Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aufsichtsbehörde wirft ihm Amtspflichtverletzung vor: Bundesanwalt Michael Lauber. (Archivbild)

Geht es nach der SP, soll Bundesanwalt Lauber abtreten. Bild: KEYSTONE

«Nicht mehr tragbar»: SP und CVP fordern Bundesanwalt Lauber zum Rücktritt auf



Bundesanwalt Michael Lauber ist für die Bundeshausfraktionen von SP und CVP angesichts der Kritik durch die Aufsicht in seinem Amt nicht mehr tragbar. Die Fraktionen haben Lauber am Samstag offen zum Rücktritt aufgefordert.

Lauber müsse jetzt die Konsequenzen ziehen und zurücktreten, wird SP-Fraktionschef Roger Nordmann im Anschluss an eine Fraktionssitzung in einer Mitteilung zitiert. Trete Lauber nicht selber zurück, werde die Fraktion den Antrag auf ein Amtsenthebungsverfahren in der Gerichtskommission unterstützen.

Laubers Abgang verlangt auch die Mitte-Fraktion aus CVP, EVP und BDP. Sie unterstütze einstimmig einen Antrag für eine Amtsenthebung, wie sie mitteilte.

Die 17-köpfige Gerichtskommission des Parlaments befasst sich am 13. Mai mit einem allfälligen Amtsenthebungsverfahren gegen den seit 2012 tätigen Bundesanwalt. Vom Berner BDP-Politiker Lorenz Hess liegt ein entsprechender Antrag vor.

Hintergrund der Diskussionen ist ein Disziplinarverfahren der Aufsichtsbehörde gegen Lauber. Dieser soll im Rahmen der Verfahren gegen den Weltfussballverband Fifa seine Amtspflichten verletzt, mehrfach die Unwahrheit gesagt, illoyal gehandelt und die Untersuchung der Behörde behindert haben. Die Aufsicht beschloss eine Lohnkürzung von acht Prozent gegen Lauber für die Dauer eines Jahres.Lauber weist die Vorwürfe von sich. Gegen die Verfügung der Aufsichtsbehörde und die damit verbundene Lohnkürzung hat er Beschwerde eingereicht.

Lauber war am 25. September 2019 mit nur sieben Stimmen über dem absoluten Mehr knapp wiedergewählt worden. Bereits zuvor waren im Parlament Rücktrittsforderungen gegen den Bundesanwalt erhoben worden. Die Gerichtskommission hatte sich damals gegen Laubers Wiederwahl ausgesprochen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Michael Lauber gibt PK zum Fifa-Treffen

Corona-Lockdown: «F*ck dein Bananenbrot! Und dein Sch**sspuzzle!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

43
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jörg K. 03.05.2020 17:25
    Highlight Highlight Bin sonst SVP, aber die Linken und Katholischen haben hier für einmal voll recht. Der Skandal ist ja gerade dass nicht alle Parteien dass fordern und umsetzen.
  • Basswow 03.05.2020 16:20
    Highlight Highlight Mein Vertrauen schwindet...
    Solche Idioten machen alles kaputt.

    20 Jahre Kettenhaft 😃
  • Therealmonti 03.05.2020 12:37
    Highlight Highlight Dass Lauber immer noch im Amt ist, ist eine Schande für die Schweiz.
  • Raembe 03.05.2020 11:12
    Highlight Highlight Dieser Mann war schon nach dem Fifa-Slandal nicht mehr tragbar, aber da hat ihn ja das Parlament im Amt bestätigt.
  • SBP 03.05.2020 10:17
    Highlight Highlight Eigentlich sollten auch alle, die ihn wiedergewählt haben, zurücktreten. Ich meine, wie dämlich muss man sein...
  • Talken 03.05.2020 10:06
    Highlight Highlight Wenn man jemanden lange genug schlecht redet und schlecht schreibt, dann ist er oder sie schlecht. Die Politiker aller Parteien hätten es in der Hand gehabt. Jetzt wollen sie mitten im juristischen Prozess etwas unternehmen bevor dieser abgeschlossen ist und das Volk schreit mit. Dem sagt man sich instrumentalisieren lassen. Gab es schon immer und wird auch nicht besser, leider.
  • Lotta_80 03.05.2020 09:01
    Highlight Highlight Da muss man nicht mehr links rechts sp svp denken, einfach freistellen, danke
  • techiesg 03.05.2020 07:49
    Highlight Highlight Endlich!
  • sowhat 03.05.2020 00:04
    Highlight Highlight Die gleichen Parteien, die jetzt seinen Rücktritt fordern, haben ihn vor etwas mehr als einem halben Jahr neu gewählt, obwohl die Vorwürfe bekannt waren und das Verfahren schon lief.

