Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spieler illegaler Poker-Runden erzielen Teilsieg vor Bundesgericht



A stack of chips sits on a table during the main event at the World Series of Poker Tuesday, July 19, 2011, in Las Vegas. (AP Photo/Isaac Brekken)

Bild: FR159466 AP

Das Appellationsgericht des Kantons Basel-Stadt muss sich erneut mit den Forderungen auseinandersetzen, die 17 Teilnehmer illegaler Poker-Turniere an den Staat abliefern sollen. Das hat das Bundesgericht entschieden und die Beschwerden der Spieler teilweise gutgeheissen.

Das Bundesgericht hat in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil entschieden, Ersatzforderungen an Teilnehmer illegaler Glücksspiele könnten nicht auf der Basis des Bruttogewinns festgelegt werden. Die eidgenössische Spielbankenkommission und das Appellationsgericht des Kantons Basel-Stadt hätten auch die für die Teilnahme an den Spielen erhobenen Kosten und die jeweils eingesetzten Beträge berücksichtigen müssen.

Die Beschwerdeführer hatten darüber hinaus gefordert, dass alle ihre Einsätze angerechnet würden und nicht nur jene, die ihnen einen Gewinn eingebracht hätten. Dies hat das Bundesgericht jedoch abgewiesen.

Verjährung unterbrochen

Die Lausanner Richter haben auch die Rüge hinsichtlich der Verjährung abgewiesen. In ihren Erwägungen führen sie aus, dass die Verjährungsfrist von sieben Jahren durch den Entscheid der Spielbankenkommission im Oktober 2016 unterbrochen worden sei, als diese die Ersatzforderungen stellte.

Die Spielbankenkommission führte im Frühling 2011 eine Hausdurchsuchung in einem Basler Club durch, der Poker-Turniere ohne die dafür notwendige Lizenz organisierte. Der Organisator wurde für die zwischen Juni 2010 und März 2011 durchgeführten Spiele mit einer Busse von 4500 Franken bestraft.

Danach wurden auch die Turnier-Teilnehmer in Form von Ersatzforderungen an den Staat zur Kasse gebeten. Diese betrugen in gewissen Fällen mehr als 10'000 Franken. (Urteil 6B_178/2019 vom 1.4.2020) (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

18 Jahre Freiheitsstrafe für Tötung der Eltern in Suberg

Das Regionalgericht in Biel hat am Donnerstag einen 27-jährigen Mann wegen vorsätzlicher Tötung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt. Der Mann soll seine Eltern umgebracht haben.

Die Staatsanwaltschaft hatte 20 Jahre wegen Mordes gefordert. Die Verteidigung hatte lediglich auf Totschlag plädiert, also auf eine Tat im Affekt. Auslöser sei ein Streit unter den Eltern gewesen, bei dem die Mutter verletzt worden sei. Der Sohn habe seiner Mutter zu Hilfe eilen wollen und sei vom Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel