Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Klimajugend verschickt heute 1'067'000 Klimazeitungen – das steckt dahinter

Die Klimastreiker lancieren die Schlussoffensive vor den Wahlen: Über eine Million Klimablätter flattern ab heute in die Haushalte. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coup der Klimajugend.



Die heisse Phase des Wahlkampfs hat definitiv begonnen. Ab heute landen 1'067'00 Exemplare des Klimablatts in den Briefkästen. Vielleicht auch bei dir. Zudem verteilt die Klimajugend die Zeitungen im ÖV und in ausgewählten Dörfern.

«Ein Haufen Jugendlicher hat sich den Arsch aufgerissen und hat es geschafft, eine Zeitung für eine Million Menschen zu machen», sagt Jan Burckhardt vom Klimablatt.

Bild

Klimastreiker verteilen das Klimablatt in Bern. bild: zvg

Geht es nach den Klimastreik-Aktivisten, ist dies nur der Anfang einer grossangelegten Informationsoffensive. Ihr Ziel: Sie wollen die Wahlbeteiligung am 20. Oktober auf über 50 Prozent anheben. Damit in Bundesbern in den nächsten vier Jahren ein klimafreundlicheres Parlament über die Zukunft der nächsten Generationen bestimmt.

Was steht im Klimablatt?

Die Titelseite

Bild

«Wir stehen an einem Entscheidungspunkt in der Geschichte. Entweder werden wir unseren Enkeln erklären müssen, wieso wir trotz der offensichtlichen Umweltzerstörung weggeschaut haben, als wir noch etwas hätten verändern können. Oder wir können ihnen erzählen, wie wir die grösste Herausforderung unserer Zeit gemeinsam gemeistert haben.»

Die Titelseite ist den Wahlen gewidmet: Mit einem emotionalen Einleitungstext versuchen die Klimastreiker, die Leserinnen und Leser zu packen. Auf den weiteren Seiten folgt ein Interview mit einer ETH-Klimaforscherin und Mini-Portraits von Bürgern. Weiter wird den Lesern aufgezeigt, wie sie vom Klimaschutz profitieren können.

Kern sind die wissenschaftlichen Fakten zum Klimawandel. «Auf unserer Webseite kann man jede einzelne Quelle überprüfen. Transparenz ist entscheidend für die Glaubwürdigkeit», sagt der 19-jährige Basler zu watson. Am Schluss folgt eine detaillierte Anleitung für die Stimmabgabe, ohne Parteien zu nennen. Einzig das publizierte Umweltranking dient als «Wahlhilfe».

Bild

Wer steckt dahinter?

Bild

Philippe Kramer, Mitinitiant des Klimablatts. bild: zvg

Eine Gruppe von 18 Aktivisten der Klimastreik-Bewegung hat das Klimablatt innert nur drei Wochen aus dem Boden gestampft und das nötige Geld gesammelt. «Es haben uns weder eine PR-Agentur noch sonstige Profis unterstützt. Niemand von uns hatte richtige redaktionelle Erfahrung», sagt Kramer.

In der Klimablatt-Redaktion gab es heftige Diskussionen über die Inhalte. Denn alle Entscheidungen mussten im Konsens getroffen werden. «Es war eine nervenaufreibende Achterbahnfahrt. Wir haben uns schon mal die Köpfe eingeschlagen. Denn uns ist klar: Wir haben nur eine Chance, die Bürgerinnen und Bürger zu überzeugen», so Kramer.

Wer finanziert das Klimablatt?

Der Löwenanteil des Geldes sammelten die Klimastreikenden via Crowdfunding. Innert weniger Tagen kamen von 1700 Unterstützerinnen und Unterstützern 150'000 Franken zusammen. Weiter hilft eine Umweltschutzorganisation dem Klimablatt mit einer Defizitgarantie aus. «Wir werden den Betrag zurückzahlen, wenn wir weitere Spenden erhalten haben», so Kramer. Dazu gibt es im Klimablatt einen Spendenaufruf.

Wer bekommt das Klimablatt?

In der ersten Auflage verschickt die Klimastreik-Bewegung die Klimablätter in jeden vierten Haushalt – insbesondere in ländliche Gebiete. Und zwar in drei Sprachen in alle Landesteile. Die Aktivisten vermuten, dass in den urbanen Zentren die Menschen eher über den Klimawandel Bescheid wissen und umweltfreundliche Parteien wählen.

Das Klimablatt ist als Brief eingestuft und landet somit auch in allen Briefkästen, die einen «Stopp Werbung»-Kleber haben.

Die Klimastreiker wollen das Blatt zudem am Montag vor der CO2-Debatte im Parlament verteilen.

Kommt da noch mehr?

Mit weiteren Spenden will die Klimastreik-Bewegung noch vor den Wahlen eine zweite Auflage des Klimablattes drucken und die Zeitungen an die restlichen 2,8 Millionen Schweizer Haushalte verschicken lassen. Weiter ist vorgesehen, im nächsten Frühling eine zweite Ausgabe des Klimablattes zu publizieren.

Zuerst aber feiern die Klimastreikenden am Sonntagabend ihr erstes Klimablatt mit einer kleinen Party. «Es ist ein kleines Wunder, dass wir es wirklich geschafft haben», bilanziert Kramer.

Warum eine Zeitung?

Macht es überhaupt noch Sinn, im Zeitalter von sozialen Medien auf eine altehrwürdige Print-Zeitung zu setzen? «Gedruckte Information ist immer noch populär», erklärt der Politologe und Kampagnenexperte Mark Balsiger.

So werde bei Untersuchungen das vielgeschmähte Abstimmungsbüchlein stets als das Mittel bezeichnet, das bei der Entscheidungsfindung am meisten Gewicht hat. «Genau deshalb ist es richtig von den Klimastreikern, mit dem Klimablatt auf gedruckte Information zu setzen.» Dies nicht zuletzt, weil die Generation der über 60-Jährigen gerne Infos in der Hand habe. Und doppelt so stark an Wahlen partizipiere wie die 25-Jährigen.

Globaler Klimastreik treibt Hunderttausende auf die Strasse

Schüler streiken weltweit für das Klima

Play Icon

Mehr zur Klimastreik-Bewegung

«Das ist erst der Anfang»: So reagiert die Klimajugend auf die grüne Welle in Zürich

Link zum Artikel

Inside Klimastreik: So formiert sich die Schweizer Klimajugend – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese Replik der Klimajugend war der «Weltwoche» zu heiss

Link zum Artikel

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Link zum Artikel

Klima retten sofort – aber weiterhin fliegen: Die Klima-Widersprüche der Jugend

Link zum Artikel

Luzern ruft Klima-Notstand nicht aus – rate mal, wer dagegen war 🤔

Link zum Artikel

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

Link zum Artikel

Wie die Klimajugend sich organisiert und wer die Fäden zieht

Link zum Artikel

Die Klimastreiker pfeifen auf SRF-Projer – sie machen ihre eigene «Arena»

Link zum Artikel

Mit diesem Video will die Klimajugend ihre Eltern an die Demo bringen

Link zum Artikel

Junge Klimaaktivisten: «Es ist viel mehr möglich, als man uns weismachen will»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zur Klimastreik-Bewegung

«Das ist erst der Anfang»: So reagiert die Klimajugend auf die grüne Welle in Zürich

40
Link zum Artikel

Inside Klimastreik: So formiert sich die Schweizer Klimajugend – eine Reportage

78
Link zum Artikel

Diese Replik der Klimajugend war der «Weltwoche» zu heiss

218
Link zum Artikel

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

457
Link zum Artikel

Klima retten sofort – aber weiterhin fliegen: Die Klima-Widersprüche der Jugend

72
Link zum Artikel

Luzern ruft Klima-Notstand nicht aus – rate mal, wer dagegen war 🤔

91
Link zum Artikel

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

321
Link zum Artikel

Wie die Klimajugend sich organisiert und wer die Fäden zieht

202
Link zum Artikel

Die Klimastreiker pfeifen auf SRF-Projer – sie machen ihre eigene «Arena»

41
Link zum Artikel

Mit diesem Video will die Klimajugend ihre Eltern an die Demo bringen

7
Link zum Artikel

Junge Klimaaktivisten: «Es ist viel mehr möglich, als man uns weismachen will»

111
Link zum Artikel

Mehr zur Klimastreik-Bewegung

«Das ist erst der Anfang»: So reagiert die Klimajugend auf die grüne Welle in Zürich

40
Link zum Artikel

Inside Klimastreik: So formiert sich die Schweizer Klimajugend – eine Reportage

78
Link zum Artikel

Diese Replik der Klimajugend war der «Weltwoche» zu heiss

218
Link zum Artikel

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

457
Link zum Artikel

Klima retten sofort – aber weiterhin fliegen: Die Klima-Widersprüche der Jugend

72
Link zum Artikel

Luzern ruft Klima-Notstand nicht aus – rate mal, wer dagegen war 🤔

91
Link zum Artikel

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

321
Link zum Artikel

Wie die Klimajugend sich organisiert und wer die Fäden zieht

202
Link zum Artikel

Die Klimastreiker pfeifen auf SRF-Projer – sie machen ihre eigene «Arena»

41
Link zum Artikel

Mit diesem Video will die Klimajugend ihre Eltern an die Demo bringen

7
Link zum Artikel

Junge Klimaaktivisten: «Es ist viel mehr möglich, als man uns weismachen will»

111
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

194
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
194Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toni.Stark 24.09.2019 09:14
    Highlight Highlight Kann ich gleich zum Anfeuern brauchen. Danke!
  • Schneider Alex 24.09.2019 05:59
    Highlight Highlight „Kinder und junge Leute haben Angst vor der Zukunft - diese Angst nehme ich ernst.Sie sagt v.a. aus, dass ihre metaphys. Antennen ins Leere zappeln und dass sie, völlig zu Recht, ihrem Leben einen höheren Sinn geben möchten.Das Wort Geist kommt von Spiritus, Hauch, Atem, Wind. In der Antike wurden die Menschen von den Göttern beatmet. Sie hauchen uns Leben ein. Um diesen Spirit geht es den Jungen.Wenn sie eine bessere Luft verlangen, meinen sie damit haupts. die Erneuerung des geistigen Klimas. Was mich stört, sind Politiker, die diese Sinnsuche ausbeuten."(Thomas Hürlimann in BaZ vom 23.9.19)
    • Gipfeligeist 24.09.2019 19:56
      Highlight Highlight @Schneider
      Hach, so sieht man sich wieder! Ich glaube meine Meinung kennen Sie nun ;)

      Ich glaube nach dem 3. Kommentar, welche aus 'Thomas Hürlimann' Zitat besteht, wäre Ihre eigene, persönliche Meinung ganz erfrischen :)
  • Auslöser 23.09.2019 19:04
    Highlight Highlight Bravo!
  • silvu7i 23.09.2019 17:52
    Highlight Highlight Schön und gut der Gedanke, aber so viel Papier??
  • kvnhg 23.09.2019 15:08
    Highlight Highlight Kann ich das Klimablatt auch kaufen, sollte ich es nicht im Briefkasten vorfinden (und in meinem Kaff nicht verteilt wird, wovon ich ausgehe)?
    • Matrixx 23.09.2019 15:36
      Highlight Highlight Du kannst es online als pdf runterladen unter www.klimablatt.ch
    • BossAC 23.09.2019 16:11
      Highlight Highlight Denke bei der Papierversion geht es eher darum den Teil der Bevölkerung zu erreichen, welche noch auf Papier & eher skeptisch gegenüber dem Klimawandel sind. Die klimafreundliche Online-Version findest du gratis hier: https://www.klimablatt.ch/deutsch
    • Ernestletrompettiste 23.09.2019 16:14
      Highlight Highlight Lieber/liebe kvnhg, rede bitte nicht so abschätzig über Deinen Wohnort. Zügle doch lieber dorthin, wo es Dir gefällt. Das wäre doch eine gute Lösung. Hier ein Gratis-Tipp für Dich zum Einholen von "Zügelofferten"
      https://www.umzug-offerten.ch/umzug
      Ich wünsche Dir guten Umzug und gute Nachbarn.
      Übrigens CO2 ist kein "Klimagas" und auch kein Treibhaus-Gas. Ein "Treibhausgas" ist CO2 erst dann, wenn es zum bessern gedeihen von Pflanzen, Blumen und Gemüse in das Gewächshaus der Gärtnerei eingeleitet wird. Der Pegel liegt dann bei ca. 0,06 % CO2. Da jubelt die Flora. So etwas weiss jeder Gärtner!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jemand67 23.09.2019 14:36
    Highlight Highlight Sollte besser jeder Jugendliche und jeder Mensch je drei Bäume pflanzen.
    • illoOminated 23.09.2019 15:18
      Highlight Highlight Super Idee! Stellst du mir Land dafür zur Verfügung? Bäume wachsen in meiner 1. OG-Wohnung nicht so gut... (von denen die es doch tun hab ich bereits welche, aber die produzieren verhältnismässig leider relativ wenig O2)

      Nicht? Dann werd ich meinen Anteil wohl doch weiterhin mit Nicht-Fliegen und konsequentem ÖV-Nutzen beitragen...
    • Ernestletrompettiste 23.09.2019 16:34
      Highlight Highlight Lieber Jemand67, jeder der noch Verstand (nicht nur Wissen) im Kopf hat, weiss das mit dem Bäume pflanzen! Die heutige Welt besteht leider nur noch aus "Teilwissen". Man kann alles "googeln". Die Zusammenhänge sind leider vor allem bei den jungen Menschen nicht gefragt und nicht vorhanden. Ich habe natürlich schon hunderte von Bäumen gepflanzt und freue mich über das gute Wachstum. Ich freute mich noch mehr, wenn sich die jungen Leute endlich grundsätzlich mit dem wichtigsten "Wachstumsgas" CO2 beschäftigten. In eine Reihe stehen und laut gegen die Flora schreien, ist wirklich unwürdig.
  • Hipster mit Leggins 23.09.2019 14:02
    Highlight Highlight Jetzt begeistern sich die Leute, wie viel besser das sei, als der "Schund" von der Sünnelipartei. Das ist erstens nicht schwierig und zweitens bleibt es Propaganda. Zur Erinnerung, Demos und Flugblätter bringen nichts gegen die Erderwärmung. Jede Erfindung die dem Umweltschutz half, Solarzelle, Katalysator etc. kam von Erfindern nicht von Grünen. Gestern sagt mir eine junge Frau: Sie fliege jetzt nach Südkorea an ein KPop-Konzert. Sie sei an drei Demonstrationen gewesen und habe das so kompensiert. Zudem sei es besser, man fliege mit schlechtem Gewissen, statt als Ignorant...
    • hesorry 24.09.2019 00:48
      Highlight Highlight Ja es gibt auch viele idioten unter den Klimastreikenden - so wie überall. Doch deren Kern-Aussage ist und bleibt korrekt. Und das gilt es zu unterstützen

      Ps: die chline eofindo freuen sich auch über mehr fördergelder vom staat dank klima demos.
  • greenfields 23.09.2019 13:09
    Highlight Highlight Nicht nur ich frage mich, wer genau hinter diesem aktuellen angeblich jugendlichen Klimahype steckt. Würden uns nicht wundern, wenn das alles von gewissen Parteien aus instrumentalisiert und gelenkt wird. Bin ich froh, sind schon bald Wahlen. Ich wäre null und nicht überrascht, wenn nach den Wahlen "urplötzlich" auf einmal wieder Ruhe herrscht betreffend dem Klimahype, wenn dann die Politpösteli gesichert und wieder für 4 Jahre das fürstliche Sitzungsgeld gesichert sind.
    • gredu74 23.09.2019 14:01
      Highlight Highlight Wie kann es sein, das es nach heutigem Wissensstand immer noch Leute gibt, die so argumentieren und es immer noch nicht wahrhaben wollen, dass die Zeit zu handeln eigentlich schon durch ist? Übrigens: Hype = Übertreibung... was ist an der Klimaproblematik bitte übertrieben???
    • greenfields 23.09.2019 21:28
      Highlight Highlight gredu74, ganz offensichtlich gehören Sie auch zu denen, die nicht begreifen können, dass es Leute gibt, die nichts mit diesem Greta-Klimahype anfangen können, dafür ohne an Demos herumzuschreien lieber im privaten Bereich ihren Beitrag zur Verminderung der Umweltbelastung leisten. Denn mit Schule schwänzen, demonstrieren und gleichzeitig schön Abfall hinterlassen kann man zwar Aufsehen erregen, aber geleistet hat man damit klimamässig null und nichts, resp. Politikerinnen/Politikern, die mit "es muss weh tun" nur auf's Abzocken aus sind, aber sonst nichts zu bieten haben, schon gar nicht.
  • Samzilla 23.09.2019 12:32
    Highlight Highlight Alles was unaufgefordert in meinem Briefkasten landet, wird direkt entsorgt.

    Hat mich bei den SVP Zeitungen schon immer gestört...
    • Matrixx 23.09.2019 13:05
      Highlight Highlight Da freut sich aber das Steueramt, wenn die unaufgeforderte Steuerrechnung unbezahlt im Abfall landet... 😉
  • Mutbürgerin 23.09.2019 10:57
    Highlight Highlight Leider lese ich nirgends, was die Klimarettung kostet. Das spielt ja bei linken Ideen selten eine Rolle.
    • Oigen 23.09.2019 11:44
      Highlight Highlight spielt es auch nicht.

      Beispiel: Ihr Kind ist tot krank, die heilung kostet ein vermögen und treibt sie in den ruin.

      Lassen sie ihr Kind sterben?
    • Paul_Partisan 23.09.2019 11:51
      Highlight Highlight Aha, wenn es also zu teuer ist, lassen wirs einfach? tolle Logik, momol! Es geht übrigens um unseren Planeten, nicht um ein Ferrari oder eine Yacht!
    • Matrixx 23.09.2019 12:15
      Highlight Highlight Etwa 4-10 mal weniger als die Klimaauswirkungen in Zukunft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • homo sapiens melior 23.09.2019 10:36
    Highlight Highlight Keine Sorge! Ich hab zwar selbst keinen Nachwuchs und von daher könnte es mir völlig egal sein. Da ich aber ein sozialer Mensch, der auch an andere und noch weiter denkt, wähle ich schon immer Natur. Folglich auch pro Klima. Versprochen!
  • Chrigi-B 23.09.2019 10:33
    Highlight Highlight Perfekt zum anfeuern meines Holzofens heute Abend....

    Jetzt mal ernsthaft: Wer schaut sich "Werbung" heute eigentlich noch an? Also bei mir läuft das so: Briefe und Zeitung werden gelesen, der Rest wandert direkt ins Altpapier.

    Wäre eine Onlinekampagne nicht effektiver gewesen?
    • MacB 23.09.2019 12:12
      Highlight Highlight Sei mal ehrlich, das "Extrablatt" liest du oder? ;)
    • Kii 23.09.2019 12:14
      Highlight Highlight tipp: Artilel lesen und nicht nur den titel!
    • Chrigi-B 23.09.2019 12:35
      Highlight Highlight @MacB, nein ich finanziere es nur, freundliche Grüsse aus Herrliberg.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scott 23.09.2019 10:28
    Highlight Highlight Sorry, aber beim sogenannten "Klimaschutz" geht es doch nur darum neue Steuereinnahmen zu generieren.

    Weshalb wohl die europäischen Staaten und auch die Schweiz mehr Geld brauchen?
    • trio 23.09.2019 12:23
      Highlight Highlight Sorry, aber wenn du nichts konsumierst musst du auch nicht mehr Steuern bezahlen.
    • Sonja Estermann 23.09.2019 12:26
      Highlight Highlight Lies dir Seite 3 vom Klimablatt durch. Es können mit effektivem Klimaschutz sogar Milliarden gespart werden. Die Dakten wurden von Forschern der ETH geprüft und auf der Website finden sich alle Quellen.
    • Fulehung1950 23.09.2019 12:54
      Highlight Highlight Wenn Heizöl teuerer wird und Hausbesitzer auf Erdwärme umschwenken, weil es ihnen zu teuer wird, verliert also der Staat Einnahmen. Ist jetzt das der Nachweis, dass der Staat saublöd ist oder dass Sie nichts begriffen haben?
  • sherpa 23.09.2019 09:56
    Highlight Highlight man ist gegen die Abholzung unserer Wälder und somit auch gegen die Papierlieferanten, auf welchen eben dieses Pamphlet gedruckt wird aber für die großzügigen Unterstützung mit welchen solcher Aktionen, iniziert werden und glauben machen wollen, dass damit die Umweltkatastrophe verhindert werden könnte. Schon etwas unglaubwürdig, solche Ideen, Aktivisten und Aktionen, so scheint es zumindest.
    • Vecchia 23.09.2019 10:25
      Highlight Highlight tja und digitale News belasten die Umwelt in anderer Form, z.B. Strom und Elektroschrott ....
      und Holz hätte es aktuell eigentlich genug für Papier, nur will niemand mehr für Papier bezahlen und Papierfabriken "stinken", deshalb wird es billig im Ausland produziert....

      Das Argument der Waldverwüstung durch die Klimajugend ist ein bisschen flach, nicht?
    • esmereldat 23.09.2019 12:31
      Highlight Highlight Gegen eine nachhaltige Nutzung unserer Wälder spricht nichts, schliesslich ist Holz ein nachwachsender Rohstoff und CO2-neutral. Woher du hast, das "man gegen die Abholzung der Wälder und die Papierlieferanten" per se ist, ist mir schleierhaft. Irgendwelche Behauptungen aufstellen und aus diesen den Aktivisten dann einen Strick drehen wollen ist auch nicht wirklich glaubwürdig.
  • Cédric Wermutstropfen 23.09.2019 09:47
    Highlight Highlight Irgendwie wirkt diese Zeitung, als wäre sie von Kindern geschrieben worden...

    Ausserdem hasse ich Mobilisierungskampagnen, egal von wem, denn da fühlt man sich immer wie der grösste Trottel behandelt. Zum Glück werden wir „dummen, unwissenden“ „Landbewohner“ jetzt aufgeklärt wie die Welt funktioniert.
    • Aurum 23.09.2019 10:17
      Highlight Highlight Wirst du im Klimablatt als "dummer, unwissender" oder "Landbewohner" beleidigt?
      Nur weil die SVP die linken als "Würmer" bezeichnet haben das andere nicht nötig.
      Ich halte es auch für einen Unterschied ob man von einer Mobilisierungskampagne oder Informationskampagne spricht. Das Klimablatt ist durchwegs mit Quellen belegt und kommt ohne "Vorteilhafte" Beschneidung von Grafiken aus.
    • Vecchia 23.09.2019 10:41
      Highlight Highlight Aurum, ich bin nicht Wermutstropfens Meinung, aber:
      Tatsächlich ist die Bemerkung über die Landbevölkerung, gelinde gesagt, äusserst ungeschickt und kann als Beleidigung aufgenommen werden.
      Auch anderes "Kategoriendenken" wie z.B. undifferenzierte pauschale Vorwürfe an ganze Generationen sind fehl am Platz und für das wichtige Anliegen ganz bestimmt nicht förderlich.
      Ignoranten gibt es in allen Regionen und Generationen.
    • Matrixx 23.09.2019 11:27
      Highlight Highlight Der Anteil der SVP-Wählern ist in ländlichen Gegenden nach wie vor bewiesenermassen höher.
      Deshalb muss man dort aufklären, wo der Bedarf am höchsten ist - in den ländlichen Gegenden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tisti 23.09.2019 09:44
    Highlight Highlight So beeindruckend was die Jugendlichen auf die Beine stellen. Da sollten wir Erwachsene uns ein Vorbild nehmen.
  • Aurum 23.09.2019 09:22
    Highlight Highlight Sämtliche Quellen und das Klimablatt selbst sind übrigens hier zu finden:
    https://www.klimablatt.ch/
    • Kastigator 23.09.2019 16:32
      Highlight Highlight Krass, dass es bei dieser sachlichen Info so viele Blitze gibt. Könnte das eineR der Blitzenden bitte erklären?
  • Ricardo Tubbs 23.09.2019 08:44
    Highlight Highlight sehr gut, wollte heute abend eh meine sneaker putzen, da brauch ich zeitungen als unterlagen.

    wählen gehe ich eh nie.
    • grünergutmensch 23.09.2019 09:01
      Highlight Highlight 🤦🏻‍♂️
    • es isch wies isch (Love & Peace Edition) 23.09.2019 09:26
      Highlight Highlight Es beruhigt zu wissen, dass du nicht wählen gehst.
    • popcornmaschine 23.09.2019 09:40
      Highlight Highlight Finde ich super. Das nennt sich dann upcycling. Google mal. ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Menel 23.09.2019 08:40
    Highlight Highlight Made my day 🤣
    Benutzer Bild
  • Vecchia 23.09.2019 08:32
    Highlight Highlight "«Wir stehen an einem Entscheidungspunkt in der Geschichte. ..."

    Sehe ich auch so, allerdings denke ich, dass wir dazu generell den aktuellen Konsumwahn ändern und den Alltag entschleunigen müssen. Alles sofort, ohne Aufwand, billig und zentralisiert haben und erleben zu wollen, widerspricht den Naturgesetzen.


    "...dass in den urbanen Zentren die Menschen eher über den Klimawandel Bescheid wissen..."

    Das ist eine naive Unterstellung. Es gibt sowohl auf dem Land wie in der Stadt Ignoranten. Auf dem Land kann man den Klimawandel längst erkennen, wenn man die Natur kennt und liebt.
    • ChillDaHood 23.09.2019 10:43
      Highlight Highlight Hahaha - ja in der Stadt wählen sie halt schon links/grün. Dagegen bin ich nicht sicher, dass ihr ökologischer Fussabdruck kleiner ist.

      Alle meine ach so linken Kollegen und Kolleginnen schicken mir mindestens 3 mal pro Jahr Fotos von Ferienorten, an die sie mit dem Flugzeug hinkommen.
    • Kastigator 23.09.2019 16:33
      Highlight Highlight Chill, ich glaube dir aufs Wort, dass du "linke Kolleginnen und Kollegen" hast ... Gaaanz sicher.
  • Auric 23.09.2019 08:23
    Highlight Highlight Und das obwohl die Hoheprieser ihrer Ersatzreligion selber schreiben (übersetzt von DeepL)
    "In der Klimaforschung und -modellierung sollten wir erkennen, dass es sich um ein gekoppeltes nichtlineares chaotisches System handelt und dass daher eine langfristige Vorhersage zukünftiger Klimazustände nicht möglich ist."

    Quelle: https://www.ipcc.ch/site/assets/uploads/2018/03/WGI_TAR_full_report.pdf
    Benutzer Bild
    • Matrixx 23.09.2019 09:35
      Highlight Highlight Wenn man die Quelle schon angibt, sollte man zuerst vielleicht ein bisschen darin lesen. Dann erspart man sich die Peinlichkeit eines falsch interpretierten Textfetzen, wie in diesem Fall.
    • snowflake_ 23.09.2019 10:08
      Highlight Highlight Einfach den halben Satz weggelassen, damit es in den eigenen, ignorierenden Kram passt. Geht darum, dass man nur Aussagen über die Wahrscheinlichkeitsverteillung machen kann. Genau das, was alle seriösen wissenschaftlichen Arbeiten über das Klima auch tun.
      Für Auric: du wirfst 1 Million mal mit einer fairen Münze. Wie oft hast du Kopf? Wissen wir nicht. Du würdest sagen, das ist Chaos und alle Aussagen darüber sind Schwachsinn, alle Aussagen darübe seien Religion. Ich sage: zu 99% wirst du mindestens 498'712 mal und höchstens 501'288 mal Kopf haben.
    • Auric 23.09.2019 11:42
      Highlight Highlight OK, also erweitert:

      "In sum, a strategy must recognise what is possible. In climate
      research and modelling, we should recognise that we are dealing
      with a coupled non-linear chaotic system, and therefore that the
      long-term prediction of future climate states is not possible. The
      most we can expect to achieve is the prediction of the probability
      distribution of the system’s future possible states by the generation of ensembles of model solutions. "
      Irgend welche neuen Erkenntnisse? Kann man jetzt DOCH das Klima vorhersagen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • ArkMi 23.09.2019 08:11
    Highlight Highlight "Das Klimablatt ist als Brief eingestuft und landet somit auch in allen Briefkästen, die einen «Stopp Werbung»-Kleber haben."

