Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM THEMA VATERSCHAFTSURLAUB STELLEN WIR IHNEN HEUTE, MITTWOCH, 25. OKTOBER 2017, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A father sits on the sofa with his five-month-old daughter, pictured in Kilchberg, Canton of Zurich, Switzerland, on September 21, 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Vater sitzt mit seiner fuenf Monate alten Tochter auf dem Sofa, aufgenommen am 21. September 2017 in Kilchberg. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Nationalrat: Weg frei für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub



Der Vaterschaftsurlaub ist einen Schritt weiter. Am Donnerstag hat die Bildungskommission des Nationalrats (WBK) einem zweiwöchigen Urlaub für frisch gebackene Väter zugestimmt.

Kommissionspräsidentin Christine Bulliard (CVP/FR) sprach vor den Medien von einem historischen Moment. «Es ist ein Zeichen, dass wir mit der Zeit gehen», sagte sie. Die Kommission habe den Startschuss gegeben, damit die Arbeiten sofort aufgenommen werden könnten.

Die WBK hatte über eine parlamentarische Initiative der Sozialkommission des Ständerats (SGK) zu befinden. Diese will der Initiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub einen indirekten Gegenvorschlag gegenüberstellen. Die Nationalratskommission stimmte mit 15 zu 9 Stimmen bei 1 Enthaltung zu.

Was hältst du von Vaterschaftsurlaub?

Die Nein-Stimmen dürften nicht von den Verfechtern des vierwöchigen Vaterschaftsurlaubs gekommen sein. «Es gibt Leute, die keinen Vaterschaftsurlaub wollen», sagte Bulliard dazu.

Kompromiss wegen Kosten

Nun kann die Ständeratskommission eine Gesetzesänderung ausarbeiten. Die parlamentarische Initiative sieht einen zweiwöchigen bezahlten Vaterschaftsurlaub vor. Diesen soll der Vater innerhalb von 6 Monaten ab der Geburt am Stück oder als Teilzeitreduktion, also auch tageweise, beziehen können. Finanziert würde der Vaterschaftsurlaub wie die Mutterschaftsentschädigung über die Erwerbsersatzordnung (EO).

Als Hauptgrund für den Kompromiss hatte die Ständeratskommission die Kosten genannt. Vier Wochen Vaterschaftsurlaub würden nach Berechnungen des Bundes rund 420 Millionen Franken pro Jahr kosten. Nach Ansicht der SGK würde das die Wirtschaft zu stark belasten.

Keine weitere Verzögerung

Den 16-wöchigen Elternurlaub, den die FDP fordert, hat die Nationalratskommission klar abgelehnt. Auch höhere Steuerabzüge für Fremdbetreuungskosten fanden keine Mehrheit. «Man möchte, dass es jetzt vorwärts geht», erklärte Bulliard.

Die Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub ist im Juni 2017 eingereicht worden. Urheber sind die Organisationen Travail.Suisse, männer.ch, Alliance F und Pro Familia Schweiz. Mit dem indirekten Gegenvorschlag sind sie nicht zufrieden. Vier Wochen Vaterschaftsurlaub seien bereits ein Kompromiss, heisst es in einer Stellungnahme. Die Initianten halten daher am Volksbegehren fest.

Enger Zeitplan

Eine Abstimmungsempfehlung zur Initiative haben die beiden Kommissionen noch nicht abgegeben. Für den Entscheid haben sie bis im Januar 2020 Zeit. Da sie ihn vom Schicksal des indirekten Gegenvorschlags abhängig machen, sind sie unter Zeitdruck.

Ein Entwurf soll im nächsten Januar in die Vernehmlassung gehen. Der Ständerat befasst sich laut Bulliard in der Herbstsession 2019 mit der Vorlage, der Nationalrat in der Wintersession. (aegsda)

Bald 20 Tage bezahlten Vaterschaftsurlaub?

Video: srf

Eltern und Kinder

Das Leben ist sooo ungerecht: 45 (total bescheuerte) Gründe, warum Kinder weinen

Link zum Artikel

Diese Mutter schreibt ein Gedicht an alle anderen Mütter, die (auch) nicht perfekt sind

Link zum Artikel

19 Fälle, in denen uns unsere Eltern schamlos anlogen!

Link zum Artikel

Diese Reaktion einer alten Frau auf eine stillende Mutter erobert das Internet im Sturm

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wie weiter mit den Schulen? Verband fordert Impfvorrang, Experte schlägt Notmodell vor

Sollte das mutierte Coronavirus vermehrt an Schulen auftauchen, braucht es auch dort verschärfte Massnahmen. Um Fernunterricht zu verhindern, sollen Lehrerinnen und Lehrer bei Impfungen prioritär behandelt werden, lautet eine Forderung.

Bei der letzten Verschärfung der Massnahmen verlor der Bundesrat nur wenig Worte über die Strategie an den Schulen. Die obligatorischen Schulen sollen offen bleiben, war man sich unisono einig. Maskenpflicht gilt für Jugendliche in der Berufs-, Mittelschule und an den Gymnasien, Fernunterricht gilt – wie bereits im November beschlossen – nur an den Hochschulen.

>>> Alle Entwicklungen im Corona-Ticker

Doch mit der Verbreitung des mutierten Virus B.1.1.7 wird nun der Ruf nach schärferen …

Artikel lesen
Link zum Artikel