DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vater bleibt im Knast: Zweites Mal für Entführung eigener Kinder nach Tunesien verurteilt



Ein zweites Mal hat das Bundesgericht die Verurteilung eines Vaters bestätigt, der seine beiden Söhne im August 2010 nach Tunesien entführte und sie nicht in die Schweiz zurückreisen liess. Der Mann bleibt somit im Gefängnis.

Das Urteil des Obergerichts des Kantons Zürich vom Dezember vergangenen Jahres ist damit rechtskräftig. Das Gericht verurteilte den Tunesier wegen qualifizierter Entführung und Entziehens von Unmündigen zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren.

Bereits im September 2012 stand der Mann wegen der gleichen Sache vor Obergericht. Damals erhielt er eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren.

Das Bundesgericht schreibt in seinem am Dienstag publizierten Urteil, dass der Verurteile nach wie vor eine «absolute Überzeugung zum Ausdruck» bringe, im Recht zu sein.

Er halte auch daran fest, dass es zumindest bis im Sommer 2015 nicht in seiner Macht gelegen habe, die heute 13 und 11 Jahre alten Knaben in die Schweiz reisen zu lassen. Sein Vater habe dies nicht zugelassen.

Freilassung gegen Rückführung

Der Verurteilte hat gemäss Urteil ein von ihm und dem tunesischen Konsulat in Bern unterzeichnetes Schreiben vom April eingereicht. Darin biete er die Rückführung der Kinder an. Allerdings stelle er erneut verschiedene Forderungen, wie die sofortige Freilassung, die Zuteilung einer Wohnung und Arbeit, die Niederlassungsbewilligung und die Neuregelung der Kinderbelange.

Der Kontakt zur Mutter ist inzwischen fast ganz abgebrochen, weil die Kinder nur noch Arabisch sprechen. Zuletzt haben sie sich im Sommer 2013 getroffen. Die Frau wagt es nicht mehr, nach Tunesien zu reisen, weil sie eine Verhaftung fürchtet. Gegen sie wurde Strafanzeige eingereicht.

Das Bundesgericht hält fest, dass die Vorinstanz bei ihrer Entscheidfindung korrekt vorgegangen sei. Es sei nicht ersichtlich, weshalb die Rückreise der Kinder bei einer Einwilligung des Verurteilten scheitern sollte. Das Vetorecht des Grossvaters lassen die Lausanner Richter nicht gelten. (Urteil 6B_248/2017 vom 17.05.2017) (sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Neun Klima-Aktivisten müssen heute im Zürcher Volkshaus vor Gericht

In Zürich stehen heute Mittwoch neun Klima-Aktivisten vor Gericht, die im Juli 2019 den Eingang zur Credit Suisse am Paradeplatz blockiert hatten. Weil das Bezirksgericht keinen genügend grossen Saal hat, findet der Prozess im Volkshaus statt.

Neun Klima-Aktivisten mit ihren Anwälten, dazu Übersetzer, da die Aktivisten grösstenteils aus der Romandie stammen, das Gerichtspersonal sowie mehrere Medienschaffende werden diesen Massen-Prozess verfolgen.

Weil sie alle pandemiebedingt auch noch genügend …

Artikel lesen
Link zum Artikel