    ähm... so einfach ist das?

    Wenn nicht mein Name drauf steht, ist der Brief nicht für mich. Was ich wähle, entscheide ich sicher nicht wegen ungewollter Post. Es ist heute so einfach wie nie, sich zu informieren, da brauche ich nicht auch noch unpersonalisierte (politische Werbung) Massensendungen.

    Diese Themen sind heute so polarisiert, ich glaube nicht, dass jemand seine Meinung wegen eines Briefes ändert.

    Vielen Dank, landet trotzdem ungelesen im Altpapier.
    • dirirev 23.09.2019 08:54
      Highlight Highlight Die Themen sind nur derart polarisiert, weil niemand die Argumentarien der anderen liest...
    • Herr Ole 23.09.2019 09:00
      Highlight Highlight Steht ja auch nicht drin, was du wählen sollst (auch wenn es natürlich impliziert ist), sondern dass du wählen sollst.
    • El Vals del Obrero 23.09.2019 09:28
      Highlight Highlight Die Stopp-Kleber gelten allgemein für politische Werbung nicht, egal ob Klima- oder SVP-Extrablatt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • skisandtrail 23.09.2019 08:02
    Highlight Highlight Soso, die ländlichen Gebiete sind weniger informiert.
    Vielleicht sind wir in den ländlichen Gebieten aber auch einfach die kleineren Dreckschleudern und weniger die Verbraucher, sondern mehr die Flick-mal-was-Gesellschaft...

    Dachte erst, dass ich wohl auch irgendwas Grünliberales wählen werde, aber wenn man als ländliche Bewohnerin im Prinzip als dumm hingestellt wird-nun ich weiss ja nicht.
    • Schubidubidubid 23.09.2019 08:59
      Highlight Highlight Aber immer schön im EFH wohnen mit zwei Autos, und täglich zur Arbeit pendeln. Dafür mal den Gartenschlauch flicken. Wow.
    • esmereldat 23.09.2019 08:59
      Highlight Highlight Du wolltest erst etwas wählen, was deiner Meinung und Überzeugung entspricht und jetzt überlegst du dir, wegen einer Trotzreaktion das nicht zu tun? Würd ich mir nochmals überlegen.
    • Lausannois86 23.09.2019 09:05
      Highlight Highlight Wähl genau das, glp. Die glp ist nämlich die einzige Partei, die pro Klima ist aber nicht in eine solche Hysterie verfällt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 23.09.2019 07:53
    Highlight Highlight Wie unterscheidet sich das nun vom Extrablatt der SVP, abgesehen vom Inhalt? Gar nicht, es ist das Selbe einfach in Grün.

    Viele Linke finden das sicher eine super Sache, weil es ja für die richtige Sache ist. Dabei merken sie nicht wie widersprüchlich sie sich verhalten.
    • ChlyklassSFI 23.09.2019 08:06
      Highlight Highlight Beim SVP-Extrablatt geht es nicht um Fakten.
    • dirirev 23.09.2019 08:10
      Highlight Highlight Ganz genau. Es geht um den Inhalt. Es geht um die richtige Sache. Genau darum geht es immer. Es geht um Menschlichkeit statt Narzissmus. Es geht um Miteinander statt Gegeneinander. Es geht um Liebe statt Hass.
    • grünergutmensch 23.09.2019 08:12
      Highlight Highlight Eben genau, es ist für die richtige sache, du hast es erblickt! Und nun erkläre bitte deine Aussage bezüglich widersprüchlichem verhalten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grave 23.09.2019 07:50
    Highlight Highlight Aber über den co2 ausstoss für die produktion dieses blättchen, welches zu 90% ungelesen im altpapier landet sagt niemand was...
    • Dr. Unwichtig 23.09.2019 08:07
      Highlight Highlight Genau! Ausserdem erfrechen sich die Macher sicher auch, zu atmen! Was das wieder CO2 produziert! Skandalös....
    • dirirev 23.09.2019 08:14
      Highlight Highlight Alter.. auch die Druckfarben werden aus Öl hergestellt. Und das ganze Papier erst. Da mussten bestimmt jede Menge Bäume dran glauben.. Die dummen Heuchler da bei der Klimajugend. Sollen die doch mal mit Kreide schreiben.. wie lächerlich seid ihr eigentlich?
    • FrancoL 23.09.2019 08:27
      Highlight Highlight Ich hoffe Sie sind bei allem so kritisch wie bei CO2-Ausstoss für dieses Blatt und meiden alles was CO2-Ausstoss bewirken könnte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Melone (1) 23.09.2019 07:40
    Highlight Highlight Grandios. Die Milliardären an der Godküste, die die Auswirkungen des Klimas nicht mehr erleben werden, sollten sich eigentlich in Grund und Boden schämen.
  • anundpfirsich 23.09.2019 07:38
    Highlight Highlight Denkt an die Bäume die dafür drauf gehen. Von wegen Klima u.s.w.!
    • dirirev 23.09.2019 08:15
      Highlight Highlight Oh, da ist er ja tatsächlich. Der Post mit den Bäumen... 😂
    • FrancoL 23.09.2019 08:30
      Highlight Highlight Wie schön für Sie: Am Besten würden sich die Klimaaktivisten gar nie zu Wort melden, weder mit Papier noch übers Netz, denn alles hat einen gewissen Ausstoss an CO2.
      Doch diese Freude werden die Klimaaktivisten Ihnen nicht machen und sie müssen Argumente bringen, einfach Argumente.
    • Aurum 23.09.2019 08:37
      Highlight Highlight Gratulation zum 1. Whataboutism-Post unter diesem Artikel! Gewonnen hast du dadurch nichts, ausser den Beweis, dass Menschen zu jeder Sache irgendwas zu meckern haben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 23.09.2019 07:37
    Highlight Highlight Nunja, wenn kann man wählen, wenn man für Umweltschutz ist? Links gibts Günstlingspolitik, rechts macht man den Vogelstrauss... effiziente Umweltpolitik vertritt kaum einer.
    • xHascox 23.09.2019 07:48
      Highlight Highlight GLP zum beispiel?
    • Kubod 23.09.2019 08:00
      Highlight Highlight @Ökonometriker
      Seh ich auch so. Schwierig, eine Partei zu finden, die ohne moralinsaure und teure Verbote daher kommt, die die eigenen Taschen füllen.
    • FrancoL 23.09.2019 08:33
      Highlight Highlight Ja WENN zu wählen ist etwas schwierig. Man könnte auch einmal aufhören alle in den gleichen Topf (Links=Günstlingspolitik) zu werfen, wäre schon mal ein guter Schritt in die richtige Richtung.

