Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Kritik: Bundesanwalt Lauber darf auf Wiederwahl-Empfehlung hoffen



Der umstrittene Bundesanwalt Michael Lauber darf in der Gerichtskommission auf eine Empfehlung zur Wiederwahl hoffen. Es gebe bisher keine Hinweise, dass Lauber Amtspflichten vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt habe, sagte Nationalrat Matthias Aebischer (SP/BE).

Bundesanwalt Michael Lauber spricht an einer Medienkonferenz im Medienzentrum des Bundeshauses in Bern, am Freitag, 10. Mai 2019. Bundesanwalt Michael Lauber steht wegen informeller Treffen mit Fifa-Chef Gianni Infantino in der Kritik. Die Aufsichtsbehoerde ueber die Bundesanwaltschaft eroeffnet eine Disziplinaruntersuchung gegen Lauber. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Steht in der Kritik: Bundesanwalt Michael Lauber. Bild: KEYSTONE

«Es müsste juristisch etwas auf dem Tisch liegen, das beweist, dass Herr Lauber die Amtspflichten vorsätzlich oder grob fahrlässig schwer verletzt hat. Und das hat er meines Wissens bis jetzt nicht, oder zumindest gibt es keine Anhaltspunkte», sagte Aebischer in der SRF-Sendung «Heute Morgen» vom Freitag. Aebischer ist Kommissionsmitglied und Präsident der für das Wahlgeschäft zuständigen Subkommission.

Aebischer im Original:

Wenn es beim heutigen Wissensstand bleibe, könne die Gerichtskommission gar nicht anders, als Lauber zur Wiederwahl zu empfehlen, erklärte Aebischer weiter. «Wenn jetzt nicht noch etwas Neues auf den Tisch kommt, dann wird die Gerichtskommission wahrscheinlich – ich möchte nicht vorgreifen – Herrn Lauber am 28. August zur Wiederwahl empfehlen.»

Matthias Aebischer, SP-BE, spricht waehrend einer Debatte im Nationalrat, waehrend der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 13. Maerz 2019 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Matthias Aebischer, Nationalrat SP Bern. Bild: KEYSTONE

Ende Jahr läuft die Amtszeit von Lauber aus. Am 28. August entscheidet die Gerichtskommission, ob sie den wegen der Fifa-Verfahren massiv unter Beschuss Geratenen zur Wiederwahl empfiehlt.

Die Kommission hatte einen Entscheid über die Wiederwahl im Mai aufgrund eines laufenden Disziplinarverfahren gegen Lauber auf die Herbstsession verschoben. Das Parlament ist bei der Wahl des Bundesanwalts nicht an die Empfehlung der Gerichtskommission gebunden. (sda)

Fifa soll unter politische Aufsicht gestellt werden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • malu 64 16.08.2019 12:38
    Highlight Highlight Typische Vetterliwirtschaft! Viele dieser Typen haben miteinander studiert. Aber ich würde einen Mann mit einem so schlechten Gedächtnis nicht mehr wählen.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Töfflifahrer 16.08.2019 11:13
    Highlight Highlight Eine Wiederwahl schädigt den Ruf der BA national aber auch international. Aber es lebt sich scheinbar gut nach dem Motto, ist der Ruf erst ruiniert, lebt‘s sich gänzlich ungeniert.
    Diese Stelle muss von einer integren Person besetzt werden, das ist im jetzigen Fall jedenfalls zweifelhaft.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • RicoH 16.08.2019 08:36
    Highlight Highlight Möglicherweise mag es rechtlich betrachtet, keine andere Lösung geben, als Lauber zur Wiederwahl zu empfehlen.

    Auch wenn man ihm auf rechtlicher Grundlage nichts beweisen kann, bedeutet das noch lange nicht, dass er mit weisser Weste dasteht.

    Gerade wenn es um das Amt des Bundesrichters geht, müsste es aus meiner Sicht eigentlich heissen: im Zweifel gegen den Angeklagten.
    • Gretzky 16.08.2019 09:28
      Highlight Highlight Lauber ist nicht Bundesrichter sondern Bundesanwalt.
      Mir scheint auch weniger wichtig, ob Lauber tatsächlich rechtlich etwas nachzuweisen ist. Vielmehr irritiert mich, dass die Bundesanwaltschaft unter seiner Leitung nur selektiv ermittelt. Ich frag mich dann schon wie es sein kann, dass ein BA entscheiden kann, z.B. Bei Finanzdelikten oder im Bereich der organisierten Kriminalität komplett weg zu sehen und trotzdem zur Wiederwahl empfohlen wird. Das er seine besten Staatsanwälte alle weg gemobbt hat, scheint auch niemanden zu interessieren. Da ist etwas ganz gehörig faul in Bundesbern!!
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 16.08.2019 10:46
      Highlight Highlight Die Bundesanwaltschaft ist in der Krise seit es sie gibt. Vermutlich war der Anspruch, eine "Strafverfolgungs-Superbehörde" zu schaffen einfach überzogen. Und es hilft sicher nicht geeignetes Personal zu finden, wenn in erster Linie die politische Vernetzung über Stellenbesetzungen entscheidet.

      Insofern weiss ich wirklich nicht, ob das Problem bei Herrn Lauber liegt oder nicht. Es war vor ihm ja nicht besser.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Forscherin erwähnt Nasa-Job auf Dating-Plattform – dann folgt eine unverschämte Anfrage

Online-Dating ist nicht leicht: Zwischen Tausenden Profilen muss der oder die Liebessuchende auswählen, wer für einen Flirt in die engere Auswahl kommt. Vor dieser Herausforderung steht auch die irische Forscherin Lauren Eve Mc Keown.

Die Forscherin, die ihren Doktorgrad am renommierten Trinity College in Dublin erhalten hat, erwähnte auf der Dating-Plattform auch ihre Arbeit für die US-Raumfahrtbehörde Nasa – darauf kann man durchaus stolz sein.

Auf Twitter berichtet Mc Keown, welche …

Artikel lesen
Link zum Artikel