DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Ueli Maurer, Chef des Eidgenoessischen Departementes fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport (VBS), auf dem Rundgang durch die Zivilschutzanlage Worb, waehrend dem Kasernengespraech zum Thema

VBS-Chef Ueli Maurer in der Zivilschutzanlage Worb (01.10.2015).
Bild: KEYSTONE

Kommentar

Für die Flüchtlingsthematik gibt es eine Lösung. Sie heisst nicht Zivilschutz, sondern Uber, Airbnb und Tinder



Wenn Ueli Maurer 50'000 Flüchtlingsbetten in Zivilschutzbunkern und Armee-Anlagen und somit die Lösungsansätze der obersten Militärverwaltung vorführt, erntet der Verteidigungsminister ein paar Erwähnungen in den Gazetten. Einen wirklichen Lösungsansatz bringt er nicht.

Es sind sich alle Betrachter einig, dass die maximale Integration der Zugewanderten das Gebot der Stunde ist. Hier sind die Arbeitsfähigkeit und zunächst das Erlernen der Sprache die wichtigsten Schlüssel.

Zivilschutz-Anlagen oder Armee-Bunker können eine Lösung für eine Notaufnahme sein. Mittelfristig sind es die ultimativen De-Integrations-Massnahmen. Die Leute bleiben unter sich, lernen weder Sprache noch die Kultur verstehen. Von Arbeitsintegration ganz zu schweigen.

So naiv die Ansätze der Hilfsbereiten manchmal sind, einer Lösung des Integrationsproblems kommen sie wesentlich näher. Ein Flüchtling oder eine Flüchtlingsfamilie, die in einem Schweizer Haushalt unterkommen, haben mit Sicherheit einen deutlichen Vorteil, wenn es darum geht, sich hier als Bürger in die Gesellschaft einzupassen.

Eine App, direkte Kommunikation

Die Behörden tun also gut daran, solche Adoptions-Lösungen zumindest zuzulassen, statt sie, wie bis anhin, auszuschliessen. Wenn sie aber smart wären, würden sie diese dezentralen Wege nicht nur verhindern, sondern vorantreiben. So wie Uber rein durch Vernetzung das Taxi-Gewerbe revolutioniert, müssten auch hier, dezentral, das Angebot der Hilfswilligen und die Nachfrage der Flüchtlinge zusammengebracht werden.

Wie könnte das gehen?

Mit einer App!

Was für Tinder und das Balzverhalten gilt, geht auch für Flüchtlinge und das Mitgefühl. Konkret: Ein Flüchtling oder eine Familie präsentieren sich in einer App. Wer helfen will, kann die Flüchtlinge «adoptieren». Das passiert aber erst, wenn insgesamt 20 Leute zusgestimmt haben, sich diesem Flüchtling anzunehmen. Denn die 1:1-Situation überfordert die meisten Hilfsbereiten.

Wenn 20 Helfer mit einem Flüchtling direkt kommunizieren können, lässt sich immer einer finden, der morgen aufs Amt, übermorgen zum Sprachkurs oder am Wochenende ein Ausflügli machen würde. Nennen wir die App «myrefugee» und das gerne auch noch auf Arabisch. Denn wichtig ist, dass die Flüchtlinge von sich aus zum Angebot und schliesslich zum Netzwerk einer Gemeinschaft finden. So können laufend weitere Aufgaben gestellt und gelöst werden.

Spätestens hier schreit die Hälfte der Hilfsbereiten wohl auf. Flüchtlinge dazu zu bringen, sich anzudienen, ist nicht über jeden Zweifel erhaben. Aber humanistische Gefühlsduselei bringt uns hier nicht weiter. Und wer ein grosses Herz hat, kann ja immer die «Unsympathischen» unterstützen. 

Die Wucht einer solchen Vernetzung wäre jedenfalls gewaltig. Statt überforderter Einzelner käme es zu einer flächendeckenden Vernetzung. Wer Kontakt zu einem Flüchtling hat, hat keine Angst vor einem weiteren. Es käme endlich zu einem konstruktiven Ansatz. Denn bei aller aktiven Bewirtschaftung der gesellschaftlichen Ängste: Die Flüchtlinge sind schon hier oder kommen noch. So zu tun, als seien Flüchtlinge hierzulande zu verhindern, ist reine Augenwischerei und genau so lösungsorientiert wie ein Klimaerwärmungs-Verbot.

Es wäre schön, wenn die Politik sich mal mit dezentralen Lösungsansätzen an grosse Aufgaben wagen würden. Kleine Schritte für alle ergeben grosse Möglichkeiten. Disruptiv nennt man das. Oder mit anderen Worten: Was Uber, Airbnb und Tinder für Taxis, Übernachtungen und Balzverhalten hinbekommen, sollte der Gesellschaft auch für Integration, Hilfsbereitschaft und Mitgefühl zur Verfügung stehen. Das leuchtet eigentlich jedem modernen Menschen ein. Aber jetzt finden Sie mal einen politischen Entscheidungsträger, der das sinnstiftend in Bern vorantreiben kann. Meine Vermutung: Selbst im besten Fall wird diese dezentrale Lösungsidee in irgendeinem Gremium zur Beschaffung der zentralen IT-Lösung verenden.

Wärst du bereit, vorübergehend einen Flüchtling oder eine Flüchtlingsfamilie bei dir aufzunehmen?

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der «Öffnungswahn» im Parlament zeigt: Die Schweiz kann Krise definitiv nicht

Der «Aufstand» im Parlament gegen die Corona-Politik des Bundesrats ist verpufft. Er hat aber gezeigt, wie schlecht unsere Institutionen mit einer epochalen Krise umgehen können.

War das jetzt ein Politschwank? Oder hat die Schweiz gerade eine veritable Staatskrise abgewendet? Man kann es beurteilen, wie man will. Doch was die Schweiz in der letzten Woche erlebt hat, war ein spezieller Vorgang in der bald 175-jährigen Geschichte des Bundesstaats: Einige bürgerliche Nationalräte wollten den Bundesrat entmachten.

Mit knapper Mehrheit drückten sie in der Gesundheits- (!) und der Wirtschaftskommission einen Antrag durch, die praktisch vollständige Aufhebung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel