DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesanwaltschaft klagt aus der Schweiz tätigen «IS»-Terroristen an



ZUM THEMA VERBOT VON AL-QAIDA UND ISLAMISCHER STAAT AN DER FRUEHLINGSSESSION 2018 AM MITTWOCH 28. FEBRUAR 2018 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - FILE - In this Friday, April 26, 2013 file photo, masked Sunni protesters wave Islamist flags while others chant slogans at an anti-government rally in Fallujah, 40 miles (65 kilometers) west of Baghdad, Iraq. Iraq's Sunni minority have felt maligned by the Shiite-led government in Baghdad, hounded by its security forces and increasingly threatened, once again, by the militias that terrorized them during the darkest days of sectarian bloodletting in 2006 and 2007. The community's anger has fueled the rampage of Islamic extremists across a third of the country, including Fallujah, and Sunnis say their demands must be met by the new Shiite-led government if it hopes to be more inclusive. (KEYSTONE/AP Photo/Bilal Fawzi, File)

Bild: AP

Die Bundesanwaltschaft (BA) hat gegen einen irakischen Mann Anklage beim Bundesstrafgericht erhoben. Ihm wird vorgeworfen, als von der Schweiz aus operierendes «IS»-Mitglied vielfältige Weise für den «IS» aktiv gewesen zu sein, wie die BA am Dienstag mitteilte. (sda)

Update folgt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schuldig: 9 Klimaaktivistinnen erhalten nach Credit-Suisse-Blockade bedingte Geldstrafe

Die Klimaaktivistinnen von der Credit Suisse Blockade am Zürcher Paradeplatz wurden vom Bezirksgericht Zürich für schuldig befunden.

Am Freitag wurden neun Klimaaktivistinnen und -aktivisten vom Bezirksgericht Zürich für schuldig befunden. Wegen Nötigung und Hausfriedensbruch müssen sie eine bedingte Geldstrafe in der Höhe von 40 Tagessätzen zu je 10 Franken bezahlen. Die Aktivisten hatten 2019 an einem Sitzstreik vor der Credit Suisse am Paradeplatz teilgenommen und wurden anschliessend verhaftet und 48 Stunden in Gewahrsam genommen.

Am Gerichtsprozess am Mittwoch, der aus Platzgründen im Volkshaus stattfand, bezeichnete …

Artikel lesen
Link zum Artikel