DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klimaaktivisten wollen trotz Verbot bis nach Davos wandern

16.01.2020, 12:1416.01.2020, 12:47
Bild: KEYSTONE

Das Bündnis von Klimaaktivisten will sich nicht stoppen lassen und die angekündigte dreitägige Wanderung von Landquart bis zum WEF-Austragungsort Davos absolvieren. Die Behörden bewilligten den Marsch nur bis Klosters.

Den letzten Abschnitt von Klosters nach Davos dürfen die Winterwanderer und WEF-Kritiker nicht mehr unter die Füsse nehmen. Die Bündner Behörden begründen das Verbot damit, dass die Kantonsstrasse auf diesem Streckenabschnitt auch als Rettungsachse diene.

Das Klimabündnis, das unter dem Namen Strike-WEF auftritt, will aber die ganze dreitägige Wanderung bis nach Davos marschieren, wie es am Donnerstag in einer Mitteilung bekräftigte. Man werde auch am Dienstag, am WEF-Eröffnungstag, die Wanderung von Klosters aus fortsetzen, und zwar auf Wegen, die keiner Bewilligungspflicht unterlägen, wie etwa Wanderwegen.

Danach soll eine Demonstration auf dem Rathausplatz in Davos stattfinden. Deren Teilnehmerzahl wurde von den Behörden auf 300 begrenzt. Das gilt ebenfalls für die Kundgebung der Jungsozialisten (Juso), die nachher demonstrieren dürfen. Strike-WEF schrieb am Donnerstag, die von den Behörden gesetzte Obergrenze sei «absurd und nicht realistisch».

Die dreitägige Wanderung von über 40 Kilometern nach Davos soll am Sonntag mit einer Platzkundgebung in Landquart beginnen. Mit dem Marsch wollen die Klimaaktivisten die 3000 WEF-Teilnehmer auf deren Verantwortung im Klimaschutz hinweisen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Souvenir-Verkäuferin trotzt den WEF-Verlockungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Albi Gabriel
16.01.2020 13:12registriert März 2014
Als Klosterser kommen mir zwei mögliche Strecken in den Sinn: Entweder von Selfranga über den ziemlich engen Schluchtweg, was aber im Winter auch mit dem wenigen Schnee, den wir jetzt haben eine grenzwertig rutschige Variante mit ziemlich grossem Gefahrenpotenzial wäre oder via Tschessboden ins Ried, was aber zuerst über die Schlittelpiste und dann durch eine Wildruhezone führt... Ob das mit dem Umweltschutzgedanken vereinbar ist? Ansonsten würde es ja noch die RhB geben... Wie auch immer, viel Spass beim Wandern in der schönsten Gegend der Schweiz und keine Unfälle!
8910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Seard neute
16.01.2020 13:16registriert Februar 2019
Finde ich gut wenn die JUSOs einmal zu Fuss in den Bergen und in Gottes freier Natur unterwegs ist. Lüfter den Kopf und bringt sie vielleicht auf gute Gedankengànge.😉
9047
Melden
Zum Kommentar
avatar
sheimers
16.01.2020 12:43registriert April 2014
Seit wann braucht es für Wandergruppen eine Bewilligung?
7661
Melden
Zum Kommentar
14
BAG: 33'108 neue Coronafälle ++ Im Spital: 300 ++ 14 neue Tote
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story