ron Collins 19.06.2019 14:08
    Highlight Highlight Ach nö. diese JSH ist ja rabiat gegen jeden auf Kreuzzug für ihren Ruf. schön für sie... erfolgreich dazu.
    DerGut hat nur das ehrlich geschrieben, was 99% aller, Männer und Frauen, dachten (und immer noch tun) nach diesem peinlichen Skandal. Kann sie noch alles schönreden. Wundert mich nicht, das der Andere (männliche) Part sich in die Versenkung begab. Der wurde übringes ja auch in seinem Ruf besuddelt, von genau dieser Dame.
  • Avenarius 19.06.2019 11:00
    Highlight Highlight Ich halte Personen, die selbst nicht dabei waren und verbissen behaupten, andere hätten sich etwas ausgedacht für ... ehrlich gesagt ... saudumm!
  • olga 18.06.2019 21:42
    Highlight Highlight Gut so.
  • Zwei Fallende Stimmen 18.06.2019 21:30
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.

«Krasser Eingriff in die Intimsphäre»: Spiess-Hegglin gewinnt gegen den «Blick»

Der Blick verliert vor Gericht gegen die ehemalige Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin. Ihre Persönlichkeit sei durch die Berichterstattung schwer verletzt worden.

Der Zürcher Ringier-Verlag hat gegen die ehemalige Zuger Kantonsrätin der Grünen, Jolanda Spiess-Hegglin, vor Zuger Kantonsgericht eine herbe Niederlage erlitten. Das Gericht hat die Herausgeberin des «Blick» wegen einer schweren Persönlichkeitsverletzung verurteilt. Ringier muss Spiess-Hegglin eine Genugtuung in der Höhe von 20'000 Franken bezahlen. Darüberhinaus hat das Gericht Ringier verpflichtet, die Gerichtskosten in der Höhe von 6000 Franken zu bezahlen. Zudem muss Ringier …

Artikel lesen
Link zum Artikel