Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

5000 Personen sollen bald legal kiffen können – und so soll es funktionieren



Der Rauch lüftet sich: Gemeinden könnten schon bald Pilotversuche mit Cannabis durchführen. Entsprechende gesetzliche Grundlagen haben die erste Hürde genommen. Der Bundesrat nahm nach der Vernehmlassung nur kleinere Änderungen vor. Nun ist das Parlament am Zug.

Schicke uns deinen Input
Camillemarlene
9:40
Pressekonferenz beendet
Bundesrat Berset verabschiedet sich. Die Pressekonferenz ist beendet.
9:39
Bisher nicht nötige Kenntnisse vorhanden
Hierzulande konsumieren 200'000 Personen regelmässig Cannabis, erinnert Berset. Das Thema sei deshalb von grösster Wichtigkeit und bisher habe man nicht die nötigen Kenntnisse, um sachlich darüber zu sprechen.
9:37
Heutige Situation heikel
Berset betont, die heutige Situation sei heikel, weil nicht überprüft werden könne, was das Cannabis genau enthält.
9:36
Menge THC bewusst hoch
Ein Journalist fragt, wie verhindert werden soll, dass die Teilnehmer zusätzlich weiterhin illegal Cannabis kaufen und die Resultate der Studie so verfälscht werden. Die Antwort: Die Menge THC sei bewusst relativ hoch (20 Prozent) gesetzt worden, um dies zu vermeiden.
9:33
20 Prozent THC
Die Teilnehmer werden Cannabis mit max. 20 Prozent THC konsumieren dürfen. Heute ist bis ein Prozent legal.
9:32
Verbot bleibt bestehen
Berset betont abermals, es gehe nicht darum, das Cannabis-Verbot aufzuheben.
9:30
Studienteilnehmer erhalten Kiffer-Ausweis
Die Studienteilnehmer sollen einen speziellen Ausweis erhalten, den sie vorweisen können, um das Cannabis innerhalb des Projektes legal zu konsumieren.
9:29
Max. 5000 Teilnehmer
Es werden nicht mehr als 5000 Personen am Pilotprojekt teilnehmen. Eine Mindestanzahl Teilnehmer gibt es nicht.
9:27
Haarproben nötig
Nur Personen, die bereits Cannabis konsumieren, werden an den Pilotversuchen teilnehmen dürfen. Sie werden Haarproben geben müssen, um nachzuweisen, dass sie bereits Cannabis konsumieren.
9:26
Emotional diskutiertes Thema
Das Thema werde heute oft emotional diskutiert. Der Bundesrat will nun solide Grundlagen schaffen, deshalb die Pilotversuche.
9:25
Weiterverkauf verboten
Nur Personen, die bereits Cannabis konsumieren, dürfen an den Studien teilnehmen, sagt Berset. Die Teilnehmer dürften das Cannabis nicht weiterverkaufen.
9:24
Pilotversuche zeitlich beschränkt
Die Pilotversuche seien auf 5 Jahre beschränkt. Minderjährige sind davon ausgenommen.
9:22
Alternative Modelle
Es gehe nicht darum, das Cannabis-Verbot aufzuheben, sondern darum, alternative Modelle zu prüfen.
9:20
Unbefriedigender Status quo
Alain Berset: «Die heutige Situation ist nicht befriedigend. Viele Menschen hierzulande konsumieren heute illegal Cannabis. Dass das hiesige Cannabis-Verbot nicht respektiert wird, bringt viele Probleme mit sich.»
9:18
Die PK beginnt
Die Pressekonferenz ist eröffnet.
Bald gehts los
Die Pressekonferenz mit Bundesrat Alain Berset startet um 9.15 Uhr.

Um was gehts?

Trotz Verbot konsumieren rund 200'000 Menschen in der schweiz regelmässig Cannabis. Politischer Konsens herrscht darüber, dass die Situation unbefriedigend ist: Der Schwarzmarkt mit Cannabis-Produkten floriert, die Qualität der Produkte ist teilweise schlecht. Gleichzeitig sind die Repressionskosten hoch, und es ist schwierig, die Konsumentinnen und Konsumenten mit Präventionsmassnahmen zu erreichen.

Jä, wird Gras jetzt legal?

Frau raucht joint Cannabis hanf

Bild: shutterstock.com

Nein. Der Bundesrat macht in der Botschaft zum x-ten Mal deutlich, dass es sich bei ihrem Vorschlag keinesfalls um den ersten Schritt Richtung Legalisierung von Cannabis handle. Ohne das allgemeine Verbot infrage zu stellen, müssten aber «alternative Regulierungsmodelle» getestet werden können. Es stehe die Frage im Zentrum, welche Regelung die öffentliche Gesundheit am wenigsten belaste.

