Leben
Kommentar

Touchscreens im Auto NERVEN. Und gefährlich sind sie erst noch

Kommentar

Touchscreens im Auto NERVEN. Und gefährlich sind sie erst noch

Nein, unser hauseigener Grumpy Old Man ist kein Ewiggestriger. Hier geben ihm Sicherheitsbehörden sogar recht.
09.06.2024, 15:43
Oliver Baroni
Folge mir
Mehr «Leben»

Ooooooh! Wie schööööön! So schlicht! So minimalistisch. So futuristisch!

tesla cybertruck interieur design touchscreen
Very future. Such tech. Much wow.Bild: wikicommons

Kaum ein Beschrieb, Kommentar oder Fahrbericht über den Tesla Cybertruck ohne die Erwähnung seines vermeintlich «futuristischen» Armaturenbretts. Beziehungsweise des Fehlens jeglicher Armaturen. Denn nebst dem Lenkrad (nein, halt! Selbst das Lenkrad ist kein Lenk-Rad mehr, sondern ein Lenk-«Yoke»; also ein Lenk- ... -Bügel?) bietet es dem Fahrer einzig einen Touchscreen.

Und im Volvo EX30 oder im VW ID.Buzz sieht's ähnlich aus. Grosse, flache Screens, die Anzeige und Bedienung vereinen: Geschwindigkeitsanzeige, Navigation, Podcasts, Klimaanlage, Updates, Spotify, WhatsApp, Bumble – alles auf einem Bildschirm. Wie beim Handy. Dazu noch persönlich konfigurierbar. Geil.

Volvo EX30 Crossover interieur design touchscreen
Auch du, Volvo.Bild: volvo

Es scheint, je moderner, je zukunftsweisender ein Auto wirken soll, umso weniger Armaturen darf es vorweisen. Die Vermutung liegt nahe, dass die Käuferschaft gar enttäuscht wäre, würde ihr neues Auto ein Armaturenbrett mit *hust* Instrumententafel oder gar *flüster* Bedienungshebeln aufweisen.

In Wahrheit sind Touchscreens im Auto ein Beschiss.

Sie sind niffelige, nervige, unpraktische iPads, die schlimmstenfalls gar gefährlich sind.

  • Heizung aufdrehen anno dazumal: Den einen Hebel dort nach rechts schieben.
  • Heizung aufdrehen heute: ➡️Touchscreen antippen ➡️ «iBrummbrumm»-App starten ➡️ «Navigation» ➡️ «CarSystems» ➡️ «Comfort» ➡️ «Cabin temperature» ➡️ «Select cabin zone» ➡️ «Set cabin temperature» ➡️ «24 Celsius»

Ach ja, und dann noch: ➡️ «Home», damit man wieder die Geschwindigkeitsanzeige und das Navi zu sehen bekommt.

touchscreens in auto gefahr
Shitshitshitshitshit wie schalte ich das Bremspedal wieder ein???Bild: Shutterstock

Das nervt nicht nur, sondern ist gar noch saugefährlich. Denn für jede dieser Finger-Tippbewegungen muss der Fahrer seinen Blick von der Strasse weg auf den Screen verlagern. Im Gegensatz dazu geht einen Hebel am Armaturenbrett bedienen ohne Hinschauen. Der Fahrer weiss, wo sich der Knopf befindet; spürt ihn auch physisch bei der Betätigung.

Schaut jemand beim Fahren aufs Handy, gibt es in vielen Ländern dafür eine saftige Busse. Doch mit einem minimalistischen Touchscreen-Only-Design muss der Fahrer nur schon für die Geschwindigkeitsanzeige den Blick weg von der Strasse richten. Tacho im direkten Blickfeld gleich hinter dem Lenkrad? Wäh – das wäre aLtMoDiScH.

vw e-golf 2024
Was jetzt, VW? Touchscreen UND Tacho beim e-Golf? Ach, wie retro!Bild: volkswagen

Hey, für einmal ist dies nicht bloss das wirre Gemotze von Grumpy Old Man Oliver. Fachleute geben mir recht: Euro NCAP, der europäische Verband für Fahrzeugsicherheit, besteht in ihren Richtlinien fürs Jahr 2026 darauf, dass bestimmte Funktionen wie Blinker, Warnblinker und so weiter über physische Tasten und nicht über Touchscreens gesteuert werden müssen, damit ein Fahrzeug eine 5-Sterne-Crash-Bewertung erhält.

So gesehen dienen all die modernen Fahrassistenzsysteme nicht primär dem Fahrkomfort, sondern sind bitternötige Überlebenshilfen. Zum Glück gibt's Spurenassistenz und Abstandsautomatik, denn der Fahrer muss auf den Touchscreen schauen! Und, nein: Das mit «full self driving» könnt ihr auch weiterhin vergessen. Oder wie sehr vertraust du Elon Musks Versprechungen, wenn dein Kindergärtler über die Strasse geht, während ein Drei-Tonnen-Cybertruck auf ihn zubraust, dessen Fahrer daran ist, im Bedienungs-Menu die Sitzheizung zu suchen?

Animiertes GIFGIF abspielen
Denn Computer irren bekanntlich nie, gell?Bild: youtube

Was aber vielleicht noch mehr nervt, ist, dass die Industrie uns etwas vorgaukelt, nämlich: Touchscreens sind cutting edge und modern.

Sie sind vor allem eins: billig.

Mögt ihr euch noch erinnern, an jene Schalter und Knöpfe, damals, im Auto eurer Eltern? Schiebehebel für die Klimaanlage? Der Lautstärkeknopf am Radio? Der Schalter für die Scheinwerfer? Nun, so unsexy das Thema sein mag, die Entwicklung und Herstellung von haptischen und physischen Elementen eines Autos ist für jeden Automobilhersteller eine teure Investition. Genau deswegen werden Teile wie Blinkerhebel oder Klimaregler-Schieber häufig von mehreren Automarken gemeinsam genutzt, um Kosten zu sparen.

Noch billiger ist es aber, auf alles zu verzichten und ein Tablet hineinzuschrauben. Touchscreens sind eine Ablenkung davon, dass der Autohersteller an allen Ecken und Enden gespart hat.

Rolls Royce Spectre EV luxus https://www.rolls-roycemotorcars.com/en_US/showroom/spectre-in-detail.html
Halt! Guck! Daaaa – Knöpfe!Bild: roycemotorcars.com

Als Beweis muss man sich nur in der Ultra-Luxusklasse mal umsehen, wo Budgetüberlegungen zweitrangig sind. Beim allerneusten EV-Rolls-Royce gibt es nebst Touchscreen auch grosszügig dimensionierte Knöpfe – weil es für den Fahrer angenehmer und sicherer ist. Sieht halt nicht so «Star Trek»-mässig aus. Aber, hey, dieses minimale, fake-futuristische Armaturenbrett-Design dürfte bald mal aus der Mode kommen. In zehn Jahren dürfte das Armaturenbrett eines Tesla 3 ähnlich historisch wirken wie die Heckflossen eines 57 Chevys.

1957 Chevy Belair Wagon Shorty stubby auto https://www.chevyhardcore.com/news/one-of-a-kind-1957-chevy-two-door-wagon/
Der Touchscreen der Fünfzigerjahre quasi.Bild: chevyhardcore.com

Hey, Millennial-Opa: 2024 hat angerufen. Es will seinen Touchscreen zurück.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Selbstfahrende Autos – das musst du wissen
1 / 11
Selbstfahrende Autos – das musst du wissen
In Europa und den USA wird die Klassifizierung des autonomen Fahrens in fünf Stufen vorgenommen. Ein Überblick ...
quelle: ap/waymo / julia wang
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wildgewordener» Tesla tötet in Südchina zwei Personen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
268 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Neruda
09.06.2024 16:18registriert September 2016
Ich frage mich schon lange, warum es verboten ist, während der Fahrt am Smartphone rumzutippen, aber offenbar völlig unbedenklich, laut Behörden, an riesigen Smartphones kompliziert die Klima einzustellen? Diese Regelung ist einfach inkonsequent und mach Null Sinn.
30418
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jep.
09.06.2024 16:28registriert Januar 2022
Team Baroni hier. Ich mag auch physische Knöpfe und ich mag v.a. keine Sprachsteuerung. Weder am TV, am Handy noch im Auto oder beim Föhn.
26215
Melden
Zum Kommentar
avatar
wurzeli
09.06.2024 15:56registriert April 2020
Absolute Zustimmung. Kommt noch das Gebimmel hinzu, das bei jedem möglichen Gefahrenereignis oder sonstwas (*) abgeht.

(*) kürzlich im Mietauto: Die Fenster sind offen. Logisch: Statt AC wollte ich den Fahrtwind.
17615
Melden
Zum Kommentar
268
Justin Timberlake in New York vorübergehend verhaftet
Der US-Sänger Justin Timberlake (43) hat alkoholisiert unter anderem ein Stoppschild überfahren. Nach einem Termin vor Gericht am Dienstagmorgen (Ortszeit) wurde er nach Polizeiangaben freigelassen.

Dem Sänger werden Trunkenheit am Steuer und weitere Verkehrsvergehen vorgeworfen, hiess es in einer Mitteilung der Polizeibehörde in Sag Harbor auf Long Island, die der deutschen Nachrichtenagentur DPA vorlag.

Zur Story