DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bahnbrechendes Urteil»: NGO lobt Genfer Urteil gegen einen Rohstoffhändler

23.01.2021, 07:32

Das Urteil des Genfer Strafgerichts gegen den Rohstoffhändler Beny Steinmetz ist nach Ansicht der Nichtregierungsorganisation Public Eye bahnbrechend. Die Verurteilung von Steinmetz wegen Korruption und Urkundenfälschung sende ein starkes Signal an die gesamte Rohstoffbranche.

Das Urteil unterstreiche die Dringlichkeit, mit der die Schweiz ihre Gesetzeslücken schliessen müsse, die solche kriminellen Geschäftspraktiken erleichterten, schreibt Pubic Eye in einer Mitteilung von Freitagabend.

Rohstoffhändler Beny Steinmetz in Genf auf dem Weg zum Gericht.
Rohstoffhändler Beny Steinmetz in Genf auf dem Weg zum Gericht.Bild: keystone

Der Prozess werfe ein grelles Licht auf das perfekt geschmierte Räderwerk der internationalen Korruption in Guinea, einem der ärmsten Länder der Welt. Es habe gezeigt, welche Verwüstungen intransparente Strukturen anrichten könnten.

Public Eye begrüsse die Entschlossenheit der Genfer Justiz, die sich von den Nebelpetarden der Verteidigung ebenso wenig habe irritieren lassen wie von den Ausweichmanövern des Hauptangeklagten. Der Fall zeige, dass sich auch in komplexen Fällen erfolgreich ermitteln lasse. Das Genfer Strafgericht hatte Steinmetz zu fünf Jahren Gefängnis und einer Zahlung von 50 Millionen Franken verurteilt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

60 Oltimer-Juwelen entdeckt

1 / 25
60 Oltimer-Juwelen entdeckt
quelle: exclusivepix / artcurial/exclusivepix media
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wertvoller Rohstoff: 3 Gründe, warum uns der Sand ausgeht

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
helios-hyperion
23.01.2021 08:40registriert Dezember 2020
Wobei eine Zahlung von 50 Millionen Franken, für einen Milliardär wie er es ist, nicht wirklich schmerzt.

Wäre spannend zu erfahren wieviel Profit im Verhältnis zur Strafzahlung der Rohstoffhandel den eingebracht hat.

Wenn in Berufung die Gefängisstrafe auf Bewährung reduziert wird, wäre dass nicht erstaunlich und der gute Herr kommt ohne für ihn gewichtige Konsequenzen davon.

Erst mal abwarten.
762
Melden
Zum Kommentar
avatar
weissauchnicht
23.01.2021 08:41registriert März 2019
👍
321
Melden
Zum Kommentar
7
Auch Nationalratskommission will F-5-Tiger-Jets vorläufig behalten

Die mittelfristige Zukunft für die Kunstflugstaffel Patrouille Suisse scheint gesichert. Wie der Ständerat will auch die zuständige Nationalratskommission auf die Ausserdienststellung der F-5-Tiger-Jets verzichten. Und auch sie drängt auf eine rasche Beschaffung der F-35-Kampfflugzeuge.

Zur Story