DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Partnerin mit Messer angegriffen - siebeneinhalb Jahre Gefängnis

25.11.2021, 18:44
Bild: KEYSTONE

Ein Mann, der 2019 in Morges VD versucht hatte, seine Frau mit zwei Messerstichen zu töten, ist am Donnerstag zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft, die eine Freiheitsstrafe von 14 Jahren gefordert hatte, wird Berufung einlegen.

Die Richter des Bezirksgerichts La Côte in Nyon waren der Ansicht, dass sich der Angeklagte der versuchten vorsätzlichen Tötung schuldig gemacht hat. Man schlage einer Person nicht mit einem 19 cm langen Fleischmesser auf den Hals, nur um ihr weh zu tun, sondern um sie zu töten, erklärte das Gericht.

Die Schuld des 34-Jährigen wiege besonders schwer, da er seine Frau, von der er seit einigen Monaten getrennt lebte, im Beisein der beiden Töchter des Paares angegriffen habe. Die damals ein Jahr alte jüngere Tochter befand sich zum Tatzeitpunkt in den Armen ihrer Mutter und es sei ein Wunder, dass sie nicht verletzt worden sei, sagte Gerichtspräsident Daniel Stoll.

Der Angeklagte wurde auch wegen qualifizierter Tätlichkeit, qualifizierter Drohung und Nötigung für schuldig befunden, weil er seiner Frau in den vergangenen Jahren physisches und psychisches Leid angetan hatte.

Kein Landesverweis

Auch wenn das Gericht bei den Schuldsprüchen der Staatsanwältin Marlène Collaud folgte, kündigte diese bereits an, dass sie aufgrund der «zu milden Strafe» Berufung einlegen werde. Sie will damit auch erreichen, dass sich das Kantonsgericht wie von ihr gefordert mit einem Landesverweis für den seit 1999 in der Schweiz lebenden Kosovaren befassen kann.

Die Richter der ersten Instanz verzichteten auf eine Ausweisung des Angeklagten, weil sich dieser mit seiner Familie seit Langem in der Schweiz aufhält. Sie wollten ihm auch «eine Chance geben», damit er sich nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis um seine Töchter kümmern könne.

«Angst im Bauch»

Wie die Staatsanwaltschaft war auch die Anwältin der Ehefrau, Coralie Devaud, der Ansicht, dass die Strafe «zu niedrig» sei. Für ihre Mandantin sei es sehr schwer zu hören, dass ihr zukünftiger Ex-Mann nur siebeneinhalb Jahre bekomme, obwohl er fast seine Töchter zu Waisen gemacht habe. Sie fügte hinzu, dass ihre Mandantin «mit einer Angst im Bauch lebe» und dass diese Angst nicht mit einer so geringen Strafe verschwinden werde.

Einer der beiden Anwälte des Angeklagten, Loïc Parein, zeigte sich erleichtert, dass die von der Staatsanwaltschaft geforderte «zu hohe» Strafe reduziert wurde. Das Urteil des Gerichts gebe seinem Mandanten ein wenig Hoffnung zurück, sagte er. Er konnte aber noch nicht sagen, ob er Rekurs einlegen wird.

Psychiatrische Betreuung

Der Täter, der bereits rund zwei Jahre Haft verbüsst hat, hatte sich am 18. November 2019 zum neuen Wohnort seiner Frau in Morges begeben. In der Eingangshalle des Gebäudes stach er zweimal mit einem Messer auf sie ein, das er einige Stunden zuvor gekauft hatte.

Die Frau erlitt schwere Verletzungen am Hals mit einer 15 cm langen Schnittwunde und an einer Hand, als sie den zweiten Schlag abwehrte.

Bei seiner Anhörung am Dienstag hatte der Mann zugegeben, dass er nicht verkraftet habe, dass seine Frau ihn verlassen hatte. Er beschrieb sich selbst als «Vater auf Abwegen», der sowohl «hasserfüllt» als auch «verzweifelt» gewesen sei.

Der Gerichtspräsident wandte sich am Donnerstag direkt an den Angeklagten und forderte ihn auf, sich in psychiatrische Behandlung zu begeben. Er sagte ihm: «Sie haben sich zwar entschuldigt, aber Sie haben keine Selbstreflexion durchgeführt. Es gibt noch einen langen Weg zu gehen.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Erzählungen über sexuelle Gewalt auf Instagram

1 / 12
Erzählungen über sexuelle Gewalt auf Instagram
quelle: watson / watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vergewaltigt, ausgeraubt, verdrängt. Die Folge: Eine Anpassungsstörung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Teurerer Impfstoff, Triage und Covid-Wut – das schreiben die Sonntagszeitungen
Die Diskussionen über die Einführung von 2G und einer Impfpflicht, die massiv höheren Preise für Impfstoffe und die Forderung der Anti-Raucher-Lobby nach einer Verdoppelung der Zigaretten-Preise: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

SP-Co-Präsident Cédric Wermuth zieht gar ein 2G-Obligatorium in Betracht. Bund und Kantone müssten die Impfkampagne nochmals deutlich verstärken, sagte Wermuth gegenüber der «SonntagsZeitung». Er glaube aber nicht, dass dies reichen werde. Deshalb müssten jetzt Tabus gebrochen werden. Es müsse nun rasch eine offene Diskussion über Massnahmen wie 2G oder eine Impfpflicht geführt werden. SP-Nationalrat Fabian Molina macht seinerseits Druck bei der Impfpflicht. Am Montag muss der Bundesrat im Parlament Fragen dazu beantworten. Molina will wissen, welche Überlegungen die Landesregierung zu einem Impf-Obligatorium angestellt hat und welchen Handlungsspielraum der Bundesrat hat.

Zur Story