DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

35-Jähriger vor Gericht: Er soll sein Baby getötet haben



Buelacher Bezirksgericht am Dienstag, 28. November 2017. Die Oberzolldirektion hat dem Kunstsammler, Financier und Dolder-Hotelier Urs E. Schwarzenbach eine Busse von 4 Millionen Franken auferlegt. Der Milliardaer soll jahrelang Kunstgegenstaende unverzollt eingefuehrt haben. Schwarzenbach wehrt sich vor dem Bezirksgericht Buelach gegen die Strafverfuegung. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Vor dem Amtsgericht Dorneck-Thierstein hat sich ab Dienstag ein 35-jähriger Mann zu verantworten. Er soll im Sommer 2010 seinen acht Wochen alten Sohn getötet und 2012 sein zweites Baby, ein Mädchen, misshandelt haben. Der Mann bestreitet die Taten.

Die Verhandlung ist auf drei Tage angelegt. Aus Platzgründen findet sie in Solothurn statt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vorsätzliche Tötung seines ersten und mehrfache versuchte vorsätzliche Tötung seines zweiten Kindes vor. Der Mann bestreitet die Vorwürfe.

Im Juli 2010 hatten die Eltern des kleinen Buben den Notruf alarmiert - ihr acht Wochen altes Baby habe Atemnot. Trotz sofortiger Reanimationsversuche starb das Kind noch in der Wohnung. Die Gerichtsmediziner nahmen einen Erstickungstod an und stellten zudem Verletzungen fest, die auf Misshandlungen hindeuteten. Gegen die Eltern - beide Schweizer - wurde ein Strafverfahren eröffnet.

Rund anderthalb Jahre später kam das zweite Kind des Paares zur Welt, die Familie lebte inzwischen im Kanton Basel-Landschaft. Bei einem Spitalbesuch stellten Ärzte bei dem kleinen Mädchen Verletzungen fest, die auf ein Schütteltrauma hinwiesen. Auch in diesem Kanton wurde ein Strafverfahren eröffnet. Es wurde später von der Solothurner Staatsanwaltschaft übernommen.

Umstrittene Ermittlungen

Die Ermittlungen zogen sich in die Länge. 2017 stellte die Staatsanwaltschaft die Untersuchung gegen die Mutter ein. Ihr war kein strafbares Verhalten nachzuweisen. Gegen den Vater wurde weiter ermittelt. Unter anderem setzten die Behörden verdeckte Ermittler ein.

Dieser Einsatz war höchst umstritten, wurde vom Bundesgericht aber als gerechtfertigt abgesegnet. Er wird auch vor Gericht zum Thema: Vorgesehen ist, die verdeckten Ermittler zu befragen. Die Verteidigerin will deren Aussagen als nicht verwertbar erklären lassen. Die Staatsanwaltschaft habe mit dem Einsatz das Recht des Beschuldigten auf Aussageverweigerung ausgehebelt.

Das Gericht will das Urteil am 6. Mai eröffnen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Amanda Knox: «Der Engel mit den Eisaugen»

1 / 11
Amanda Knox: «Der Engel mit den Eisaugen»
quelle: epa/epa file / pietro crocchioni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nawalnys letzte Abrechnung mit Putin vor Gericht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

21-jähriger Luzerner hat Mutter erstochen: «Wir hatten uns mega gern»

Ein 21-jähriger Mann hat sich am Dienstag vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten müssen, weil er im April 2020 seine Mutter erstochen hat. Ankläger und Verteidiger waren sich einig, dass der psychisch kranke Mann schuldunfähig ist - nebulös blieb indes das Motiv.

«Wir sind irgendwie überfordert», sagte der Verteidiger in seinem Plädoyer mit Blick auf die Tat von jenem Nachmittag im April. Der Beschuldigte hatte in der gemeinsamen Wohnung in Emmenbrücke in der Küche ein Messer …

Artikel lesen
Link zum Artikel