DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freiburg: Frau und Geliebter zwingen dem Ehemann Giftcocktail auf 



Eine Portugiesin, die verdächtigt wird, 2014 ihren Ehemann im Kanton Freiburg schwer verletzt zu haben, ist von Brasilien an die Schweiz ausgeliefert worden. Ihr brasilianischer Freund, der in die Tat involviert sein soll, ist noch flüchtig.

Keine Spur vom Komplizen

Die Freiburger Staatsanwaltschaft bat die brasilianischen Behörden, den Mann zu verhören. Dies war bisher nicht möglich, da der Aufenthaltsort des Mannes nicht bekannt ist.

Die Portugiesin hingegen wurde bereits vor einer Woche an die Schweiz ausgeliefert, wie die Freiburger Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Die Frau wurde am 21. Juli 2014 in einem Vorort von Rio de Janeiro verhaftet. Sie und ihre Ehemann lebten getrennt und standen kurz vor der Scheidung.

Zum Schluss gab's noch Faustschläge

Die Portugiesin und ihr Freund sollen den aus Belgien stammenden Ehemann am 23. April 2014 in seiner Wohnung im freiburgischen Rossens aufgesucht und ihn gezwungen haben, eine rosafarbene Flüssigkeit zu trinken.

Blut- und Urinanalysen ergaben Hinweise auf ein Insektizid. Die Frau und ihr Freund traktieren den Ehemann schliesslich mit Faustschlägen und verletzten ihn mit einem Messer am Handgelenk. Danach gelang den beiden mutmasslichen Tätern die Flucht. (rwy/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Minderjährige zu Prostitution gezwungen – Mann muss ins Gefängnis

Ein 49-jähriger Nigerianer ist am Dienstag in Lausanne wegen Menschenhandels, Geldwäscherei und Anstiftung zu rechtswidriger Einreise und unbefugtem Aufenthalt verurteilt worden. Er hatte zwei minderjährige Landsfrauen in die Schweiz gebracht und zur Prostitution gezwungen.

Der Mann wurde zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Zudem sprach das Gericht gegen ihn eine Freiheitsstrafe von 180 Tagen zu einem Tagessatz von 30 Franken aus. Ferner muss seinen beiden jungen Opfern je 25'000 Franken …

Artikel lesen
Link zum Artikel