      Denn mit dem ewig getragen Argument der Günstlingspolitik können Sie Leiber Oekonimetriker gleich das Wählen einstampfen und die Demokratie beerdigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • cheeky Badger 23.09.2019 07:35
    Highlight Highlight Lieber sowas als das hetzerische Extrablatt. Dass muss ich immer unfrankiert retournieren.

    Grundsätzlich frage ich mich, wie man (politische) Werbung einfach als Brief deklarieren kann.

    Müsste die Post bei so hohen Auflagen nicht Prüfen, ob das echte Briefe sind?
    Vermutlich will sich die Post einen Millionenauftrag wie diesen oder Ähnliche einfach nicht entgehen lassen.
    • Sonja Estermann 23.09.2019 12:33
      Highlight Highlight Die wissenschaftliche Fakten wurden von Forschern der ETH überprüft. Quellen sind auf der Website aufgelistet. Produktion auf höchsten Umweltstandards und doppelt kompensiert. Hat das Extrablatt auch nur irgendwas davon zu bieten????
    • cheeky Badger 23.09.2019 19:41
      Highlight Highlight @sonja,

      Du scheinst meinen Kommentar überhaupt nicht zu verstehen. Einfach nochmal lesen bitte.

      Nochmal ganz kurz zusammengefasst:
      - ich mag das Extrablatt NICHT.
      - Das Klimablatt ist mir völlig gleichgültig, ich wähle sowieso links.
      - Kritik am Inhalt habe ich keine geäussert.
      - warum wird politische Werbung einfach als Brief gekennzeichnet und der Post ist‘s egal?

  • inmi 23.09.2019 07:32
    Highlight Highlight Umweltverschmutzung um Lügen zu drucken. Wusste immer, das diese "Klimajugend" (<1%) verlogen ist.
    • Aurum 23.09.2019 08:59
      Highlight Highlight Lügen drucken? Aber das Extrablatt, was Grafiken beschneidet um Ängste zu schüren, oder knallhart diverse Fakten um 180 Grad verdreht, nur damit die eigene Politik besser vertretbar ist, ist aber bestimmt legitim, gell?
    • Matrixx 23.09.2019 09:01
      Highlight Highlight Welche Lügen denn? Die wissenschaftlich belegten Fakten?
    • RicoH 23.09.2019 09:03
      Highlight Highlight Aber ja, hast das Blatt sicher schon gelesen...
      Wie wär's, wenn du uns die Wahrheit erzählen würdest?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 23.09.2019 07:24
    Highlight Highlight Btw. in Deutschland haben sie es ja verkackt.
    Play Icon
    • dmark 23.09.2019 10:35
      Highlight Highlight Aber sie haben wenigstens mal angefangen...
    • Scaros_2 23.09.2019 11:32
      Highlight Highlight Wenn du beim Anfangen schon direkt in die falsche richtung läufst musst du nicht erst loslaufen.
    • dmark 23.09.2019 13:23
      Highlight Highlight Warum? Was ist z.B. daran falsch neue Ölheizungen nicht mehr zulassen zu wollen und neue Anlagen mit bis zu 40% Zuschlag zu fördern? Oder auch E-Autos mit einer Prämie von 4000 Euro zu fördern, sowie diese 10 Jahre von der Steuer zu befreien?

      Also, so falsch ist die Richtung dann wohl auch nicht und ein Anfang ist gemacht.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 23.09.2019 07:14
    Highlight Highlight Transparenz sieht anders aus. Hätte mich interessiert, was die Kosten für diese Zeitung sind, sowie wer sie Zeitung finanziert und produziert hat.
    • Scaros_2 23.09.2019 07:33
      Highlight Highlight Du hast den Artikel nicht gelesen - Glückwunsch.
    • Schubidubidubid 23.09.2019 07:35
      Highlight Highlight Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
    • ingmarbergman 23.09.2019 07:40
      Highlight Highlight Das Internet ist der Ort, wo jeder seine fehlende Intelligenz zur Schau stellen darf.

      (Muss man, aber nicht, Lightning..)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 23.09.2019 07:14
    Highlight Highlight Whataboutism post in 3....2....1...
  • Lucas29 23.09.2019 07:05
    Highlight Highlight Ich werde SVP wählen, weil mir dieses Klimagedöns langsam reicht! Ich war selber mal Veganer, weil ich die Umwelt damit schonen wollte. Vor einiger Zeit jedoch bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass es keine Rolle spielt, denn schlussendlich ist die Überbevölkerung an allem Schuld und auch wenn die Klimabewegung etwas erreicht wird dies nur ein kurzfristiger Erfolg sein.
    • Thomas Melone (1) 23.09.2019 08:55
      Highlight Highlight Und was genau soll die SVP denn gegen die Überbevölkerung tun? Christoph Blocher kam als siebtes von elf Kindern auf die Welt, hat selber 4 Kinder und 12 Enkel (allein Sohn Markus hat 7 Kinder)...
    • wololowarlord 23.09.2019 09:08
      Highlight Highlight Sorry Lucas, aber das ist eines der dümmsten "Argumente" heute. Hat in deiner Welt überhaupt eine Politik sinn?
    • Einer Wie Alle 23.09.2019 09:12
      Highlight Highlight Ein Protestwähler also...
      Wähle doch einfach diese Partei, die am besten zu Dir passt. Und nicht die, welche am lautesten dagegen schreit...
  • El Mac 23.09.2019 07:01
    Highlight Highlight Und das Papier, dass hier verschwendet wird? Bei uns landen alle diese Werbungen direkt beim Altpapier und wird nichtmal angeschaut. Und wieso das als „Brief“ eingestuft wird ist mir schleierhaft. Eine Zeitung habe ich nicht abonniert.
  • NumeIch 23.09.2019 06:58
    Highlight Highlight Bravo und meinen Respekt. Ziehe meinen Hut.

    Nun hoffe ich, der Einsatz wird belohnt, mit einem klimafreundlichen Wahlergebnis.

  • sunshineZH 23.09.2019 06:49
    Highlight Highlight Kommt ungelesen in den Müll, wie fast bei allen. Tolle Werbung 👍
  • Auric 23.09.2019 06:49
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Greg1988 23.09.2019 08:59
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Auric 23.09.2019 09:15
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Matrixx 23.09.2019 09:17
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Gretel Thunfisch 23.09.2019 06:35
    Highlight Highlight Die Klimajugend ist soooo genial! Die haben ohne externe Hilfe, ohne staatliche oder parteiische Unterstützung über eine Million Zeitungen entwickelt, hergestellt und verschickt. Finanziert haben sie es mit ihrem Taschengeld und dem bescheidenen Lohn ihrer harten Arbeitseinsätze während den Sommerferien.
    • Gopfridsenkel 23.09.2019 06:49
      Highlight Highlight Vielleicht wirkt der Kaffee noch nicht, aber meinst du das ehrlich oder sarkastisch?
    • Asha 23.09.2019 06:50
      Highlight Highlight Was soll dein Spott? Mach lieber selber was fürs Klima.
    • ChlyklassSFI 23.09.2019 07:16
      Highlight Highlight Und du verschickst solche Kommentare. Soll das eine Leistung sein? Deinen Kommentar siedle ich im Bereich "SVP-Extrablatt" an.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dan Rifter 23.09.2019 06:18
    Highlight Highlight Ein positiver, menschenfreundlicher, lösungsorientierter Kontrast zu diesem unsäglichen Extraschund, mit dem uns die Sünnelis im gefühlt Monatrhytmus nötigen.

    Und wesentlich konstruktiver als irgendwelche radikalen Aktionen - wozu ich die Störaktion im Bundeshaus aber bewusst nicht zähle.
    • Ernestletrompettiste 23.09.2019 15:54
      Highlight Highlight Lieber Dan Rifter, es freut mich auch, dass es noch eine einzige Partei in der Schweiz gibt, die noch nicht dem Klima-Wahn verfallen ist. Hast Du schon einmal etwas von Foto-Synthese gehört. Was es zum Wachstum aller Pflanzen unbedingt braucht? Fotosynthese hat nichts mit einem Fotoapparat gemein. Es geht um die gesamte Flora, die ohne CO2 abstirbt. Wenn Dir das klar wird, müsstest Du über die "Sünnelis" und auch über die sogenannte "Klima-Jugend" neu nachdenken. Versuchs!
    • Dan Rifter 23.09.2019 17:08
      Highlight Highlight Ich bin ziemlich sicher, dass dir das Nachdenken auch nicht so schlecht stehen würde. Versuchs.

Deutsches Versuchslabor lässt Tiere qualvoll verenden – Spuren führen in die Schweiz

In einem deutschen Labor sterben junge Hunde, Affen und Katzen einen qualvollen Tod. Was eine Schweizer Pharma-Firma damit zu tun hat.

Ein Mitarbeiter der Tierschutzorganisation Soko Tierschutz und Cruelty Free International hat sich als Pfleger in das Tierversuchslabor LPT nahe Hamburg eingeschleust. Von Dezember 2018 bis März 2019 dokumentierte der Tierschützer die zahlreichen brutalen Tierversuche an jungen Hunden, Katzen, Affen und Kaninchen.

Der Bericht sorgte in Deutschland in den letzten Tagen für viel Empörung.

Bei LPT handelt es sich um ein Familienunternehmen. Das Versuchslabor ist eine der grössten Einrichtungen für …

Artikel lesen
Link zum Artikel