DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Besucher begutachten den Reaktor im Atomkraftwerk Leibstadt, aufgenommen am Freitag, 18. Juli 2014.
Zwei Besucher begutachten den Reaktor im Atomkraftwerk Leibstadt, aufgenommen am Freitag, 18. Juli 2014.Bild: KEYSTONE
Nach Bohrlöchern in Reaktor-Schutzhülle

AKW Leibstadt bleibt am Netz: ENSI gibt grünes Licht

18.07.2014, 18:2619.07.2014, 08:52

Das AKW Leibstadt (KKL) hat die Reparatur der Bohrlöcher in der Schutzhülle des Reaktors fristgerecht abgeschlossen. Die Aufsichtsbehörde ENSI hat die verschweissten Löcher am Freitag überprüft und die Freigabe erteilt. Bei der Reparatur wurden die sechs je sechs Millimeter grossen Bohrlöcher von beiden Seiten leicht angesenkt und danach mit Schweissmaterial von beiden Seiten verschlossen, wie KKL-Leiter Andreas Pfeiffer am Freitag vor den Medien in Leibstadt ausführte.

Betriebsleiter Ulrich Schläppi zeigt ein zugeschweisstes Loch in der Schutzhülle des Reaktors.
Betriebsleiter Ulrich Schläppi zeigt ein zugeschweisstes Loch in der Schutzhülle des Reaktors.Bild: KEYSTONE

Die Arbeiten dauerten weniger als acht Stunden, die Vorbereitung aber rund zehn Tage, sagte Pfeiffer. Es sei sehr viel Papierkram notwendig gewesen. Vor den eigentlichen Arbeiten mussten zudem Testschweissungen durchgeführt werden, bei denen abgeklärt wurde, ob die Methode und die damit betrauten Personen geeignet waren, die Arbeiten auszuführen.

Ziel sei es gewesen, ein Provisorium zu vermeiden. Nach den Schweissarbeiten wurde geprüft, ob das Containment dicht ist und keine Radioaktivität mehr entweichen kann. Die Bohrlöcher, die 2008 zur Installation von zwei Feuerlöschern dienten, befanden sich in der Stahlhülle, welche innen am eigentlichen Betoncontainment um das Reaktordruckgefäss eine zusätzliche Schutzhülle bildet.

Detaillierter Bericht folgt Ende Juli

Das ENSI hatte kurz davor die Dichtheit des Containments geprüft. Hätten die Löcher damals schon bestanden, wären sie bei diesem Test erkannt worden, sagte Pfeiffer. Über die Kosten der ganzen Reparatur konnte Pfeiffer noch keine Angaben machen.

Blick auf den Reaktor.
Blick auf den Reaktor.Bild: KEYSTONE

Im Nachgang zu diesem Ereignis will die Kernkraftwerk Leibstadt AG nun laut Pfeiffer abklären, wie es zu dieser unsachgemässen Installation hatte kommen können. Wichtig sei nun, dass das Vertrauen wieder hergestellt werde. Auch das ENSI stellte in einer Mitteilung vom Freitag klar, dass die Analyse des Vorkommnisses damit noch nicht erledigt sei. Das KKW Leibstadt müsse bis zum 24. Juli einen Folgemassnahmenbericht mit konkreten Detailangaben zum Vorkommnis einreichen.

Das ENSI werde überprüfen, ob die darin dargelegten Massnahmen geeignet sind, um derartige Vorkommnisse in Zukunft zu verhindern. Falls notwendig, werde das ENSI zusätzliche Massnahmen fordern. Das AKW blieb während den ganzen Reparaturarbeiten in Betrieb. Das Kraftwerk wird erst im August zur eigentlichen Jahresrevision heruntergefahren und abgestellt. (sza/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir sind wütend»: IPS-Leiter hält den Politikern in der Corona-«Arena» den Spiegel vor
Omikron, Massnahmen, Spaltung: Die SRF «Arena» war überladen an Unterthemen zum Coronavirus. Der bedeutendste Gast war nicht im Studio: Von der Covid-Station aus sprach er Tacheles und liess alle verstummen.

Déjà-vu, déjà-discuté : Die Zahlen steigen, die Lage ist ernst und alle müssen jetzt mitmachen. Wäre «das Coronavirus – Swiss Edition» der Titel einer Serie, die gerade anläuft, würde man den Laptop oder Fernseher schleunigst ausschalten. Es wäre langweilig. Vielleicht dachte sich «Arena»-Morderator Sandro Brotz deshalb: Let's spice things up!

Zur Story