Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mangelhafte Leistungen: Bundesanwalt wehrt sich gegen seine Entlassung



Weil die Bundesanwaltschaft (BA) das Mandat von Bundesanwalt Felix Reinmann nicht verlängern wollte, hat dieser beim Bundesverwaltungsgericht Berufung eingelegt. Die BA wirft dem Juristen mangelhafte Leistungen in den Ermittlungen gegen die georgische Mafia vor.

«Wir können bestätigen, dass in diesem Zusammenhang beim Bundesverwaltungsgericht ein Rekursbegehren eingegangen ist», sagte Gerichtssprecher Rocco Maglio am Montag auf Anfrage der SDA. Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung «Le Temps» vom Wochenende. Laut der Westschweizer Zeitung enthob die Bundesanwaltschaft im Frühling vier weitere Bundesanwälte wegen «ungenügender Resultate» ihrer Stellung.

«Nicht ein einziges Mal verwarnt worden»

Reinmann musste seinen Posten Ende Juni räumen. In seinem Rekurs kritisiert er den Entscheid der BA zweifach – einerseits wegen des Inhalts, andererseits wegen der Vorgehensweise. «Es gibt in meinem Dossier nichts, was eine solche Massnahme rechtfertigt», wird der Jurist in der Zeitung «Le Temps» zitiert. «Ich erfuhr, dass man mich meines Amtes entheben würde, ohne zuvor ein einziges Mal verwarnt worden zu sein.» Sein Recht auf Anhörung sei ihm nicht gewährt worden.

Der Staatsanwalt war für die Ermittlungen gegen die georgische Mafia verantwortlich. Weil sich die Anklageschrift im Strafverfahren auf mangelhafte Übersetzungen stützte, forderte das Bundesstrafgericht Nachbesserungen.

Aufgrund dieser Verzögerung mussten zwei mutmassliche georgische Mafiamitglieder aus der Untersuchungshaft entlassen werden. Die BA kündigte daraufhin an, erneut gegen die Männer Anklage erheben zu wollen.

Die beiden Georgier waren 2010 verhaftet worden. Ihnen werden mehrere Straftaten vorgeworfen, darunter Beteiligung an einer kriminellen Organisation, bandenmässigen Diebstahl, Hausfriedensbruch und teilweise schwere Geldwäscherei. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marokkaner (oder Algerier) wegen Corona-Pandemie aus Ausschaffungshaft entlassen

Ein aus Marokko oder Algerien stammender Mann muss aus der Haft entlassen werden, weil seine Ausschaffung aufgrund der Corona-Pandemie in absehbarer Zeit nicht umsetzbar ist. Dies hat das Bundesgericht entschieden.

Der Mann hatte im November 2018 in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt, das vom Staatssekretariat für Migration (Sem) abgewiesen wurde. Die Identität des Mannes konnten die Behörden bisher nicht sicher feststellen.

Nach der Verbüssung einer Freiheitsstrafe von 34 Monaten wegen banden- …

Artikel lesen
Link zum Artikel