    Und das obwohl die Gerichtskommision eine gegenteilige Empfehlung ausgesprochen hatte.

    Warum dauert das soo lange, bis unsere Parlamentarier der Wahrheit ins Auge sehen können? Und ansprechend handeln.
    • ruvos 03.05.2020 09:59
      Highlight Highlight Weil in unser Gesellschaft Geld, Karriere, akademischer Titel und vermeintliche Zugehörigkeit zur Elite höher gewichtet wird als ethische Grundsätze. Leider!!
  • pamayer 02.05.2020 20:49
    Highlight Highlight werte CVP, dass ihr so einen gewählt habt, erstaunt mich nicht. werte SP, dass ihr so einen gewählt habt, enttäuscht mich sehr.
    gut, dass ihr nun den anfang vom ende vom lauber einläutet.
    bleibt dran.
  • Rotsch meiterling 02.05.2020 19:48
    Highlight Highlight Es geht immer nur um Geld. ....
    Play Icon
  • Rotsch meiterling 02.05.2020 19:37
    Highlight Highlight naja ^^
    Play Icon
    • PeteZahad 03.05.2020 13:10
      Highlight Highlight Gibs auf ...
  • Hey001 02.05.2020 19:27
    Highlight Highlight Warum haben diese Parteien ihn dann wiedergewählt, wenn sie ihn jetzt doch stürzen wollen?
    • Hierundjetzt 02.05.2020 20:47
      Highlight Highlight Weil erst durch Football Leaks *alles* öffentlich wurde.

      Sie dazu den Tagi.

      Vorher konnte Lauber dies noch als Gerüchte abtun
  • RicoH 02.05.2020 19:26
    Highlight Highlight Letzten Herbst war die SP noch anderer Meinung.
    Nun ja, das hat ja niemand kommen sehen 🤦‍♂️
  • Dani S 02.05.2020 19:23
    Highlight Highlight Wie KKS es schon formulierte: "Im Strafrecht haben wir Verjährungsfristen zwischen 3 und 30 Jahren. Eine Verjährung tritt da nicht allein coronabedingt ein. Da muss vorher schon etwas nicht optimal gelaufen sein."

    Auch im BR ist man sich der Misere offenbar bewusst. Ich hoffe, es wird endlich durchgegriffen, bitte ohne goldenen Fallschirm!
  • Rotsch meiterling 02.05.2020 19:19
    Highlight Highlight https://bs.to/serie/American-Dad/3/13-Der-Wolf-von-Leningrad/de/vivo ....
  • Heini Hemmi 02.05.2020 19:18
    Highlight Highlight Wie lange müssen wir diesem Trauerspiel noch zusehen? Die Schweizer Justiz avanciert immer mehr zu einer internationalen Lachnummer!
  • Victor Paulsen 02.05.2020 19:05
    Highlight Highlight Wie und mit welchen tauglichen Argumenten kann man als Partei ihn noch verteidigen?
  • Victor Paulsen 02.05.2020 19:04
    Highlight Highlight Gerechte Justiz+Lauber=Fehler
  • Victor Paulsen 02.05.2020 19:02
    Highlight Highlight Die beiden Parteien gehen mit gutem Beispiel voran und machen das, was bereits alle hätten machen sollen. Ich hoffe, dass noch andere Parteien mitziehen.
    Aber wenn eine Partei ihn noch verteidigt, dann können die sich nicht als Justizfreundlich bezeichnen
    • Hoci 02.05.2020 21:49
      Highlight Highlight O doch sehr justizfreundlich vermutlich, drum die teuren Geschenke....
  • Ironiker 02.05.2020 19:00
    Highlight Highlight Einer der 8% Lohnkürzung für ein Jahr wegen mieser Leistung nicht akzeptiert und deswegen vor Gericht zieht, wird wohl kaum von sich alleine gehen!
  • Erklärbart. 02.05.2020 18:36
    Highlight Highlight Ist jetzt etwas gewagt, aber nicht ganz falsch: Parteien die ihn stützen werden, zeigen ihr wahres (korruptes) Gesicht.
    • Hierundjetzt 02.05.2020 20:48
      Highlight Highlight Also ist die SVP die Retterin der Bundesanwaltschaft? 😂😂😂
    • K1aerer 03.05.2020 10:28
      Highlight Highlight @Hierundjetzt zumindest nicht so verlogen wie die anderen Parteien. 🤷‍♂️
    • Hierundjetzt 03.05.2020 12:35
      Highlight Highlight Klärer: okeee. 50% der SVP Fraktion war gegen die Wiederwahl. Nur so.

  • mukeleven 02.05.2020 18:12
    Highlight Highlight infantino kann ihn dann gleich nach absetzung bei der FIFA als genral counsal einstellen...
    • Kaffo 03.05.2020 09:04
      Highlight Highlight Jedenfals würde es mich nicht wundern, wenn er irgendwo in der FIFA auftauchen würde.
  • Antiklaus 02.05.2020 17:29
    Highlight Highlight Da braucht es keine Parteipolitik. Der Mann gehört entfernt (subito). Und die die ihn halten wollen sollten das öffentlich begründen (Abwahl sicher)
  • bärn 02.05.2020 17:15
    Highlight Highlight hoffentlich, endlich endlich gehts ihm an den kragen... bitte sofort weg... ebenfalls alle anderen kumpels die noch hirnschwund haben in seinem umfeld.... und die damen und herren volksvertreter sollen auch gleich gehen am liebsten... die haben diesen typen noch wiedergewählt!!

    RAUS und WEG mit dir SONNENKÖNIG!! und deine überteuerten Anwälte schön selbst bezahlen!!
    • sowhat 03.05.2020 00:08
      Highlight Highlight Kein Grund zu brüllen, bärn
  • Chrisbe 02.05.2020 17:12
    Highlight Highlight ... und jetzt alle: " lock him up, lock him up! Ganz nach dem grossen US- Vorbild mit dem eingewebten Frettchen im Haar.
    Leider viel zu spät, die Glaubwürdigkeit ist längst am Ars..
  • Gurgelhals 02.05.2020 16:52
    Highlight Highlight Okay, damit halten wohl – quelle surprise – nur noch FDP und SVP zu ihrem untragbaren Bundesanwalt. Sollte damit arithmetisch reichen für eine Absetzung.

    Trotzdem: Diese Verlängerung war nun wirklich vollkommen unnötig und hat den angerichteten Schaden nur noch vergrössert. Wenn das Parlament im letzten Herbst den Schlussstrich gezogen hätte, wäre das keinen Tag zu früh gewesen.
    • Shelley 03.05.2020 13:18
      Highlight Highlight Genau. Gewisse Parteien haben es im Herbst aus Eigeninteresse verpasst, die angebrachten Entscheide zu treffen und diesen enormen Schaden für die Schweiz abzuwenden. Hoffen wir, dass sie jetzt E..r haben und ihre Pflicht tun
  • Peter R. 02.05.2020 16:37
    Highlight Highlight Endlich - wenn jetzt die anderen Parteien nicht mitziehen um diesem unsäglichen "Theater" eine Ende zu bereiten, verstehe ich die Welt nicht mehr.
    • Leader 02.05.2020 17:05
      Highlight Highlight Ja Peter, du hast ja so was von recht aber- die Vorkommnisse um diesen Menschen haben mich eines gelernt.
      Sowohl der Herr Bundesanwalt wie die Politiker, die ihn notabene letzten September wieder gewählt haben, müssten jetzt „ Rückgrat“ beweisen.
      Also da bestehen bei mir doch erhebliche Zweifel!
  • Rethinking 02.05.2020 16:37
    Highlight Highlight Es wird Zeit das er geht / gegangen wird...
  • ursus3000 02.05.2020 16:23
    Highlight Highlight Natürlich hat das man im letzten September noch nicht gewusst
  • winu@nline 02.05.2020 16:05
    Highlight Highlight Ich bin ja weisgott kein SPler, aber dieser Mann ist nicht tragbar und gehört per sofort freigestellt!
  • rundumeli 02.05.2020 15:47
    Highlight Highlight und plötzlich zeigt die looser-partei SP wieder profil ... für einmal kein hadern und zaudern ... bravo :-)

Muss Kesb auch Affen schützen? Basler Primaten-Initiative kommt vors Bundesgericht

Eine Volksinitiative, die Grundrechte für Primaten fordert, kommt vors Bundesgericht. Das Basler Parlament wollte die Initiative für ungültig erklären.

Grundrechte gelten für alle Menschen. Doch was ist mit den Affen, Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans? Eine kantonale Volksinitiative fordert seit 2016, dass über 300 Primaten-Arten ein «Recht auf Leben und auf körperliche und geistige Unversehrtheit» erhalten sollen. Hinter diesem ungewöhnlichen Vorschlag steckt die Stiftung Sentience Politics.

Ihre Begründung: «Nichtmenschliche Primaten sind hochintelligent, können mit Menschen in Zeichensprache kommunizieren, sind leidensfähig, empfinden …

Artikel lesen
Link zum Artikel