DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter Freispruch für den Bauchef des Openair Frauenfeld



Nach dem Bezirksgericht Frauenfeld hat nun auch das Thurgauer Obergericht den Bauchef des Openair Frauenfeld vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Nach dem Festival war ein Unwetter aufgekommen, eine Helferin wurde beim Aufräumen tödlich verletzt.

Das Unglück geschah im Juli 2012 bei den Aufräumarbeiten nach dem Openair Frauenfeld: Als am Nachmittag ein Unwetter mit starken Sturmböen aufkam, wurde eine 24-jährige Helferin von einer herumfliegenden Zeltstange getroffen und so schwer verletzt, dass sie im Spital starb.

Die Staatsanwaltschaft zog den Bauchef des Festivals sowie einen Studenten, der die Helfer anleitete, vor Gericht und klagte sie wegen fahrlässiger Tötung an. Im Dezember 2014 gab es vor dem Bezirksgericht Frauenfeld Freisprüche für die beiden Openair-Mitarbeiter.

Anklage wegen fahrlässsiger Tötung

Die Anklage ging in die Berufung und verlangte erneut einen Schuldspruch wegen fahrlässiger Tötung gegen den 63-jährigen Bauchef. Beim Studenten focht sie die Höhe der Entschädigung, nicht aber den Freispruch an. Auch die Familie des Opfers hatte das Urteil nicht akzeptiert.

Die Verteidigung argumentierte an der Verhandlung letzte Woche, an jenem Tag habe man nur mit einem Sommergewitter rechnen müssen. Die Gefahr sei erst mit dem Orkan gekommen, «den niemand voraussehen konnte».

Die Staatsanwältin erklärte, der Bauchef habe um die Gefahren eines Sturms auf den Openair-Gelände gewusst und hätte die Helfer abziehen müssen.

Zweiter Freispruch

Der Sprecher des Obergerichts bestätigte am Mittwoch Berichte der «Thurgauer Zeitung» und des «Blick» über das noch nicht veröffentlichte Urteil: Für den Bauchef gab es erneut einen Freispruch. Das Obergericht wies auch die Berufung gegen die Entschädigung für den Studenten ab. Die Forderungen der Familie werden auf den Zivilweg verwiesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Frauen waren lange keine Schweizer

Alle Schweizer sind vor dem Gesetze gleich, oder? Theoretisch ja, praktisch war das lange nicht der Fall. Der Weg dazu führte durch zahlreiche Gerichtssäle.

Man sieht sie vor sich, die Bundesrichter, wie sie die Stirn runzeln, die Augenbrauen hochziehen, ungläubig den Kopf schütteln. Immerhin versucht gerade eine Frau, die «göttliche» Ordnung umzukrempeln. Emilie Kempin-Spyri, die damals 33-jährige Nichte der «Heidi»-Autorin Johanna Spyri, will arbeiten wie die Männer. Die Mutter dreier kleiner Kinder verlangt, als Anwältin zugelassen zu werden, um ihren Mann in einem Mietstreit vertreten zu können.

Doch bereits das Bezirksgericht Zürich hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel