Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter Freispruch für den Bauchef des Openair Frauenfeld



Nach dem Bezirksgericht Frauenfeld hat nun auch das Thurgauer Obergericht den Bauchef des Openair Frauenfeld vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Nach dem Festival war ein Unwetter aufgekommen, eine Helferin wurde beim Aufräumen tödlich verletzt.

Das Unglück geschah im Juli 2012 bei den Aufräumarbeiten nach dem Openair Frauenfeld: Als am Nachmittag ein Unwetter mit starken Sturmböen aufkam, wurde eine 24-jährige Helferin von einer herumfliegenden Zeltstange getroffen und so schwer verletzt, dass sie im Spital starb.

Die Staatsanwaltschaft zog den Bauchef des Festivals sowie einen Studenten, der die Helfer anleitete, vor Gericht und klagte sie wegen fahrlässiger Tötung an. Im Dezember 2014 gab es vor dem Bezirksgericht Frauenfeld Freisprüche für die beiden Openair-Mitarbeiter.

Anklage wegen fahrlässsiger Tötung

Die Anklage ging in die Berufung und verlangte erneut einen Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung gegen den 63-jährigen Bauchef. Beim Studenten focht sie die Höhe der Entschädigung, nicht aber den Freispruch an. Auch die Familie des Opfers hatte das Urteil nicht akzeptiert.

Die Verteidigung argumentierte an der Verhandlung letzte Woche, an jenem Tag habe man nur mit einem Sommergewitter rechnen müssen. Die Gefahr sei erst mit dem Orkan gekommen, «den niemand voraussehen konnte».

Die Staatsanwältin erklärte, der Bauchef habe um die Gefahren eines Sturms auf den Openair-Gelände gewusst und hätte die Helfer abziehen müssen.

Zweiter Freispruch

Der Sprecher des Obergerichts bestätigte am Mittwoch Berichte der «Thurgauer Zeitung» und des «Blick» über das noch nicht veröffentlichte Urteil: Für den Bauchef gab es erneut einen Freispruch. Das Obergericht wies auch die Berufung gegen die Entschädigung für den Studenten ab. Die Forderungen der Familie werden auf den Zivilweg verwiesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

1
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

30
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

1
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

30
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ehemaliger Rimuss-Finanzchef zweigte Millionen ab – er muss 6 Monate ins Gefängnis

Der ehemalige Finanzchef der Getränkefirma Rimuss muss ins Gefängnis: Das Kantonsgericht Schaffhausen hat ihn am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren verurteilt. Davon muss er 6 Monate absitzen. Der Rest der Strafe wurde bedingt ausgesprochen, bei einer Probezeit von drei Jahren.

Der 58-Jährige hatte jahrelang Geld aus der Firma abgezweigt, um damit das Frauenteam des FC Neunkirch zu unterstützen. Er bezahlte nicht nur die Spielerinnen aus der Firmenkasse, er kam mit dem Firmengeld …

Artikel lesen
Link zum Artikel