DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesgericht gibt Asbest-Opfer nun doch Recht



Das Bundesgericht hat ein Revisionsgesuch von zwei Frauen gutgeheissen, deren Vater 2005 an Brustfellkrebs gestorben war. Die beiden Töchter verlangten von der ehemaligen Arbeitgeberin des Verstorbenen Schadenersatz und Genugtuung, weil der Krebs durch Asbest ausgelöst worden sein soll.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hatte im März 2014 im Fall einer gleichgelagerten Klage der Mutter der beiden Frauen entschieden, dass die Schweizer Verjährungsfristen im Zusammenhang mit Asbest zu einer Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) führten, also zu einer Verletzung des Rechts auf ein faires Verfahren.

Gemäss Schweizer Recht tritt die absolute Verjährung zehn Jahre nach dem schädigenden Ereignis ein. Asbesterkrankungen können aber erst Jahrzehnte nach dem Kontakt mit Asbestfasern auftreten.

Das Bundesgericht hat nun seinen Entscheid vom November 2010 aufgehoben. Damals entschied es - wie die beiden Vorinstanzen - dass die Ansprüche der Klägerinnen verjährt seien. Diese hatten von der Alstom Schadenersatz und Genugtuung von 213'000 Franken gefordert. Die Lehre hatte der Mann 1962 bei der Maschinenfabrik Oerlikon gemacht, der Rechtsvorgängerin der Alstom.

Neu heisst es im Urteil des Bundesgerichts, dass die Beschwerde gutgeheissen und der Entscheid des Obergerichts aufgehoben wird. Die Sache geht zur Ergänzung des Sachverhalts und zur neuen Entscheidung zurück an das Arbeitsgericht Baden.

Bei der Neubeurteilung muss es die Verjährung gemäss den Vorgaben des EGMR unberücksichtigt lassen. Es muss darüber hinaus prüfen, ob auch die weiteren Voraussetzungen für die Forderung der Klägerinnen erfüllt sind. Dies wurde wegen der angenommenen Verjährung im erstn Anlauf nicht gemacht. (Urteil 4F_15/2014 vom 11.11.2015) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Neun Klima-Aktivisten müssen heute im Zürcher Volkshaus vor Gericht

In Zürich stehen heute Mittwoch neun Klima-Aktivisten vor Gericht, die im Juli 2019 den Eingang zur Credit Suisse am Paradeplatz blockiert hatten. Weil das Bezirksgericht keinen genügend grossen Saal hat, findet der Prozess im Volkshaus statt.

Neun Klima-Aktivisten mit ihren Anwälten, dazu Übersetzer, da die Aktivisten grösstenteils aus der Romandie stammen, das Gerichtspersonal sowie mehrere Medienschaffende werden diesen Massen-Prozess verfolgen.

Weil sie alle pandemiebedingt auch noch genügend …

Artikel lesen
Link zum Artikel