Was ist passiert?

Mehrere Städte und Kantone wollten deshalb die Auswirkungen des legalen Verkaufs von Cannabis auf den Konsum und die Konsumenten wissenschaftlich untersuchen lassen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) lehnte die Gesuche ab mit der Begründung, dass es dafür keine Rechtsgrundlage gebe. Mit der jetzt vom Bundesrat präsentierten Vorlage soll diese geschaffen werden.

Und sieht diese Vorlage aus?

Der Bundesrat will in den nächsten zehn Jahren die Wissenschaft auf die Probleme ansetzen. So sollen alternativ Modelle geprüft werden. Es sollen beispielsweise die Vor- und Nachteile eines regulierten Verkaufs in Apotheken ermittelt werden. Der Artikel zu den Pilotversuchen sieht vor, dass die Gemeinden solche Studien durchführen können. Jeder Pilotversuch bräuchte eine Bewilligung des Bundes. Die Regeln dafür sind aber streng.

Wie streng sind die Spielregeln?

Um den Jugendschutz zu gewährleisten, sind Minderjährige davon ausgeschlossen. Volljährige Personen, die an einer Studie teilnehmen möchten, müssen nachweislich bereits Cannabis konsumieren. Ausserdem müssen die Teilnehmenden ihren Wohnsitz in einer Gemeinde haben, in der eine Studie durchgeführt wird. Darüber hinaus sind Menschen ausgeschlossen, die an einer ärztlich diagnostizierten Krankheit leiden oder verschreibungspflichtige Psychopharmaka einnehmen.

Können die Teilnehmenden Gras ohne Grenzen kaufen?

Nein, die Teilnehmenden können nur eine beschränkte Menge Cannabis pro Monat erwerben. Es ist ihnen zudem untersagt, diesen Cannabis an Dritte weiterzugeben, und sie dürfen ihn nicht an öffentlich zugänglichen Orten konsumieren. Die Dauer der Studien darf höchstens fünf Jahre betragen. Die Teilnehmerzahl ist auf höchstens 5000 Personen limitiert.

Was passiert nach der Pilotphase?

Die Gültigkeit des im Betäubungsmittelgesetz aufgenommenen Artikels zu den Pilotversuchen ist auf zehn Jahre beschränkt. Danach will der Bundesrat die Ergebnisse der verschiedenen Studien zusammentragen. Mindestens bis dahin gilt das allgemeine Cannabisverbot weiterhin in der ganzen Schweiz. Seit 1951 ist Cannabis in der Schweiz als verbotenes Betäubungsmittel eingestuft und darf grundsätzlich weder angebaut, hergestellt noch verkauft werden. 1975 wurde auch der Konsum unter Strafe gestellt. Ein allfälliger Entscheid zur Änderung des Regulierungsmodells müsste auf jeden Fall vom Parlament getroffen werden, wie die Regierung weiter schreibt.

Gibt es Gegner?

Das Parlament ist betreffend Cannabis-Pilotversuche seit längerem gespalten. Die SVP und die CVP lehnten die bundesrätlichen Pläne in der Vernehmlassung ab. Wegen der wenigen Änderungen dürften sie an ihrem Standpunkt festhalten.Der Nationalrat verfolgte in den vergangenen Jahren keine konsequente Linie. Mal sprach er sich knapp für einen entsprechenden Experimentierartikel aus, mal knapp dagegen. Die Debatten dürften also erneut spannend werden.

Gab es nach der Vernehmlassung Änderungen?

Kaum: Die Regierung nahm gegenüber der Vernehmlassungsvorlage nur wenige Änderungen vor. So wurde präzisiert, dass nur «wissenschaftliche» Pilotversuche bewilligt werden können – eine formale Anpassung. Zudem soll das für die Studien abgegebene Cannabis von der Tabaksteuer befreit werden. Damit wird unter anderem dem Wunsch des Städteverbands entsprochen, der sich andernfalls an den Kosten für das Cannabis gestört hätte.

(mlu/sda)

Auf einen Joint mit Hanf-Papst Bernard Rappaz

Video: watson/Angelina Graf

Mehr Drogen

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Link zum Artikel

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

Link zum Artikel

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Link zum Artikel

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Link zum Artikel

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Link zum Artikel

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Link zum Artikel

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel