Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zwei Demonstranten halten Tafeln mit der Aufschrift

Die erste Forderung der Klimajugend ist erreicht - zumindest in Basel. Dort hat der Grosse Rat am Mittwoch per Resolution den Klimanotstand ausgerufen. Bild: KEYSTONE

«Die Stimmung ist grossartig» – so jubelt die Klimajugend über Erfolg in Basel

Als erste Schweizer Stadt ruft Basel den Klimanotstand aus. Der Grosse Rat hat am Mittwoch eine von der Klimastreik-Bewegung angeregte Resolution dafür klar gutgeheissen. Die Initianten der Resolution jubeln.



«Die Stimmung ist grossartig. Wir sitzen gerade am Rhein, geniessen das letzte Sonnenlicht und feiern den ersten Erfolg», so Philippe Kramer gegenüber watson. Kramer und seine Klima-Mitstreiter haben es geschafft. Ihre Resolution, die den Basler Gross Rat aufforderte, den Klimanotstand auszurufen, wurde am Mittwoch mit klarer Mehrheit angenommen.

Die Resolution verweist auf die Grossdemonstration vom 2. Februar, die auch in Basel Jung und Alt auf die Strasse getrieben hat mit dem Anliegen, dem Klimaschutz mehr Gewicht zugeben. Die organisierenden Schüler und Studenten hatten Parlament und Regierung zu konsequentem Handeln gegen die befürchtete Klimakatastrophe aufgefordert.

«Jetzt ist es an uns, den Politikern genau auf die Finger zu schauen und zu überprüfen, ob die Klimaerwärmung tatsächlich mit der nötigen Priorität und Seriosität bekämpft wird.»

Philippe Kramer

Kramer, der bei dem Verfassen der Resolution dabei war, erinnert sich: «Wir haben bis tief in die Nacht daran gearbeitet und das Schreiben anschliessend an alle Grossräte verschickt.» Es sei sehr unüblich, dass eine Resolution von aussen auf so viel Anklang im Rat stosse, so der Schüler. «Wir sind extrem stolz, dass es geklappt hat und wir unsere erste Forderung umsetzen konnten.»

Für die Überweisung sprachen sich die meisten Grossrats-Fraktionen ausser der SVP aus, wenn auch nicht alle gleich begeistert. Nach Lob für's Engagement hielten LDP und FDP fest, eine Resolution sei für niemanden bindend. Beide wollten sich darum nicht lange mit dem Wortlaut aufhalten. Taten statt Worte seien gefragt, mahnte die LDP.

Trotz des ersten Etappenerfolgs, gibt es für Kramer und seine Mitstreiter kein Zurücklehnen. Das Ausrufen des Klimanotstandes sei eine symbolische Handlung des Grossen Rates gewesen, so Kramer. «Jetzt ist es an uns, den Politikern genau auf die Finger zu schauen und zu überprüfen, ob die Klimaerwärmung tatsächlich mit der nötigen Priorität und Seriosität bekämpft wird.»

In einem nächsten Schritt seien die restlichen Schweizer Städte dran. «Wir hoffen auf den Domino-Effekt», so Kramer.

mit Material von sda

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

Video: watson/Chantal Stäubli, Emily Engkent

Klimademo der Jungen (und auch der Alten)

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Attentat in Nizza: Polizei verhaftet 47-Jährigen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel