Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basel ist die gefährlichste Stadt der Schweiz: 7 Erkenntnisse aus der Kriminalstatistik

Der heute veröffentlichte Report zur Kriminalität in der Schweiz gibt Einblick in die gefährlichsten Schweizer Städte und zeigt, auf wen es Einbrecher abgesehen haben.



Tötungsdelikte

Mit 199 versuchten und vollendeten Tötungsdelikten wurden leicht weniger Straftaten registriert als noch im Vorjahr (236 Tötungsdelikte). Im Zehnjahresvergleich liegt das Jahr 2018 jedoch im Schnitt.

Ebenfalls ähnlich wie in den bisherigen Jahren ist die Aufteilung: Rund drei Viertel der Tötungsdelikte sind versuchte, ein Viertel vollendete.

Diebstähle und Einbrüche

2018 hat die Polizei rund 112'000 Diebstähle registriert. Im Vergleich zum Rekordjahr 2012 mit 219'000 Diebstählen hat sich die Zahl somit halbiert.

Bild

Entwicklung der Diebstähle pro 1000 Einwohner in den letzten Jahren. bfs

Den grössten Teil der gemeldeten Diebstähle machen Einbrüche aus. Am häufigsten betroffen sind Mehrfamilienhäuser.

Fokus Velodiebstähle

Erwartungsgemäss häufen sich Velodiebe in den städtischen Regionen. In Solothurn sollte man das Velo gut abschliessen: 21 Diebstähle pro 1000 Einwohner gab es im vergangenen Jahr.

Für die grauen Regionen wurden weniger als zehn Velodiebstähle gemeldet.

Alter der Täter

Insgesamt 63'744 Personen mit ständigem Wohnsitz in der Schweiz wurden 2018 einer Straftat beschuldigt. Sie machen rund drei Viertel der total 80'345 Beschuldigten 2018 aus.

Der Anteil der Männer überwiegt dabei klar: Auf 47'373 Straftäter kamen nur gerade 16'371 Straftäterinnen. Rund jeder zehnte davon war minderjährig (7497 Personen).

Bild

Die Altersstruktur der einer Straftat Beschuldigten der ständigen Schweizer Wohnbevölkerung. kriminalstatistik

Gefährlichste Städte

Laut der Kriminalstatistik ist Basel die gefährlichste der 24 grössten Schweizer Städte in Bezug auf Gewalt. Enthalten darin sind sämtliche Gewaltstraftaten wie zum Beispiel Tötungsdelikte, Körperverletzungen, Erpressungen, Drohungen oder Vergewaltigungen.

Basel kommt im Jahr 2018 auf einen Wert von 12,6 Gewaltstraftaten pro 1000 Einwohner. Am sichersten ist man laut Statistik in Köniz, wo nur 2,8 Gewaltstraftaten pro 1000 Einwohner registriert wurden.

Bild

grafik: watson / daten: kriminalstatistik

Konsum von Betäubungsmitteln

Knapp die Hälfte der Verstösse gegen das Betäubungsmittelgesetz ist auf den Konsum zurückzuführen. Rund ein Drittel betrifft den Besitz von illegalen Substanzen. Jeder zehnte Verstoss betrifft den Handel. Knapp zwei Prozent werden wegen verbotenen Anbaus gebüsst.

Die verbleibenden knapp vier Prozent betreffen den Schmuggel. Dieser hat im Vergleich zum Vorjahr um 26% zugenommen. Diese Zahl kommt durch die extreme Zunahme von leichten Fällen zustande.

Bild

Verstösst jemand gegen das Betäubungsmittelgesetz, indem er oder sie illegale Substanzen konsumiert, handelt es sich in mehr als der Hälfte aller Fälle um Hanfprodukte. Knapp 25'000 Straftaten wurden in diesem Bereich 2018 registriert.

Strafbestände im Höchststand

Unter der detaillierten Auflistung der Straftaten gegen das Vermögen finden sich diverse Strafbestände, die den höchsten Wert der letzten fünf Jahre erreichten.

Nebst Zechprellerei (der Gast bezahlt die Rechnung im Restaurant nicht) und Erpressung fällt auf: Noch nie wurden so viele Hacker gebüsst.

Die 20 gefährlichsten Städte der Welt

Telefonbetrüge nehmen rasant zu

Play Icon

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

5
Link zum Artikel

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

98
Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

5
Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

4
Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

8
Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

5
Link zum Artikel

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

5
Link zum Artikel

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

98
Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

5
Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

4
Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

8
Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

5
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elco 26.03.2019 05:20
    Highlight Highlight Spreitebach wird toben!
  • Alle haben bessere Namen als ich. 25.03.2019 23:39
    Highlight Highlight Könnte man die Altersstatistik so anpassen dass sie Sinn macht? (Gleich grosse Intervalle und möglicherweise Verhältnis zu Gesamtzahl Personen dieses Alters...)
  • Platonismo 25.03.2019 23:28
    Highlight Highlight Zu Nr. 4: Danke für das Beispiel für irreführende Darstellung von Daten. Bringe ich im nächsten Methodengrundkurs 😉
  • Don Quijote 25.03.2019 21:42
    Highlight Highlight Klar klaut man im Aargau keine Velos. Die gibt's da ja nicht, denn damit kann man ja nicht auf die Autobahn...
    • baBIELon 25.03.2019 22:45
      Highlight Highlight Und dass Biel eine Velostadt ist unterstützt deine Theorie! ;)
    • Stamix 25.03.2019 23:16
      Highlight Highlight Brüller!
  • MBreak 25.03.2019 20:03
    Highlight Highlight Habt ihr irgendwo noch Quellenangaben? Würde gern noch mehr erkenntnisse ziehen...
    Grüsse✌🏼
    • flausch 25.03.2019 22:03
      Highlight Highlight Steht meist unter der jeweiligen Grafik und ist wie zu erwarten das Bundesamt für Statistik. Eine wunderbare Fundgrube.
    • Slant 25.03.2019 22:40
      Highlight Highlight Kriminalstatistik BFS
  • So en Ueli 25.03.2019 18:27
    Highlight Highlight Es würde mich noch interessieren, wie viele Personen, die eine Straftat begangen haben, den CH Pass haben und welche davon Personen mit Migrationshintergrund sind. Das würde bestimmt aufzeigen wie gut oder verbesserungswürdig die Integration bei uns gelingt. Und aus welcher Bevölkerungsschicht diese Personen stammen, dies würde uns aufzeigen, wie gut oder verbesserungswürdig unser Sozialsystem ist.
    • Macto 25.03.2019 23:07
      Highlight Highlight Am Besten eine Mischung aus beidem. Denn wenn Sie isoliert den Anteil der Straftaten, die von Ausländern verübt wurden, betrachten, dann ist dieser natürlich höher als derjenige der Schweizer Bürger. Wenn Sie aber Bildungsstatus, Einkommen, Alter etc. miteinbeziehen, dann gibt es kaum einen Unterschied, wie eine schweizspezifische Studie gezeigt hat.
    • dyego 25.03.2019 23:45
      Highlight Highlight Warum die dislikes?
    • So en Ueli 26.03.2019 09:39
      Highlight Highlight @Macto hast du mir eine Quelle zu der erwähnten Studie?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stema 25.03.2019 17:37
    Highlight Highlight Die Grafik zum Alter der Täter ist voll verzerrt. Einige Balken sind für Leute in einem Altersbereich von 10 Jahren (z.B. 40 - 49), andere für blos 5 Jahre (z.B. 20 - 24) oder gar nur 2 Jahre (18 - 19 Jahre). Wenn man das entzerrt, zeigt sich ein komplett anderes Bild.

    Sorry Watson, aber das ist sehr schwache Arbeit. Ich vermute, das war keine Absicht. Aber es wäre trotzdem schön, wenn ihr das korrigieren könntet.
    • esmereldat 26.03.2019 01:23
      Highlight Highlight Auch die Legenden sind mal wieder Käse. Z.B. Velodiebstäle, 3 Grüntöne in der Legende, mindestens 5 Grüntöne in der Karte...
  • Froggr 25.03.2019 17:14
    Highlight Highlight Die Herkunft der Täter wäre sehr sehr interessant. Sollten definitiv mehr Statistiken dazu geben.
    • Klaus07 25.03.2019 17:57
      Highlight Highlight Und für was genau? Damit sich ihr konservatives und rechtes Weltbild an den Zahlen für straffällige Ausländer selbstbefriedigen kann?
    • Ueli der Knecht 25.03.2019 18:40
      Highlight Highlight Die Herkunft "der Täter"* findest du im Excel-File hier:
      https://www.bfs.admin.ch/bfsstatic/dam/assets/7806409/master

      *) In der Kriminalstatistik werden nur Tatverdächtige erfasst.

      "Nur etwa ein Drittel der Tatverdächtigen wird später rechtskräftig verurteilt. Die PKS ist also eine Tatverdachtsstatistik und keine Kriminalstatistik im eigentlichen Sinn."
      Zwei Drittel sind unschuldig!

      "Ein unkritischer Umgang mit den offiziellen Kriminalstatistiken kann dazu führen, dass sich integrationshemmende Vorurteile über das kriminelle Verhalten von Migranten verbreiten."
      (http://bit.ly/2MGItdH)
    • gmiraisin 25.03.2019 19:50
      Highlight Highlight Wird im Bericht aufgeführt.
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Reudiger 25.03.2019 16:59
    Highlight Highlight Der weise Erich Weber hat es ja schon immer gesagt aber ihr habt ihm keinen Glauben geschenkt ;)
    • Schlange12 25.03.2019 17:17
      Highlight Highlight Der hat auch gesagt er wandere aus und wurde in der Untersuchunshaft misshandelt. Ab und an findet auch ein blindes Korn ein Huhn.
  • quallbum 25.03.2019 16:45
    Highlight Highlight Yes! Baaaseeel! Schweizer Meister!
    • Oigen 25.03.2019 17:56
      Highlight Highlight Lachkrampf... Merci🤣
  • Ricardo Tubbs 25.03.2019 16:31
    Highlight Highlight und das ach-so-schlimme Olten nicht dabei :-)
    • TanookiStormtrooper 25.03.2019 17:22
      Highlight Highlight Jemandem der in Olten lebt würde ich auch nichts antun, der ist genug gestraft. 😜
    • Ricardo Tubbs 25.03.2019 17:48
      Highlight Highlight @tanooki

      selber noch nie dagewesen,aber den max machen
    • Basubonus 25.03.2019 17:53
      Highlight Highlight Dort passiert auch so Einiges, nur sieht man halt wegen dem Nebel nix davon.
    Weitere Antworten anzeigen
  • aligator2 25.03.2019 16:12
    Highlight Highlight Dass Einbruch und Diebstahl so stark rückläufig sind, ist für mich doch eher überraschend. Da scheint die Strategie der Polizei gut aufzugehen. Starke Leistung!
    • youmetoo 25.03.2019 16:31
      Highlight Highlight Wahrscheinlich liegt es daran, dass die Übeltäter noch ihre Straftaten absitzen und deshalb ihren Beruf vorläufig nicht ausüben können.
    • aligator2 25.03.2019 17:12
      Highlight Highlight @youmetoo Weil es vor 2012 keine Strafen für Einbruch/Diebstahl gab?
    • Selbst-Verantwortin 25.03.2019 18:33
      Highlight Highlight @aligator: das scheint so. Möglich ist auch, dass die Straftaten nicht mehr gemeldet werden, weil man keine Hoffnung mehr auf Aufklärung und angemessene Bestrafung hat - das ist aber ehrlicherweise nur eine Behauptung von mir - ich habe keine Belege dafür. Ich will nur darauf hinweisen, dass die Interpretation der Zahlen tricky ist.
  • Regenmaker 25.03.2019 16:07
    Highlight Highlight Können wir darüber reden wie sehr die 40-59 Jährigen Männer aus dieser Statistik herausstechen? Was ist nur mit diesen Gen-Xern und Boomern los?
    • Judge Dredd 25.03.2019 16:35
      Highlight Highlight Ich musste auch zwei mal schauen. 😂
      Aber für die Lesbarkeit der Statistik ist es natürlich Gift, wenn am Anfang fünf Jahrgänge zusammengenommen werden, dann Drei, dann Zwei, dann wieder Fünf und plötzlich Zehn.

      So ist doch der Vergleich eben gerade nicht mehr möglich und das Bild völlig verzerrt.
    • lilie 25.03.2019 16:36
      Highlight Highlight @Regenmaker: Die Grafik zur Statistik ist leider mehr smals irreführend!: Die jüngeren Straftäter wurden nämlich nur in 5-Jahres-Kategorien eingeteilt. Deshalb "springt" es plötzlich zu den 40-49 und den 50-59-jährigen. Schau es dir nochmals genau an!

      Leider ist das wirklich sehr schlecht gemacht, da so ein völlig falscher Eindruck entsteht.
    • rearwaste 25.03.2019 16:40
      Highlight Highlight Nun, würde man die 20-29 jährigen und 30-39 jährigen auch zusammennehmen wie die 40-49 jährigen, so käme man auf ähnliche Resultate. Dabei würden die 20-29 jährigen obenauf schwimmen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RhabarBär 25.03.2019 15:55
    Highlight Highlight Ims Spreitenbach sind miers imfall no vill krässer druf, man.
    • El Vals del Obrero 25.03.2019 16:03
      Highlight Highlight Das wird wohl Randale vor dem Bundesamt für Statistik geben ...
    • jimknopf 25.03.2019 16:33
      Highlight Highlight Morn am zwölfi döt?!
    • WalterWhiteDies 25.03.2019 16:41
      Highlight Highlight @jimknopf Aber ohni Messer und ilegali Sache!!
    Weitere Antworten anzeigen

SBB-Personal demonstriert gegen Meyer: «Chefs sind meilenweit von Realität entfernt»

Verschmutzte und verspätete Züge machen nicht nur die Passagiere, sondern auch das Personal sauer. Am Montag gehen darum SBB-Angestellte auf die Strasse. Barbara Spalinger, Vizepräsidentin der Eisenbahner-Gewerkschaft SEV, sagt, was sich jetzt bei den Bahnen ändern muss.

Frau Spalinger, SBB-Angestellte demonstrieren am Montag vor dem Hauptsitz in Bern gegen «schädliche Reorganisationen» und gegen die SBB-Führung. Woher kommt diese Wut?Barbara Spalinger: Im August wurde ein Zugbegleiter in Baden von einer defekten Zugtüre eingeklemmt und tödlich verletzt. Der Unfall hat viele Mängel bei den SBB aufgedeckt und hallt beim Personal immer noch nach. Bei den Lokführern, im Unterhalt oder bei den Zugbegleitern: Es fehlt laut unserer Analyse im SBB-Betrieb an …

Artikel lesen
Link zum Artikel