Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


demo umwelt

Gegen den Klimawandel: Wintersportler suchen in Zürich den Winter.
Bild: Klimaallianz.ch

Diese Halbnackten fragen sich: Wo ist der Winter?

Um auf den realen Klimawandel und den Klima-Aktionstag vom 28. November hinzuweisen, gingen am Donnerstag in Zürich Wintersportler auf die Suche nach dem Winter. Wegen der frühlingshaften und abnorm hohen Temperaturen der letzten Tage fand diese in Bikini und Badehose statt. Hintergrund des Smart Mobs ist die Pariser Klimakonferenz.

Drei Wochen vor dem Beginn der Weltklimakonferenz in Paris schlagen Experten einmal mehr Alarm. Die Konzentration von Treibhausgasen in der Erdatmosphäre habe einen neuen Höchststand erreicht, teilte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) anfang der Woche in Genf mit.

Bis 2013 hatte die WMO eine Steigerung um 34 Prozent verzeichnet. Der weitaus grösste Teil sei allein durch den Kohlendioxid-Ausstoss verursacht worden. Als Hauptursache gilt der Verbrauch fossiler Brennstoffe wie Kohle, Gas und Öl. (whr)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tisti 12.11.2015 21:55
    Highlight Highlight Ich finde es wichtig, dass sich mehr Menschen einsetzen und mit solchen Aktionen zeigen, dass das Klima sie interessiert. Deshalb wäre es auch so wichtig, dass alle am 28.11. auf den Helvetiaplatz kommen. Denn nur so verstehen die Politiker und Wirtschaftsbosse, dass sie die Sache ernst nehmen müssen. Diese kleinen Beitrag kann jeder leisten.
    8 3 Melden
  • Why-not? 12.11.2015 18:51
    Highlight Highlight Weil der Klimawandel neben Armut, Kriegen und Migrationsströmen die grösste Herausforderung des 21. Jahrhunderts ist, werden am 28./29. November vor der #Klimakonferenz #COP21 in Paris weltweit Hunderttausende an über 2000 Orten auf die Strassen gehen. Sie verlangen von den versammelten Regierungschefs ein verbindliches Klimaabkommen, das zukünftigen Generationen ein Leben in Sicherheit und Würde ermöglicht. Alles, was wir lieben, ist vom Klimawandel bedroht ist.
    Play Icon
    13 4 Melden
  • Dadaist 12.11.2015 17:58
    Highlight Highlight Das grosse Problem der Klimaerwärmung bei uns ist, dass bisher unsere Lebensqualität noch nicht, verursacht durch den Klimawandel, unsere Lebensqualität einschränkt, zudem denken viele, dass die kleine Schweiz auch Europa überhaupt keinen Einfluss auf das Weltklima hätte :(

    Ich hoffe ernsthaft das es so heiss bleibt und diesen Winter keine Flocke fällt, dann werden es vielleicht die Menschen merken aber vorher bleibt alles wie es ist.(Mir ist schon klar das es verheerend wäre aber nur dann merkt es die Masse)
    13 6 Melden

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article