Schweiz
Justiz

Der A3-Geisterfahrer wird erneut Fall für Zürcher Staatsanwalt

Der A3-Geisterfahrer wird erneut Fall für Zürcher Staatsanwalt

11.06.2024, 12:0711.06.2024, 12:33
Mehr «Schweiz»

Der Fall eines 64-jährigen Geisterfahrers auf der A3 bei Glarus geht zurück an die Zürcher Staatsanwaltschaft. Das Bezirksgericht Zürich hat am Dienstag entschieden, dass der Fall gar nicht im abgekürzten Verfahren durchgeführt werden kann.

Der Prozess gegen den Jamaikaner sollte im abgekürzten Verfahren durchgeführt werden. Das bedeutet, dass der Urteilsvorschlag der Staatsanwaltschaft nach einer kurzen Befragung zum Urteil erhoben würde. Voraussetzung für einen solch kurzen Prozess ist jedoch, dass ein Beschuldigter geständig ist.

Im Tunnel gewendet wegen Magenschmerzen

Bei der Befragung gab der Geisterfahrer jedoch an, dass er gar nicht gemerkt habe, dass er auf der falschen Seite der A3 fuhr. «Im Tunnel kam mir niemand entgegen, weil es schon spät war», sagte er. Weil er plötzlich Magenschmerzen gehabt habe, sei er umgekehrt. Für das Wendemanöver nutzte er eine Notfallnische im Kerenzerberg-Tunnel.

In der Anklage der Zürcher Staatsanwaltschaft steht jedoch, dass er «wissentlich und willentlich» elf Kilometer auf der falschen Seite unterwegs gewesen sei. Somit kann die Anklage gemäss Entscheid des Gerichts nicht zum Urteil erhoben werden. Es schickte den Fall deshalb zur Überarbeitung an den Staatsanwalt zurück.

Er arbeitet als Schulbusfahrer

Dass er einen Fehler machte, ist dem Beschuldigten mittlerweile bewusst. Er sei aber kein schlechter Mensch, betonte er. Eine Verurteilung hätte auch berufliche Konsequenzen für ihn: Die Staatsanwaltschaft fordert für den ehemaligen Berufschauffeur wegen qualifizierter, grober Verkehrsregelverletzung eine Freiheitsstrafe von 24 Monaten bedingt, bei einer Probezeit von 3 Jahren.

Mit einer solchen Verurteilung ist in der Regel auch der Verlust des Fahrausweises verbunden. Der Mann arbeitet heute Teilzeit als Schulbusfahrer – diesen Job wäre er wohl los.

Elf Kilometer war der Lenker am 9. März 2021 als Geisterfahrer in Richtung Zürich unterwegs, und dies, obwohl zahlreiche Lenker lichthupten und ein Autofahrer ihm seinen gefährlichen Irrtum auch zurief. Erst in Bilten GL wendete er erneut und verliess die A3 schliesslich über die Ausfahrt. (rbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
In vino veritas
11.06.2024 13:48registriert August 2018
Gott bewahre! Ein solcher darf den Schulbus fahren? Da muss man auf ein klares Urteil hoffen, wer so etwas nicht merkt hat auf den Strassen nichts verloren!
201
Melden
Zum Kommentar
7
Nur 1 Land ist wettbewerbsfähiger als die Schweiz
Die Schweiz ist wieder vorne mit dabei. Nein, es geht (noch) nicht um die aktuell laufende Fussball-EM, sondern um die weltweite Wettbewerbsfähigkeit.

Nach der Bronzemedaille im Vorjahr hat es die Schweiz gemäss dem Ranking der Lausanner Wirtschaftshochschule IMD nun zurück auf den zweiten Platz geschafft und Irland vom Podest auf den vierten Rang gestossen. Singapur kletterte vom vierten Platz im Vorjahr nun wieder ganz nach oben. Der zweimalige Sieger Dänemark wurde indes nur noch dritter.

Zur Story