Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Carlos» muss sich Ende August erneut vor Gericht verantworten 



Die Geschichte um den unter dem Pseudonym Carlos bekannt gewordenen jungen Mann nimmt kein Ende. Am 28. August muss sich Carlos erneut vor dem Richter präsentieren. Dieses Mal geht es um die Verwüstung einer Gefängniszelle sowie um eine Drohung mit einem Messer. 

Anders als noch vor einem Jahr wird sich Carlos nun aber als Erwachsener vor dem Bezirksgericht Dietikon verantworten müssen. Verteidigt wird er dabei von Anwalt Marcel Bossonet – zu dessen Klienten gehörten so schillernde Figuren wie der Terrorist Carlos der Schakal und Whistleblower Edward Snowden.

Unbedingte Freiheitsstrafe gefordert

Wie die NZZ schreibt, fordert der Staatsanwalt eine unbedingte Freiheitsstrafe von 11 Monaten sowie eine unbedingte Geldstrafe von 15 Tagessätzen à 15 Franken. Erstere soll zugunsten einer ambulanten Behandlung aufgeschoben werden.

Konkret wirft die Staatsanwaltschaft Carlos vor, mehrere Zellen im Massnahmezentrum Uitikon verwüstet zu haben. Carlos wurde im Winter 2014 dort inhaftiert– trotz Bewährung in der Massnahme. Das Bundesgericht hiess später eine Beschwerde des knapp 20-Jährigen gut.

Der andere Vorfall datiert von Oktober 2014: Damals soll Carlos an der Langstrasse einen Mann mit einem Messer bedroht und anschliessend eine Amtshandlung behindert haben, als er versuchte, vor der Polizei zu fliehen.

Empörung über die Kosten

Carlos hatte im August 2013 erstmals für Schlagzeilen gesorgt. Eine Fernsehsendung des SRF porträtierte den Jugendanwalt des Kantons Zürich – und den Fall Carlos. Nach der Ausstrahlung ergoss sich eine Welle der Empörung durch die hiesigen Medien: Die Kosten für die Sondersetting-Massnahmen bei dem Jugendlichen seien völlig überrissen, so die Kritik. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anni Lanz wollte suizidgefährdetem Flüchtling helfen – Bundesgericht bestätigt Strafe

An einem Wintertag wollte Anni Lanz einen frierenden abgewiesenen Asylbewerber von Italien zurück in die Schweiz holen. Jetzt hat das Bundesgericht die Strafe wegen Förderung der illegalen Einreise gegen die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz bestätigt. Lanz prüft nun, das Urteil beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg anzufechten.

Anni Lanz fackelte nicht lange. Als die heute 74-jährige Baslerin erfuhr, dass Tom (Name geändert), ein von der Schweiz nach Italien abgeschobener afghanischer Asylbewerber, am 24. Februar 2018 bei Minustemperaturen im Bahnhof Domodossola gestrandet war, fuhren Toms Schwager und sie an den Ort des Geschehens. Sie wollten den jungen Mann, der zuvor mehrere Suizidversuche begangen hatte, wieder in die Schweiz zurückbringen. Die älteste Flüchtlingshelferin der Schweiz sah an diesem Samstag, …

Artikel lesen
Link zum Artikel