DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Bundesstrafgericht in Bellinzona: Hier findet Ende Februar die Hauptverhandlung statt.<br data-editable="remove">
Das Bundesstrafgericht in Bellinzona: Hier findet Ende Februar die Hauptverhandlung statt.
Bild: TI-PRESS

Das wirft die Bundesanwaltschaft den drei Irakern der «Schweizer ‹IS›-Zelle» vor

Seit Frühling 2014 befinden sich drei irakische Mitglieder einer sogenannten Schweizer «IS-Zelle» in Haft. Jetzt wird erstmals bekannt, was ihnen konkret vorgeworfen wird. Die NZZ zitiert am Mittwoch aus der 69-seitigen Anklageschrift.
02.12.2015, 07:2202.12.2015, 07:27
  • Zunächst präzisiert die Bundesanwaltschaft (BA): Eigentlich stimme das mit der «IS»-Zelle streng genommen gar nicht – die Ausrufung des sogenannten «Islamischen Staates» erfolgte erst nach der Verhaftung der Beschuldigten. Dennoch: Die drei Männer seien Teil von salafistisch-terroristischen Gruppierungen, die in der Schweiz verboten seien.
  • Gemäss Anklageschrift waren die verhafteten drei Mitglieder der vierköpfigen «Schweizer Zelle» bereits in Syrien enge Vertraute. Dazu gehört Osamah M., 29 Jahre alt, mutmasslicher Chef der Zelle, von den Medien als «Rollstuhl-Bomber» betitelt.
  • Die drei seien mit einer Gruppierung in Damaskus in Verbindung gebracht worden und hätten über Skype und Facebook in Kontakt mit deren Chefs gestanden. Auch mit einem mutmasslichen Gouverneur des «IS» soll Osamah M. gesprochen haben.
  • Die BA wirft Osamah M. vor, bei der Einschleusung von «IS»-Mitgliedern in die Schweiz, nach Finnland und nach Kanada als Koordinator massgeblich mitgewirkt zu haben. Ausserdem sollen sie einen Anschlag geplant haben.
  • Die Beschuldigten bezeichnen die Vorwürfe als haltlos und diffus. Beim Chat-Verkehr beispielsweise handle es sich um «inhaltsloses Gefasel». (dwi)

Weiterlesen auf nzz.ch

Mehr dazu auch auf watson:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone: Uri sagt Nein zu Stimmrechtsalter 16 ++ Klimaschutzartikel in Bern angenommen

In Uri dürfen 16- und 17-Jährige auch künftig nicht an die Urne. Das Stimmvolk hat sich am Sonntag überraschend deutlich gegen die Senkung des Stimmrechtsalters ausgesprochen – zum zweiten Mal seit 2009. Glarus bleibt damit der einzige Kanton mit Stimmrechtsalter 16.

Die nötige Verfassungsänderung für das Stimmrechtsalter 16 lehnten die Urnerinnen und Urner mit einem Nein-Stimmenanteil von 68,4 Prozent (8753 Nein zu 4040 Ja) ab. Die Stimmbeteiligung lag bei 48,9 Prozent, wie die Standeskanzlei …

Artikel lesen
Link zum Artikel