DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klimaaktivisten wollen trotz Verbot bis nach Davos wandern



Students demonstrate for the School Strike for (4) Climate in front of the entrance of Congress Center the last day of the 49th Annual Meeting of the World Economic Forum, WEF, in Davos, Switzerland, Friday, January 25, 2019. The meeting brings together entrepreneurs, scientists, corporate and political leaders in Davos under the topic

Bild: KEYSTONE

Das Bündnis von Klimaaktivisten will sich nicht stoppen lassen und die angekündigte dreitägige Wanderung von Landquart bis zum WEF-Austragungsort Davos absolvieren. Die Behörden bewilligten den Marsch nur bis Klosters.

Den letzten Abschnitt von Klosters nach Davos dürfen die Winterwanderer und WEF-Kritiker nicht mehr unter die Füsse nehmen. Die Bündner Behörden begründen das Verbot damit, dass die Kantonsstrasse auf diesem Streckenabschnitt auch als Rettungsachse diene.

Das Klimabündnis, das unter dem Namen Strike-WEF auftritt, will aber die ganze dreitägige Wanderung bis nach Davos marschieren, wie es am Donnerstag in einer Mitteilung bekräftigte. Man werde auch am Dienstag, am WEF-Eröffnungstag, die Wanderung von Klosters aus fortsetzen, und zwar auf Wegen, die keiner Bewilligungspflicht unterlägen, wie etwa Wanderwegen.

Danach soll eine Demonstration auf dem Rathausplatz in Davos stattfinden. Deren Teilnehmerzahl wurde von den Behörden auf 300 begrenzt. Das gilt ebenfalls für die Kundgebung der Jungsozialisten (Juso), die nachher demonstrieren dürfen. Strike-WEF schrieb am Donnerstag, die von den Behörden gesetzte Obergrenze sei «absurd und nicht realistisch».

Die dreitägige Wanderung von über 40 Kilometern nach Davos soll am Sonntag mit einer Platzkundgebung in Landquart beginnen. Mit dem Marsch wollen die Klimaaktivisten die 3000 WEF-Teilnehmer auf deren Verantwortung im Klimaschutz hinweisen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Souvenir-Verkäuferin trotzt den WEF-Verlockungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Viertel leben in der Stadt – und die meisten davon in 3-Zimmer-Wohnungen

Drei Viertel der Bevölkerung der Schweiz wohnen im urbanen Raum. Und von ihnen mehr als zwei Drittel in 3- oder 4-Zimmer-Wohnungen. In den Städten leben deutlich mehr ausländische Staatsangehörige und leicht mehr Unverheiratete als anderswo.

Grosso Modo entspricht die Zusammensetzung der Bevölkerung in Städten dem Durchschnitt: 19 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner der 171 untersuchten Städte sind 19 Jahre oder jünger, 63 Prozent sind zwischen 20 und 64 Jahre alt und 18 Prozent gehören …

Artikel lesen
Link zum Artikel