Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer Staatsanwalt ermittelt nach tödlichem Einsatz gegen Luzerner Polizei



Gegen die Luzerner Polizei sind nach dem Suizid einer Frau bei einer Hausdurchsuchung Anfang März in Malters LU Ermittlungen eingeleitet worden. Der Anwalt des Sohnes der Verstorbenen hat Anzeige wegen Amtsmissbrauch und fahrlässiger Tötung eingereicht.

Die Strafanzeige richtet sich gegen den Polizeikommandanten Adi Achermann, gegen Angehörige eines Fachdienstes für Sondereinsätze sowie gegen Unbekannt, wie die Luzerner Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte. Die Ermittlungen führt ein ausserordentlicher Staatsanwalt aus dem Kanton Aargau.

Aussenstehende sollen untersuchen

Der Anwalt forderte, dass die Luzerner Behörde die Untersuchung nicht selber führt, sondern delegiert und in den Ausstand tritt, wie es in der Mitteilung heisst. Die Luzerner Oberstaatsanwaltschaft habe umgehend auf die entsprechenden Gesuche reagiert.

Das Luzerner Kantonsgericht beauftragte den Aargauer Staatsanwalt Christoph Rüedi mit der Untersuchung. Er übernimmt auch die bisher von der Luzerner Staatsanwaltschaft geführten ordentlichen Ermittlungen in dem aussergewöhnlichen Todesfall.

Die Luzerner Polizei riegelt ein Wohngebiet in Malters ab, am Mittwoch, 9. Maerz 2016. Eine 65-jaehrige Frau hat sich seit Dienstag in einem Haus in Malters verschanzt. Die Polizei hat das Haus umstellen muessen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Die Luzerner Polizei riegelt am 9. März das Wohngebiet in Malters ab.
Bild: KEYSTONE

Aufgrund der Strafanzeige gegen den Polizeikommandanten eröffnete das Justiz- und Sicherheitsdepartement eine Administrativuntersuchung, wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei heisst. Sie soll, wie in solchen Fällen üblich, prüfen, ob von der Polizei Dienstbefehle, Weisungen und Richtlinien korrekt eingehalten wurden.

Polizisten riegeln ein Wohngebiet in Malters ab, am Mittwoch, 9. Maerz 2016. Eine 65-jaehrige Frau hat sich seit Dienstag in einem Haus in Malters verschanzt. Die Polizei hat das Haus umstellen muessen. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Ein Aargauer Staatsanwalt ermittelt gegen die Luzerner Polizei.
Bild: KEYSTONE

In den kommenden Tagen wird eine externe Person mit der Untersuchung durch das Justizdepartement beauftragt. Diese wird allerdings erst tätig, wenn die Strafuntersuchung abgeschlossen ist.

Stundenlang verschanzt

Am 8. und 9. März verschanzte sich eine 65-jährige Frau während 17 Stunden in einer Wohnung in Malters LU und wehrte sich mit Waffengewalt gegen die Aushebung einer Hanfanlage. Schliesslich stürmte die Polizei die Wohnung und fand die Frau leblos im Badezimmer auf. Sie hatte eine Katze und sich laut der Luzerner Staatsanwaltschaft mit einem Revolver erschossen.

Sie habe sich in einem psychischen Ausnahmezustand befunden, sagte der Luzerner Polizeikommandant Adi Achermann nach der Aktion vor den Medien. Sie habe keine Einsicht gezeigt und mit Suizid gedroht. Die Frau sei eine grosse Gefährdung für die Nachbarschaft und die Polizisten gewesen. Warum sie sich in der Wohnung befand, ist unklar.

Bei der Frau handelt es sich um eine 65-jährige Schweizerin. Gegen ihren Sohn, der nun auch die Anzeige gegen die Polizeiverantwortlichen eingereicht hat, wird im Kanton Zürich im Rahmen mehrere illegaler Hanfindooranlagen in den Kantonen Zürich, Aargau und Luzern ermittelt.

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link to Article